Wichtige Erinnerung! Dann: Ende der Debatte!

Zentralgebäude der Russischen Akademie – das „Goldene Hirn“

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mir liegt etwas sehr am Herzen, an das ich heute dringend erinnern möchte. Etwas, dessen enorme Bedeutung für die Homöopathiediskussion mir viel zu sehr untergegangen scheint, obwohl durchaus einschlägig darüber berichtet wurde.  Ich spreche von dem Verdikt, das Anfang des Jahres von der Russischen Akademie der Wissenschaften über die Homöopathie gefällt worden ist.

Der Kernsatz hier noch einmal zum Hinter-die-Ohren-Schreiben:

„Dieses Memorandum stellt fest, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft Homöopathie heute als Pseudowissenschaft betrachtet. Ihre Verwendung in der Medizin steht im Gegensatz zu den grundlegenden Zielen der nationalen Gesundheitspolitik, daher sollte ihr öffentlicher Widerstand entgegengesetzt werden.“ „Wichtige Erinnerung! Dann: Ende der Debatte!“ weiterlesen

Es gibt keine wissenschaftliche Kontroverse über die Homöopathie!

DCF 1.0
Homöopathie? Wird da immer noch drüber diskutiert?

Die Ereignisse der letzten Tage und ihr Medienecho haben mich nochmals darüber nachdenken lassen, warum zum Kuckuck immer wieder der Eindruck einer „wissenschaftlichen Kontroverse“ zwischen Homöopathie und sogenannter „Schulmedizin“ aufrechterhalten wird, speziell in Bezug auf Medienberichterstattung. Ein wunderbares Beispiel ist der Beitrag von spiegel.tv-wissen vom 15.11.2016, der sich vom Titel her -„Hömöopathie – Heilung oder Humbug?“- aufklärerisch gab, aber Lichtjahre davon entfernt war, den Fakten gerecht zu werden (Zuschauerbrief hier). Selbst die gute Berichterstattung des BR (Kontrovers am 16.11.2016) über die Auswirkungen des Offenen Briefs von INH und GWUP-Wissenschaftsrat ließ Äußerungen von Protagonisten nachklingen, die dem nicht näher informierten Zuschauer suggerieren könnten, es sei wohl doch „irgendwie was dran“.

Nein. Es ist nichts dran. Überhaupt nichts.  Deshalb gibt es auch keine wissenschaftliche Kontroverse. Es kann auch keine geben, denn die Homöopathie bietet keine Grundlage für die Führung einer Diskussion auf wissenschaftlicher Ebene. Da hat Dr. Christian Weymayr durchaus völlig recht, wenn er in seinem Buch „Die Homöopathie-Lüge“ die Ansicht vertritt, der Ruf nach „mehr Forschung“ und generell die Auseinandersetzung mit „Forschungsergebnissen“ und „Studien“ der homöopathischen Szene seien völlig fruchtlos, da der Homöopathie die „Scientabilität“ fehle, die Art von wissenschaftlicher Grundplausibilität, die sinnvolle Ergebnisse überhaupt erst erwarten lässt.

  • Ich habe schon in meinem dreiteiligen Beitrag „El Cid und die Homöopathie“ aufgezeigt, dass Hahnemanns Gedankengebäude spätestens Mitte des 19. Jh. mit der Etablierung der Zellularpathologie und der modernen Ätiologie die Grundlagen entzogen waren. Hahnemanns Vorstellung vom Körper als einer zwar differenzierten, aber amorphen Masse, die nur durch eine „geistige Lebenskraft“ als Organismus existiere, war dahin. Und damit der zentrale Ansatzpunkt seines Gedankenmodells, die Einwirkung auf diese „geistige Lebenskraft“. Insofern bräuchte man sich in der Tat über die vitalistisch-esoterischen Begleitannahmen wie das Simile-Prinzip gar nicht mehr zu streiten.
  • Die Leugnung des Vorhandenseins von gleichförmig auftretenden Krankheiten, die Weigerung Hahnemanns, „Krankheiten“ überhaupt nur zu benennen, die These von der ausschließlich durch individuelle Symptome in Erscheinung tretenden „Verstimmung der geistigen Lebenskraft“ , wobei deren Ursache uninteressant war, konnte nicht mehr aufrechterhalten werden. Damit war auch der Ansatz für eine individuell-symptombezogene Behandlung ohne Krankheitsbegriff dahin. Die neue Ätiologie erklärte nicht nur die Krankheit des Körpers aus Fehlfunktionen der zellulären Bausteine und deren Ursachen, sondern konnte die Krankheiten auch klassifizieren und dadurch identifizierbar machen. Und war damit überwältigend erfolgreich, bis zum heutigen Tag.
  • Mit der Entdeckung der atomaren und molekularen Struktur der Materie wurden Hahnemanns Vorstellungen über eine prinzipiell unendliche, nicht völlig gegen Null gehende Verdünnungsmöglichkeit von Substanzen ad absurdum geführt; der Gehalt von Potenzen an Restursubstanz konnte exakt berechnet werden. Die moderne Pharmakologie widerlegte Hahnemanns „umgekehrte“ Dosis-Wirkungs-Beziehung, wonach Hochpotenzen auch hoch wirksam sein sollten, schlagend – ganz abgesehen, dass die „potenzierte Wirkung“ einer der Faktoren ist, die gegen naturgesetzliche Gegebenheiten verstoßen.
  • Dinge wie die Signaturlehre, aus der das Simileprinzip hervorgegangen war, wurden eindeutig als vorwissenschaftliche Vorstellungen entlarvt, die mangels wirklicher Forschungsmöglichkeiten auf symbolisch-mystische Inhalte, auf Analogien zurückgriffen. Die Berufung auf medizinische „Autoritäten“ wie Hippokrates und Paracelsus, deren Werk zum großen Teil auf derartigen Vorstellungen beruhte,  konnte damit nicht mehr ernstlich aufrechterhalten werden. Viele, zum Teil der Homöopathie gedanklich recht nahestehende Methoden der damaligen Zeit, die ebenso den vorwissenschaftlichen Gedanken verhaftet waren, haben heute nur noch einen Platz im medizinhistorischen Museum.
  • Und insbesondere, aber wenig überraschend: Schon zu Hahnemanns Lebzeiten, bis heute, konnte kein evident positiver Nachweis für eine spezifische arzneiliche Wirkung der Homöopathie erbracht werden. Belege dafür findet man allein in diesem Blog genug. Die wirklich großen Untersuchungen zur Homöopathie, die Untersuchungsreihen des Reichsgesundheitsamtes (1936 – 1939), die umfassenden Untersuchungen von Martini zur Arzneimittelprüfung an Gesunden (zwischen 1939 und 1955) und die große Vergleichsstudie der Austalischen Gesundheitsbehörde (2015), fielen für die Homöopathie vernichtend aus. Seltsamerweise werden die gigantischen Erfolge, die aus der Weiterentwicklung der modernen Medizin seit Mitte des 19. Jh. resultieren, vom homöopathiegeneigten Publikum offenbar nicht als der überwältigende Gegenpol wahrgenommen, die sie sind.
  • Alles ganz abgesehen davon, dass Hahnemanns Grundannahmen gegen naturgesetzliche Gegebenheiten verstoßen. Alle Versuche, einerseits Hahnemanns Lehre und andererseits die Naturgesetze so hinzubiegen, dass sie sich zumindest annähern, endeten im Desaster. Dies wird gelegentlich auch als „homöopathische Grundlagenforschung“ bezeichnet. Was auch soll man von einer Methode halten, für die nach 200 Jahren immer noch gierig nach jeden Strohhalm in Form von neuen wissenschaftlichen Ergebnissen gegriffen wird, um sie mit einer modern klingenden Begründung zu unterfüttern? Wenn die Milch sauer ist, ist sie sauer.
  • Die „Systematik“ des Hahnemannschen Gedankengebäudes, die seinerzeit so verführerisch auf die Mediziner wirkte, die mit ihren wenigen, kaum erfolgreichen „Methoden“ im Dunklen tappten, hat sich längst gegen die Homöopathie gewendet. Zur Aufrechterhaltung der Lehre werden seit 200 Jahren ständig neue Zusatzannahmen und Parameter eingeführt. Siehe allein die durch immer neue „Arzneimittelprüfungen“ immer dicker werdenden, zu einem sehr großen Prozentsatz aus Redundanzien bestehenden Materia medicae und Repertorien, die die Beliebigkeit der Methode widerspiegeln. Eine wissenschaftliche Todsünde, die ein schwerwiegender Beleg gegen die Gültigkeit einer Hypothese ist (Ockhams Rasiermesser).
  • Geradezu selbstzerstörerisch statt beweiskräftig ist die völlige Zerfaserung von Hahnemanns Lehre durch die immer wieder in den Ring geworfenen „Forschungsergebnisse“ der Homöopathie-Gemeinde, die mit aller Gewalt naturwissenschaftlich haltbare Ergebnisse hervorbringen wollen und dabei Hahnemanns Grundannahmen selbst umstoßen (beispielsweise wenn man sich nicht entscheiden kann, ob man nun in Hoch- und Höchstpotenzen arzneilich wirksame Reststoffe, Nanopartikel, hormonähnliche Substanzen oder elektromagnetische Schwingungsmuster nachweisen will). Hierzu gehören auch die nachgerade lächerlichen Bemühungen, Postulate der modernen Teilchenphysik (Quantenmechanik) in Verbindung mit dem angeblichen homöopathischen Wirkprinzip zu bringen. Es sind keine Physiker vom Fach zu finden, die diesen Bemühungen eine Stütze geben würden, im Gegenteil werden sie sich dagegen verwahren.

Ist das denn so schwer zu verstehen? Oder hängt man der in der Weltgeschichte vielfach widerlegten These an, dass so viele Anhänger sich doch nicht irren können?

Natürlich gibt es eine beträchtliche Zahl von Proponenten der Homöopathie, natürlich hat sie „Rückhalt“ in der Bevölkerung. Die Homöopathie-Lobby hat es nun mal geschafft, ein positives Image so breit im Bewusstsein der Menschen zu verankern, dass sie zur Scheinwahrheit geworden ist. Das ist aber kein Grund, der Homöopathie wohlwollend zu begegnen und sie ständig in den Adelsstand einer diskutablen Theorie zu erheben. Genau das geschieht aber andauernd, wofür der eingangs erwähnte Bericht auf spiegel.tv-wissen nur ein Beispiel ist (ein recht subtiles, denn hier wirkt das Gesamtbild des Beitrages tendenziös, zu einer wirklichen Konfrontation von Sachargumenten kommt es gar nicht).

 

Nochmals in aller Deutlichkeit: Evidenzbasierte Medizin und Homöopathie sind keine zwei irgendwie gleich diskutable Methoden. Die eine bewährt sich unter der strengen Qualitätskontrolle der Falsifikation und Reproduktion ihrer Annahmen jeden Tag aufs Neue und erzeugt dabei echte Innovation. Die andere ist ein 200 Jahre altes, auf vitalistisch-esoterischen Grundgedanken beruhendes Gedankengebäude, dass bis heute keinen falsifizierbaren und reproduzierbaren Wirkungsnachweis erbracht hat. Einen solchen kann man wegen der Unverträglichkeiten mit Naturgesetzen auch nicht erwarten.

Insofern hat Christian Weymayr schon recht, die weitere Auseinandersetzung lohnt unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten nicht. Die Methode ist längst obsolet, nicht aber ihre gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Implikationen. Nicht der Einfluss ihrer Befürworter und ihrer Lobbyorganisationen. Nicht die Durchdringung der Politik durch diese Lobby. Nicht das unheilvolle Vertrauen, das sehr viele Menschen inzwischen -fehlgeleitet durch Lobbyismus, womöglich zu ihrem persönlichen Schaden- der Homöopathie entgegenbringen. Und das sind die Gründe, weshalb sich einige Leute so entschieden gegen diese Implikationen stellen und immer aufs Neue die Geduld aufbringen, gegen die vorgeblichen Argumente und „Beweise“ zugunsten der Homöopathie anzugehen, um ihr nicht noch mehr das publizistisch-öffentliche Feld und auch das Feld der Gesundheitspolitik zu überlassen.

Außerdem stehen diese Leute auch gegen die unhaltbare Propaganda, die die Homöopathie „adeln“ soll und die uns nach wie vor ständig begegnet. Es wäre sehr hilfreich, wenn vor allem der Journalismus einmal zur Kenntnis nehmen würde, dass eine „ausgewogene Berichterstattung“ mit „Schulmedizin“ rechts und „Homöopathie“ links der Sache nicht gerecht wird. Parität und Pluralität kann es sinnvollerweise nur zwischen faktenbasierten Standpunkten geben, ansonsten wären beide schlicht Einfallstore für Unsinn. Es muss auch seitens der Medien endlich einmal erkannt und deutlich gemacht werden, dass es sich beim Ansehen der Homöopathie in weiten Kreisen der Bevölkerung um eine massive Fehlentwicklung handelt, der entschieden entgegen zu treten ist. Genau dazu möchte ich auch die Hochschulen in Deutschland aufrufen, die die Homöopathie als „komplementärmedizinische Methode“ im Programm haben.

 

____________________________________________

Bitte beachten: Neuer Menüpunkt oben im Hauptmenü: Das Informationsnetzwerk Homöopathie hat seinen kleinen Shop eröffnet!

 

 

Bildnachweis: Eigenes Bild

Die Inkonsistenz der Homöopathie II

Verwitterte grau-braune BretterwandScheinwissenschaftlicher Anstrich – die Farbe blättert

Was geschieht, wenn man auf einem uralten, verwitterten Grund versucht, einen neuen Anstrich anzubringen, womöglich den soundsovielten? Der neue Anstrich wird schnell abblättern und der Untergrund wird davon auch nicht besser. So kommen mir die „modernen“ Versuche vor, die Homöopathie auf verschiedene Art und Weise als eine in der heutigen Zeit existenzberechtigte, akzeptable medizinische Methode darstellen zu wollen.

Wir wollen dabei unterscheiden zwischen dem, was die „offiziellen“ Vertreter der Homöopathie so aufbieten, früher schon  als „Aura von Scheinwissenschaftlichkeit“ bezeichnet und den vielfachen Ansätzen, vor allem bei Heilpraktikern, Herstellern homöopathischer Mittel und arglosen „Heimanwendern“, an Hahnemanns Methode -die sie offenbar gar nicht wirklich kennen oder aber gar nicht ernst nehmen- herumzubasteln.

Eines haben all diese Ansätze aber gemeinsam: Sie berufen sich auf Hahnemanns Lehre und führen sie durch ihre Bemühungen gleichzeitig ad absurdum. Verschlimmbesserung sagt man zu so etwas dort, wo ich herkomme.

Hahnemann hat, das sei zugestanden, unter den Prämissen seiner Grundannahmen ein in sich recht schlüssiges System aufgebaut, nicht völlig widerspruchsfrei, aber im Wesentlichen systematisch und konsistent. Gerade diese Systematik seiner Methode hat sicher zu ihrem früheren Ansehen beigetragen und mit verhindert, dass sie auf dem Friedhof der anderen abstrusen Hypothesen der Medizingeschichte gelandet ist. Allerdings ist diese Systematik auch nur schöner Schein – sie macht die Homöopathie inhaltlich nicht richtiger.

 

Wenden wir uns zunächst den „Offiziellen“ zu, der

Artillerie: Deutscher Zentralverein Homöopathischer Ärzte, Carl und Veronika Carstens-Stiftung, Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie e.V. (WissHom), klinisch-akademische homöopathische Forscher et.al.

Ancient cannon on wheels isolated on white

Diese Vereinigungen und Personen, die eng zusammenarbeiten und auch institutionell teilweise miteinander verflochten sind, stellen die finanz- und personalstarke Lobby dar, die es nach der Renaissance der Homöopathie seit den 70er Jahren geschafft hat, diese nicht nur im Bewusstsein der Öffentlichkeit, sondern auch in der Gesundheitspolitik mit einem positiven Image zu verankern.

Wie nun stehen diese Proponenten zur Kritik an der Homöopathie? Nun, sie behaupten durchweg deren Wirksamkeit und -dem Zeitgeist nun doch Tribut zollend- ihre naturwissenschaftliche Relevanz. Kritiker und Opponenten sind teuflische Ignoranten. Man versucht eifrig, aus Studien, die sich mit der Homöopathie beschäftigen, mit allen Mitteln Evidenzen herauszubuchstabieren, also unmittelbar nachvollziehbare, klar erbrachte Nutzennachweise. Nach Ansicht des allergrößten Teils der weltweiten Wissenschaftsgemeinschaft sind sie allerdings dabei erfolglos geblieben, nur nach ihrer eigenen Meinung nicht. Bemerkenswert ist, dass sie Zuflucht suchen bei der sogenannten homöopathischen Grundlagenforschung, die bemüht ist, einen Wirkungsmechanismus auf naturwissenschaftlicher Basis zu postulieren (Stichwort Wassergedächtnis) – was ohne den ausstehenden Beweis, dass überhaupt eine Wirkung vorhanden ist, mir so vorkommt wie die Sache mit dem Hasen und dem Igel, nur in der Variante, dass der Hase gar nicht erst losrennt.

Ich fühle mich an dieser Stelle nicht berufen, über Details der Studienlage zu referieren. Der geneigte Leser findet beispielsweise in Dr. Norbert Austs Blog „Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie“ zu diesem Thema mehr als fundierte Information (siehe Blogroll). Mir geht es eher um einen grundsätzlichen Aspekt.

Hahnemann hat die Homöopathie im Sinne einer Arzneimittellehre etabliert, die nicht auf physiologischen Zusammenhängen (materielle Einwirkung von Stoff zu Körper, Dosis-Wirkungs-Beziehung) beruht. Vielmehr soll die „geistartige Substanz“ im potenzierten Mittel auf die verstimmte „geistige Lebenskraft“ des Erkrankten eben in einem geistig-immateriellen Sinne einwirken und die „verstimmte Lebenskraft“ wieder geraderücken. Mit dieser Idee untrennbar verbunden sind Hahnemanns Grundlagen seiner Lehre: Das Simileprinzip als „magische“ Annahme, dass Ähnlichkeiten in der Natur „geistartig“ etwas zu bedeuten hätten und die Potenzierung, die ohne die Annahme einer Übertragung „geistartiger Kräfte“ des Urstoffs auf das Lösungsmittel auch Hahnemann selbst wohl suspekt erschienen wäre -immerhin war er auch Chemiker, der übrigens auch eine vielverwendete Testmethode erfunden hat.

Und jetzt kommen die großen Homöopathie-Proponenten und wollen mit aller Gewalt den Beweis antreten, dass die Homöopathie heutigen naturwissenschaftlichen Grundsätzen standhält? Dass es sehr wohl eine materielle, physiologische Grundlage für die angebliche Wirkung homöopathischer Mittel gibt? Dass Nanotechnologie, Quantenphysik und mehr die Grundlage für die wissenschaftslogische Erklärung eines homöopathischen Wirkungsmechanismus sein sollen?

Merken die denn nicht, dass sie damit den Boden der Hahnemannschen Lehre verlassen und damit sozusagen ins Leere stürzen? Weil sie, wenn sie die Hahnemannsche Wirkung der „geistartigen Kraft“ in den homöopathischen Arzneimitteln mit aller Gewalt durch materielle Wirkungen ersetzen wollen,  damit einerseits Hahnemanns Grundannahmen zusammenfallen lassen wie ein Kartenhaus und andererseits eben doch nicht den Ansprüchen der Wissenschaftlichkeit gerecht werden, weil sie den von ihnen gewünschten Nachweis eben doch gar nicht erbringen können? bruchbudeDie ganzen Bemühungen, das Gebäude der Homöopathie auf den Sockel der modernen Naturwissenschaften zu heben, kommen mir vor, als würde man ein altes, auf unsicherem Grund stehendes Holzhaus in dem Bemühen, es vor dem Verfall zu retten, auf die Oberfläche eines Sees zu stellen versuchen.

All diese Bemühungen sind nach meiner Ansicht nicht nur Pseudowissenschaft, sondern sogar Pseudohomöopathie. Das verstehe ich unter der „Inkonsistenz“ der heutigen Homöopathieszene.

 

An der Unterminierung der Hahnemannschen Lehre arbeiten aber auch andere. Mit naiverer Herangehensweise, eher kreativ, aber im Ergebnis genauso destruktiv.

Es gibt hier gleitende Übergänge, insbesondere was die Hersteller von Homöopathie betrifft, aber insgesamt zählen wir diese Gruppe zur

Soldier man and woman in military uniform

Infanterie: Homöopathie-Hersteller, Apotheker, Heilpraktiker, Fans und Anwender

Hier finden sich reichlich Privatvarianten der Homöopathie, die Hahnemann zweifellos aufs Äußerste aufgebracht hätten, achtete er doch schon zu Lebzeiten auf die Einhaltung seiner reinen Lehre und betrachtete alle Abweichler als persönliche Gegner. Was alles nun finden wir in dieser Szene, was als Homöopathie verkauft wird, aber ihr massiv widerspricht und eigentlich nur Ergebnisse freischwebender Fantasie sind? Nur eine Auswahl:

 

Komplexmittel. Die Hersteller homöopathischer „Arzneimittel“ haben inzwischen einen soliden Vertrieb sogenannter Komplexmittel aufgebaut, womit Präparate mit mehr als einem Wirkstoff gemeint sind. Wie das? Postulierte Hahnemann nicht das „eine“ Mittel, das die besondere „Verstimmung der Lebenskraft“ des Patienten wieder zurechtrückt? Hat er nicht überdeutlich gemacht, dass es aufgrund des gesamten individuellen Symptombilds gilt, das „eine“ Mittel zu finden, das genau die Verstimmung dieses einen Patienten wieder ins Lot bringt? Ja, das ist ein ganz wesentlicher Grundpfeiler des Hahnemannschen Systems, der Gedanke der „Umstimmung der geistartigen Lebenskraft“ steht und fällt mit der Auswahl des einen, genau richtigen Mittels.
Macht man einmal Hersteller solcher Komplexmittel, die diese ungeniert als „homöopathische Arzneimittel“ kennzeichen, hierauf aufmerksam, kann es auch mal heiter werden. So erhielt der Verfasser dieser Zeilen unter anderem die Auskunft, schließlich habe sich die Homöopathie ja weiterentwickelt (!) und man habe dabei die Erfahrung (!) gemacht, dass Komplexmittel noch (!) wirksamer seien. Sehr interessant fand ich auch die Auskunft, die unterschiedlichen Wirkstoffe würden sich in dem Mittel „gegenseitig weiterpotenzieren“. Da staunt der Laie und Hahnemann  ist sprachlos.

Belegzitat aus Dr. Hahnemanns Organon (§ 273):

    In keinem Falle von Heilung ist es nöthig und deßhalb allein schon unzulässig, mehr als eine einzige, einfache Arzneisubstanz auf einmal beim Kranken anzuwenden. Es ist nicht einzusehen, wie es nur dem mindesten Zweifel unterworfen sein könne, ob es naturgemäß und vernünftiger sei, nur einen einzelnen wohl gekannten Arzneistoff auf einmal in einer Krankheit zu verordnen, oder ein Gemisch von mehreren, verschiednen. In der einzig wahren und einfachen, der einzig naturgemäßen Heilkunst, in der Homöopathie, ist es durchaus unerlaubt, dem Kranken zwei verschiedne Arzneisubstanzen auf einmal einzugeben.

 

Selbstmedikation. Wohl mehr als die Hälfte aller homöopathischen Mittel gehen zur Selbstmedikation ohne eine Verordnung durch einen „Heilkundigen“ über die Apothekentheke. Auch hier würde Hahnemann wohl „dreynfahren, dass es die Narren kuriere“. Denn: Die homöopathische Methode, so unwirksam sie ist, beruht auf einem aufwendigen Verfahren. Das beginnt bei der Arzneimittelprüfung am Gesunden, findet einen Höhepunkt in der homöopathischen Anamnese, die dem „Heilkundigen“ auch das kleinste Fitzelchen der Befindlichkeit des Patienten offenbaren soll und endet dann erst bei der Verordnung des laut Repertorium passenden Mittels. Dabei bedient sich der Homöopath riesiger Symptom- und Mittelverzeichnisse (die Repertorien), wenn er nach vielen Mühen ein Symptombild des Patienten gefunden hat, das er für diesen als individuell ansieht und auch -sogar vorrangig- den „Geistes- und Gemüthszustand“ berücksichtigt hat.

vonne-omma
Alles noch von unser Omma!

Und da soll die Selbstmedikation mit Homöopathika nach der Empfehlung von Oma Liese ihrer Handarbeitsfreundin der ihren Sohn, dem es schon mal geholfen hat, irgendeinen Sinn machen? Auch die Empfehlung des Apothekers,  mal eben so über die Theke, muss nach Hahnemanns Grundsätzen völlig ins Leere laufen. Selbst für den „Heilkundigen“ gilt nach § 257 des Organon:

     Der ächte Heilkünstler wird es zu vermeiden wissen, sich Arzneien vorzugsweise zu Lieblingsmitteln zu machen, deren Gebrauch er, zufälliger Weise, vielleicht öfterer angemessen gefunden und mit gutem Erfolge anzuwenden Gelegenheit gehabt hatte. Dabei werden seltener angewendete, welche homöopathisch passender, folglich hülfreicher wären, oft hintangesetzt.

Für Hahnemann wäre die Selbstmedikation demnach, in seinem Duktus, „eine Dummheit von Unwissenden, befördert durch elendige Geschäftsmacherey“.

 

„Komplementäre“ Behandlung zur wissenschaftlichen Medizin. Die Etablierung der Homöopathie als Komplementärmedizin muss nicht nur nach den Hahnemannschen Grundsätzen geradezu als Häresie erscheinen, sondern ist auch eine besonders perfide Methode zur Absicherung der Zuckerkugeltherapie.
Bekanntlich war Hahnemann den „Allopathen“, also den aus damaliger Sicht „herkömmlich“ praktizierenden Medizinern, spinnefeind und setzte ihnen -aus durchaus aus seiner Sicht nachvollziehbaren Gründen- seine Methode diametral entgegen. Niemals wäre er auf die Idee gekommen, aus der Beobachtung von Patienten, die gleichzeitig (!) allopathisch und homöopathisch behandelt werden, einen Beleg für seine Methode herauszulesen. Er wäre der Ansicht gewesen, dass jede allopathische Behandlung, die er eh für schädlich hielt, den homöopathischen Effekt zunichte machen würde. Das nahm er schon für vergleichsweise harmlose Sachen wie Kaffee oder Tee an.
Was heutige „klinische Forscher“ nicht von derartigen Versuchen abhält. Und sie -man höre und staune- dazu befähigt, aus der Beobachtung von doppelt behandelten und nur wissenschaftlich therapierten Vergleichsgruppen Signifikanzen zugunsten einer homöopathischen Begleittherapie herauszulesen. Man kann Hahnemann kaum stärker widersprechen. Was übrigens von solchen Studien zu halten ist, darüber kann man sich beispielsweise anhand der sogenannten Sepsis-Studie des Homöopathie-Propagandisten Prof. Frass von der Uni Wien informieren. Ergebnis: Für mein Begriffe schlicht null. Freundlich ausgedrückt. Für Interessierte mehr auf dem Blog von Dr. Norbert Aust
(http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?p=2939).

Ach ja, von wegen Absicherung: Was ist noch gleich eine Standardausrede des Heilpraktikers und womöglich des homöopathischen Arztes, wenn der Patient berichtet, die Globuli hätten aber gar nicht angeschlagen? „Sie haben bestimmt irgendwelche Medikamente dazu genommen, nicht wahr? Dann kann das nicht wirken!“ In Hahnemanns Sinne haben sie damit recht. Aber erstens ist das ja eine wunderbare Ausrede und zweitens hält das die Szene nicht davon ab, fleißig „Komplementärmedizin“ zu betreiben und dazu zu „forschen“…

 

Prophylaktische (vorbeugende) Homöopathie. Tja. Ein – Scherz, würde Oberstleutnant Sanftleben alias Georg Schramm sicherlich dazu sagen.

senftleben
Landsleute, Homöopathie ist nichts für uns. Mit Kleinigkeiten haben wir uns noch nie zufrieden gegeben.

In der Tat. Hahnemann will die „Verstimmung der geistigen Lebenskraft“ korrigieren, die sich nach außen durch Symptome bemerkbar macht. So wie man einen kleinen Baum oder Strauch geraderückt, der sich im Erdreich gelöst hat. Dazu muss aber erst einmal eine solche Verstimmung, die sich durch Symptome bemerkbar macht, vorhanden sein. Ansonsten würde man nach Hahnemanns Lehre durch eine Arzneigabe eine solche Verstimmung ja hervorrufen! Beziehungsweise dem Baum, der schön geradesteht, einen Ruck versetzen, der ihn krumm zurücklässt. Eine schöne Prophylaxe! Das wäre dann keine vorbeugende Behandlung, sondern ein homöopathischer Arzneimitteltest…  In diesem Fall dürfte Hahnemann sprachlos sein.
Nur am Rande: Eine Suche nach „Homöopathie Prophylaxe“ bei Google ergibt für den deutschsprachigen Raum rund 359 000 Treffer…

 

Tierhomöopathie. Auch Tierquälerei genannt. Man weiß heute, dass Hahnemann die Anwendung der Homöopathie an Tieren wohl einmal angedacht hat (eine kurze Ausführung dazu findet sich in einem Manuskript, das einen Entwurf für einen wahrscheinlich nie gehaltenen Vortrag darstellt). Er ist aber niemals darauf zurückgekommen. Er wird gewusst haben, warum. Zweifellos hat er eingesehen, dass seine Anforderungen an die homöopathische Anamnese, die nach Möglichkeit die kleinste Befindlichkeitsstörung sowie den Zustand von „Geist und Gemüth“ erfassen soll, beim Gespräch mit Ackerpferd Hulda und Hofhund Bello nicht erfüllt werden könnten. Allenfalls vom sprechenden Pferd Mr. Ed aus den sechziger Jahren, mir ist ein Versuch mit dem aber nicht bekannt geworden.

mr-ed
Und jetzt zu Geist und Gemüth…

Mal wieder hat es seine selbsternannten Exegeten nicht davon abgehalten, Tierhomöopathie zu etablieren und allen Ernstes anzufangen, sogar Arzneimittelprüfungen an gesunden Tieren vorzunehmen. Ihnen reicht die eigene Beobachtung, zusätzlich die des Tierhalters, völlig aus. Notfalls wird auf die Symptom- und Mittelverzeichnisse für Menschen zugegriffen -„Interpolieren“ wird das genannt und wenn alle Stricke reißen, muss es die berühmte Erfahrung des Therapeuten richten. Es gibt sogar einen Namen für diesen gesteigerten Unsinn: Anamnese per proxy. Das ist, gemessen an den Anforderungen bei der Humanhomöopathie, grotesk.

Es gibt noch viele andere Gründe -pathologische wie ätiologische- dafür, weshalb humanbezogene Mittel und Methoden ohnehin nicht einfach auf die Tierwelt übertragen werden können, ein Beleg dafür ist die eigenständige, besondere Profession des Veterinärs mit einem eigenen speziellen Studiengang. Das ficht aber die Legion der Tierhomöopathen nicht an – sie betreiben ihre systematische Misshandlung kranker Tiere auf breiter Basis. Google ergibt zu Tierhomöopathie im deutschsprachigen Raum über 73 000 Treffer…

 

Pflanzenhomöopathie. Äh… ja. Nur zur Klarstellung: Ich meine damit nicht homöopathische Mittel, deren Urstoff pflanzlicher Provenienz ist. Ich meine damit tatsächlich die Anwendung homöopathischer Mittel auf Pflanzen…
Und zwar keineswegs gegen Pflanzenkrankheiten, sonst hätte ich das auch zusammen mit der Tierhomöopathie abhandeln können. Nein, keineswegs, sondern zur Beförderung von Wachstum und Ertrag…

pflanzenGlauben Sie nicht? Können Sie sich nicht vorstellen? Doch, doch. Schon 2004 wurden Steuermittel dafür ausgegeben, eine Studie der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn zu finanzieren, die bioenergetisch und homöopathisch betriebene Zierpflanzenwirtschaft in allerhöchsten Tönen preist. Wer es sich zutraut, das zu lesen, kann den Link gerne von mir erhalten… aus Rücksicht auf nicht so nervenstarke Leser stelle ich ihn nicht direkt ein.

In jüngster Zeit ist sogar eine höchst renommierte Firma dabei, ihre Produkte mit homöopathischem Unsinn zu diskreditieren und unglaubwürdig zu machen:
http://www.neudorff.de/pflanzenwissen/homoeopathie.html

Überzeugen Sie sich selbst.

 

________________

Wer nun glaubt, wir hätten uns bereits Lichtjahre von Hahnemann entfernt und irrer ginge es doch gar nicht mehr, der staune über einen kleinen letzten Exkurs über

Zauberei und Hexenwerk. Auch gern mal als „evolutionäre Homöopathie“ bezeichnet. Sind schon die vorhergehenden Beispiele Beleg genug dafür, dass die Homöopathie wegen ihres fehlenden Wirkungsnachweises und mangels naturgesetzlich haltbarer Erklärungen eine Spielwiese für Geschäftemacher und Selbstdarsteller geworden ist, so gilt dies erst recht für einige Perlen des Esoterik- und Paramedizinmarktes, die sich inzwischen auch des armen Hahnemann angenommen haben.

Eine der schwierigsten Aufgaben für den homöopathisch Heilkundigen ist ja die komplizierte Mittelfindung, die Suche nach dem einen, einzigen Mittel, ganz individuell. Da gibt es ganz neue, revolutionäre Ansätze, die zweifellos geeignet sind, dieses Problem dauerhaft und nachhaltig zu lösen. Ich darf vorstellen: Mittelfindung per Farbvorliebe und Mittelfindung per Aufstellung nach Hellinger!

Ich beschränke mich zur Farbenlehre hier mal auf ein einschlägiges Zitat:

„Die Farbtrilogie des bekannten Kölner Arztes und Forschers H.V. Müller ist bereits ein Klassiker. Er entdeckte, was moderne Homöopathen immer wieder bestätigen: Die Farbvorliebe bietet Sicherheit beim Finden eines homöopathischen Mittels, das nicht nur oberflächliche Symptome abdeckt. (Schon ganz falsch, ätsch…)
Die Farbvorliebe kann uns als Rubrik im Farbrepertorium erste Hinweise auf aussichtsreiche Mittel liefern, oder sie kann bei der Differenzierung der Mittel nach der üblichen Repertorisation helfen. Die Farbe liefert uns den emotionalen Hintergrund, auf dem sich die meisten Erkrankungen abspielen.
Auch lassen sich durch Farbgruppen Arzneimittelbeziehungen klären und Gemeinsamkeiten auffinden. Laut Müller haben z. B. „die Blauen“ einen Hang zur Glorifizierung der Vergangenheit und sind zuverlässig, während „die Roten“ eher revolutionär veranlagt sind und nicht unbedingt zur Treue neigen. Die Übereinstimmung von Farbgruppen konnte Müller anhand tausender von Fällen erforschen und bestätigen.“

(Werbetext des Narayana-Verlags zum Buch „Die Farben als Hilfe zur homöopathischen Mittelfindung – Band 1“ von Hugbald Volker Müller – 
http://www.narayana-verlag.de/Die-Farben-als-Hilfe-zur-homoeopathischen-Mittelfindung-Band-1-Hugbald-Volker-Mueller/b17645)

dog_

In letzter Zeit geht auch die unselige „Familienaufstellung nach Hellinger“, eine nicht ungefährliche, höchst umstrittene psychisch beeinflussende Methode, eine (Schein-)Ehe mit der Homöopathie ein.
So lässt man beispielsweise im Rahmen einer Aufstellung den „Vertreter“ entweder der Symptomatik oder den des Probanden selbst „intuitiv“ aus einer Reihe verschiedener homöopathischer Mittel das „Richtige“ heraussuchen… Auch für die wortreiche Darlegung dieser Erkenntnisse unter dem Titel „Systemische Homöopathie mit Familienaufstellung“ (mal bei Amazon suchen, bei Interesse) mussten bereits unschuldige Bäume in der Papierproduktion ihr Leben lassen.:

Ein Zitat der Autoren: „Es gibt nicht die Realität an sich, sondern nur Sichtweisen von Beobachtern. Eine objektive Welt gibt es demnach nicht, sondern jeder Beobachter schafft sich seine eigene Welt.“ Tja, kann man so sehen. Nur mit Wissenschaft hat das leider nichts zu tun. Nur mit einem selbstausgestellten Freibrief für Beliebigkeit.

 

dog_

Noch einer? Elektronische Homöopathie…

„Elektronische Homöopathie und die Klassische Homöopathie sind nur im Ergebnis gleich. Im Herstellungsverfahren und der Philosophie, die dahinter steckt, weichen sie zum Teil vollkommen voneinander ab. (Eine schöne Bestätigung meiner These von der Demontage der Homöopathie durch ihre Anhänger.)
Ein wichtiger Unterschied ist, dass die Klassische Homöopathie eher davon ausgeht, dass ein Mittel über den ganzen Potenzierungs- und Potenzbereich dem ursprünglichen und eigentlichen Arzneimittelbild verhaftet bleibt, während die Elektronische Homöopathie – geprägt von Radionik, insbesondere aber auch der Bioresonanz- und Frequenztherapie – meint, dass sich völlig verschiedenartige Wirkungen aus den Potenzbereichen ergeben können. 
Besonders interessant: Die Elektronische Homöopathie kann das Ergebnis gleich als passende Schwingung per handelsüblichem PC zur Verfügung stellen. (Na, da kommt Hahnemann natürlich nicht mit.)

(Begleittext zu: „Elektronische Homöopathie – Mittelfindung, Schwingungsgenerierung und Ausgabe mittels Personal Computer für Bioresonanz und Radionik“ von Hans Otfried Ditmmer –  https://www.amazon.de/Elektronische-Homöopathie-Mittelfindung-Schwingungsgenerierung-Bioresonanz/dp/3837062589/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1474742054&sr=1-3&keywords=Dittmer%2C+Hans+Otfried)

dog_
Die ultimative Vereinfachung jedoch, dem heutigen hektischen Zeitgeist optimal angepasst -denn bei Hahnemann ging es doch noch eher gemütlich zu- ist aber die Entdeckung der „Homöopathie zum Aufmalen“.

Einfach mal nach „Medizin zum Aufmalen“ bei Amazon suchen.

Aus einem Begleittext zum Buch „Medizin zum Aufmalen – Heilen durch Informationsübertragung und Neue Homöopathie / Praxiserfahrungen mit den Körbler’schen Zeichen“ von Neumayer / Stark:

„Seit jeher nutzten indianische Völker Zeichen und Symbole, um Kraft und Mut zu stärken. Auch auf dem berühmten Eismenschen „Ötzi“ fand man auftätowierte Striche an verletzten Körperteilen, und der Scanner an der Supermarktkasse erkennt das Produkt am Strichcode… Symbole, einfache Striche und Zeichen werden seit Urzeiten und in zahlreichen Kulturen eingesetzt, um Informationen zu übermitteln und die Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.
Mitte der 1980er Jahre belebte der Wiener Elektrotechniker (! – Ich hätte auf einen Malermeister getippt…) Erich Körbler dieses Wissen neu. Demnach kann der menschliche, tierische und pflanzliche Organismus auf Körper-, Seele- und Geistebene durch geometrische Formen und Zeichen heilbringend beeinflusst werden. Die Zeichen wirken wie Antennen auf der Haut und verändern von dort aus das Energiesystem des Körpers. Sie werden auf schmerzende Stellen oder Akupunkturpunkte aufgemalt; mit ihrer Hilfe können Informationen auch auf Wasser oder Heilsteine übertragen werden.
Viele Laien und Therapeuten haben dieses Heilsystem inzwischen erprobt und weiterentwickelt, geben ihr Wissen weiter und wenden es in der täglichen Praxis an – mit teilweise erstaunlichen Erfolgen.
Ein umfassender Ratgeber für Alltag und Therapie – mit anschaulichen Fallbeispielen und Praxisberichten!“

polynesier

Sagt der Polynesier zum Homöopathen: Herr Doktor, bei mir hilft nichts mehr! (ähem…)

_______________________________________

So macht die Homöopathie nur noch den Eindruck eines ehemals einigermaßen eindrucksvollen, aber längst durchgesessenen Sofas, das irgendwo in der Landschaft steht, seltsamerweise von niemand entsorgt wird, an dem jeder weiter herumfleddern darf und damit dessen weiteren Verfall befördert.

Bald Head Island, North Carolina, USA --- Old victorian sofa outside on beach --- Image by © Unlisted Images/Corbis

So. Nun genug der Beispiele, es ist hier doch lang geworden. Der besseren Lesbarkeit halber erscheint ein Epilog zu diesem Thema als gesonderter Beitrag.

 

 

 

__________________

Bildnachweise:
1 – 5, 9 – 11:   fotolia
6, 13: Eigene Bilder
7: Wikimedia Commons
8: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau – Lizenzfreie Veröffentlichung
12: Gottfried Lindauer, Tamati Waka Nene (Maori, 19. Jh.)
Auckland Art Gallery Toi o Tāmakia,
in accordance with the New Zealand Copyright Act 1994

 

Die Inkonsistenz der Homöopathie I

odtssey2001_16
Der unbewegte Monolith der Homöopathie unbeeindruckt vom Fluss der wissenschaftlichen Erkenntnis

Wer weiß, was ein Kanon ist? Nein, nicht wohlorganisierter Kindergesang. Ich meine den Kanon, der in der Wissenschaft die Summe anerkannter Erkenntnisse oder Regeln bedeutet, beispielsweise den Kanon der wissenschaftlich abgesicherten medizinischen Mittel und Methoden.

Der Kanon der wissenschaftlichen Medizin ist der jeweils gültige Bestand der gesicherten Erkenntnisse. Entsprechend der wissenschaftlichen Methode der Falsifikation ist der Kanon niemals feststehend, sondern steht ständig auf dem wissenschaftlichen Prüfstand. Methoden werden verbessert, Neues wird hinzugefügt, Widerlegtes verworfen und aus dem Kanon ausgeschieden. Der Kanon muss zudem in sich konsistent sein, womit gemeint ist, dass keine Widersprüche in ihm enthalten sein dürfen – solche sind Anlass zu weiterer Aufklärung. Man kann geradezu nicht mehr von einem „Kanon“ sprechen, wenn er sich widersprechende Erkenntnisse und Methoden enthält.

Merke: Der jeweilige Kanon wissenschaftlicher Mittel und Methoden, auch und gerade in der Medizin, ist eine Momentaufnahme, der den aktuellen Stand des wissenschaftlichen Prozesses wiedergibt. Er mag Lücken und Irrtümer enthalten, die aber nach der wissenschaftlichen Methode der Falsifikation, des Versuchs der Widerlegung und Verbesserung, der Aufklärung früher oder später anheimfallen. Falsifikation führt immer dann zu Fortschritt, wenn eine Beobachtung einer bisherigen Erkenntnis (Theorie) widerspricht oder sich widersprechende Annahmen aufgelöst werden. Sie garantiert ein offenes, selbstreferenzierendes System.

Ein Beispiel für dieses erkenntnisoffene System ist der Fall der lange zum Kanon gehörenden Hormontherapie für Frauen nach der Menopause. Angesichts vieler Behandlungserfolge bezogen auf die typischen Wechseljahresbeschwerden hatte sich diese Methode als Standard etabliert. Durch die kritisch-falsifizierende Forschung geriet diese scheinbar fest im Kanon verankerte Therapie ins Wanken.

Die Ergebnisse der britischen „One Million Study“, einer der weltweit größten Untersuchungen zur Hormonbehandlung für Frauen nach der Menopause, zwang zum Umdenken. Sie bestätigte eine deutliche Erhöhung des Brustkrebsrisikos durch eine solche Hormonbehandlung, und zwar umso mehr, je länger die Behandlung andauerte. Eine weitere Studie, die „Woman‘ s Health Initiative“, konnte nicht über die vorgesehene Zeit von acht Jahren durchgeführt werden – sie wurde wegen der überdeutlichen Zunahme von Brustkrebserkrankungen schon bei den Zwischenergebnissen abgebrochen.

Somit flog die generelle Empfehlung zu einer postmenopausalen Hormontherapie aus dem wissenschaftlich-medizinischen Kanon. Sie wurde zunächst durch eine im Anwendungsbereich und in der Anwendungsdauer stark beschränkte Empfehlung ersetzt. Derzeit hat die laufende Forschung detaillierte neue Ergebnisse erbracht, die in eine neue, sehr differenzierte Leitlinie münden werden.

So weit, so gut. Eine Form der Qualitätskontrolle, die das Vertrauen in die wissenschaftsbasierte Medizin eigentlich massiv stärken müsste.

Jetzt aber die Gretchenfrage:

Wie sieht es mit alledem bei der Homöopathie aus?

Nun, die Homöopathie verfügt auch über einen Kanon. Der heißt „Organon der Heilkunst“, stammt vom berühmten Samuel Hahnemann und ist inzwischen 200 Jahre alt, ohne dass ihn etwas von der wissenschaftlichen Methode des Falsifizierens, des Verwerfens von Unhaltbarem und des Einbaues neuer Erkenntnisse berührt hätte. Im Gegenteil, den sogenannten klassischen Homöopathen gilt er als sakrosankt, als Dogma – was sich durchaus damit verträgt, dass er ein Gedankengebäude, eine Erfindung (keine Entdeckung!), eine auf vorwissenschaftlichen Vorstellungen beruhende Konstruktion ist.

Hahnemann war der Begriff der Empirie, der Erfahrungswissenschaft, zwar nicht unbekannt – es fehlten ihm jedoch jegliche Mittel und Methoden, empirische Ergebnisse einordnen und bewerten zu können. Ein Beispiel dafür ist der vielzitierte Chinarindenversuch. Hahnemann war darauf angewiesen, seine Erkenntnisse -zum Beispiel, dass die Methoden seiner Ärztekollegen eher zum Ab- als zum Weiterleben der Patienten führten- in einem reinen Gedankengebäude zu verarbeiten. Teils griff er dabei auf Gedanken des Animismus -der Vorstellung einer allseits belebten und bedeutungsvollen Welt- zurück (daraus entstand das Simileprinzip), teils erfand er ihm schlüssig erscheinende Hypothesen wie die Potenzierung (die ursprünglich nur Giftstoffe unschädlich machen sollte, dann aber von Hahnemann zu einer tragenden Säule seiner Lehre ausgebaut wurde). Als Grundprinzip lehrte Hahnemann, dass jede Krankheit eine „Verstimmung der geistartigen Lebenskraft“ sei, die durch die Symptome sichtbar werde. Die Symptome wiederum seien der Anhalt dafür, mit hoch- und höchstverdünnten („potenzierten“) Mitteln, die ihrerseits eine „geistartige Kraft“ besäßen und vermitteln, diese „geistartige Lebenskraft“ des Kranken wieder zurechtzurücken.

Diese Annahmen konnten auch deshalb Platz greifen, weil damals noch keine Vorstellung von Ätiologie, also der Lehre von Krankheitsentstehung und -verläufen, bestand. Es sollte einsichtig sein, dass ohne Ätiologie jede medizinische Behandlung immer nur ein „Stochern im Nebel“ sein konnte.

Nun kommen die klassischen Homöopathen her und behaupten allen Ernstes die volle Gültigkeit dieses starren, von keinem zwischenzeitlichen Fortschritt der medizinischen Wissenschaft beeinflussten Kanons. Ungeachtet der Entdeckung der Krankheitsgenese auf Zellebene (Zellularpathologie), der Biochemie des Körpers, der Entdeckung von Viren und Bakterien, der Entwicklung diagnostischer Methoden, der Wandlung der Medizin von der Symptom- zur Ursachenbekämpfung, der modernen Pharmakologie  und vielem mehr. All dies, obwohl noch zu Hahnemanns Lebzeiten bahnbrechende Entdeckungen gemacht wurden und die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts allgemein als die Zeit des großen Durchbruchs der wissenschaftsbasierten Medizin gilt. Sie etablieren damit so etwas wie eine „zweite Medizin“.

Also bitte – das ist eine Beleidigung jeglicher normaler Intelligenz. Oder sind Sie, lieber Leser, in der Lage, diesen Befund schulterzuckend hinzunehmen? Na also.

Im Bestreben, zu retten, was zu retten ist, suchen die Homöopathen ihr Heil in scheinbaren „Weiterentwicklungen“ und -dies vor allem die großen Propagandaorganisationen wie die Carstens-Stiftung und der Deutsche Zentralverein Homöopathischer Ärzte- in dem Versuch, die Homöopathie in eine modern und neuzeitlich scheinende Aura von Scheinwissenschaftlichkeit zu hüllen. Von beiden untauglichen, teilweise grotesken Versuchen wird  mein nächster Blogbeitrag handeln.

Halten wir fest: Der Kanon der wissenschaftsbasierten Medizin ist in ständigem Fluss begriffen, seine ihm inhärente Methode der Selbstkritik sorgt für den Fortschritt der Erkenntnis. Der Kanon der Homöopathie ist ein zweihundert Jahre altes Buch, damals zwar nach bestem Vermögen geschrieben, dessen Grundaussagen von den Ergebnissen wissenschaftlicher Erkenntnis aber vollständig unberührt geblieben sind. Ein gut erhaltenes Fossil, aber ein Fossil.

fossil
Interessant – aber Fossil.

 

_________

Bildnachweis:

1, 2: fotolia

 

Gibt es eigentlich mehrere „Medizinen“? Alternativ, komplementär – pseudo…

bunt
So schön bunt hier… scheinbare Vielfalt.


Eine Positionierung aus Anlass der Debatte um Heilpraktiker, Homöopathen, Alternatives und Komplementäres

In den Beiträgen und vor allem den Debatten in Foren und sozialen Netzwerken ist es von Seiten der Apologeten der sogenannten alternativen oder Komplementärmedizin immer das Gleiche. Die Grundtaktik ist Zerreden, dazu kommt Relativieren, dann kommt der nicht wahrgenommene Unterschied zwischen Meinung und Fakten dazu und letzten Endes ist der geneigte, kritisch und sachlich orientierte Leser verwirrt bis düpiert, auch angesichts der letztlich immer unklarer werdenden eigentlichen Position der Diskutanten. Das alles ist dann noch mit gelegentlichen ad-hominem-Seitenhieben gewürzt.

Deshalb erlaube ich mir hier mal, eine klare Position zu vertreten.

Diagnostische und therapeutische Mittel und Methoden gehören in die Hände wissenschaftlich ausgebildeter und der evidenzbasierten Medizin verpflichteter Menschen. Dies ist eine natürliche und zwingende Folge des Umstandes, dass es eine klare Grenze bei der Behandlung zum Wohle der Menschen gibt: Die verläuft zwischen den nachgewiesen wirksamen und den nicht wirksamen Methoden. Alles, was nachgewiesen wirkt, gehört, was es auch ist, in den wissenschaftlichen medizinischen Kontext, alles andere ist weder alternativ noch komplementär, es ist – nichts.

Es ist für mich vollkommen unverständlich, wie man einerseits ein langes wissenschaftliches Studium und jahrelange praktische Erfahrungen im klinischen Bereich vor die Möglichkeit setzt, als Arzt praktizieren zu dürfen, und andererseits allen Ernstes darüber diskutiert, welche „Befugnisse“ Leute haben sollen, deren Qualifikation auf einer Prüfung beruht, die sicherstellen soll, dass sie keine „Gefahr für die Volksgesundheit“ darstellen. Ach ja, und was die anderen „Säulen“ der Heilpraktiker“qualifikation“ angeht: Ich bin recht gut orientiert über die Angebote von Heilpraktikerschulen, die durchweg als Gelddruckmaschinen im Handelsregister eingetragen sein müssten und im günstigsten Fall stur auf die Amtsarztprüfung vorbereiten und im ungünstigsten von A bis Z Esoterik verbreiten. Und als die letzte, vielfach als wesentliche Säule fungiert dann mal wieder die persönliche Erfahrung, die ja in dem Sinne das Gegenteil von Evidenz ist wie gut gemeint das Gegenteil von gut gemacht.

Für mich hat das Heilpraktikerwesen keine Bedeutung und keine Berechtigung. Man möge auch nicht vergessen, dass das Heilpraktikergesetz von 1939 die Intention hatte, die damals ungehemmt wuchernde „Heilkunde durch jedermann“ einzudämmen und in einem weiteren gesetzgeberischen Schritt völlig zu untersagen. Der Fortbestand des Heilpraktikergesetzes ist allein den Kriegswirren zu verdanken, in denen die geplante Eingrenzung der Heilkundeausübung auf akademisch ausgebildete Mediziner auf der Strecke blieb. Das alte Gesetz klebt seitdem wie ein alter Kaugummi an der Sohle des bundesdeutschen Gesundheitswesens, wird aber durchweg als staatliche „Adelung“ des Heilpraktikerstandes empfunden – ein Beruf ist es ja nach der gängigen Definition nicht.

Was tun? Ich halte es da gerne mit Dr. Natalie Grams, die ich hier gern einmal zitiere:

„Es wäre gut, wenn in der Medizin gar keine Lücke entstünde, in der sich die Patienten auf die Suche nach „Alternativen“ machen müssen.“ In diese Richtung muss sich die Gesundheitspolitik bewegen.

Noch ein Wort zur Wissenschaftlichkeit. Deren Kritiker oder sagen wir mal diejenigen, die ihr misstrauisch gegenüberstehen, wissen in der Regel wenig bis nichts über wissenschaftliche Methodik. Damit wissen sie auch nicht, was Wissenschaft überhaupt ist und dass es nur eine Wissenschaft gibt und nicht mehrere. Das ist auch der Grund für meine oben ausgeführte Grenzziehung zwischen nachgewiesener und nicht nachgewiesener Wirksamkeit. Dabei kommt dem Wirkmechanismus zunächst keine Bedeutung zu. Insofern: Nicht, wer heilt hat recht, sondern derjenige, der zur Heilung nachgewiesen wirksame Methoden nach einer Nutzen-Risiko-Abwägung einsetzt, hat Recht. Und das erfordert eine hohe, eine sehr hohe Qualifikation.
Was wäre die eigentliche Konsequenz hieraus?

Ich zitiere hier den Doyen der deutschen Rechtsmedizin, Otto Prokop, aus seinem Buch „Die Akupunktur“, die folgende Passage darf aber ohne Weiteres als allgemeingültig betrachtet werden:

Die ärztliche Sorgfalt besteht darin – wie es die ständige Rechtsprechung darstellt -, für einen Patienten stets das beste und zuverlässigste Medikament oder Verfahren anzuwenden.
In einer höchstrichterlichen und wiederholt zitierten Gerichtsentscheidung heißt es, „daß ein Arzt sich nicht aus Eigensinn oder Hochmut über gültige Regeln der medizinischen Wissenschaft hinwegsetzen kann“ – etwa indem er sich auf ein Verfahren des PARACELSUS oder ein aus der späteren Steinzeit stammendes Verfahren (Akupunktur) beruft oder verläßt, „ohne vom Fortschritt der Wissenschaft Kenntnis zu nehmen“.
Diese Deduktion hat nicht allein für Ärzte Gültigkeit, sondern gleichfalls für Heilpraktiker, da es bekanntlich kein Spezialstrafgesetzbuch für Heilpraktiker oder für Ärzte gibt.
Wenn aber darauf hingewiesen wird, für Ärzte gebe es einen höheren Grad der Voraussehbarkeit als für Heilpraktiker, also könne man letzteren nicht so schnell einen Schuldvorwurf machen wie etwa Ärzten, die den gleichen Fehler machen, so ergibt sich aus einer solchen Interpretation:
Daß es der Staat, der Personen zu solchen Praktiken ohne besondere Auflagen zuläßt, mit der Gesundheit seiner Bürger nicht ernst nimmt.
Daraus folgt die Notwendigkeit, ein zweifelhaftes Verfahren, das u.a. an besondere anatomische Kenntnisse geknüpft ist (wenn überhaupt ein Verfahren aus der Steinzeit rechtlich approbiert wird), nur Ärzten zu überlassen, die es vielleicht in voller Kenntnis der Wirkungsmechanismen psychotherapeutisch einsetzen.

Mit anderen Worten: „Heilkunde“, ausgeübt durch „Heilpraktiker“, kann die so als selbstverständlich definierten Anforderungen an einen Heilkundeausübenden gar nicht erfüllen, denn einem nicht vollständig akademisch ausgebildeten Mediziner fehlt zwangsläufig die Befähigung, die für den Patienten beste und zuverlässigste Methode auszuwählen und anzuwenden. Aus einem einfachen Grunde: Weil er sie gar nicht kennen kann. Zur Heilpraktikerausbildung wird hier bald noch ein gesonderter Beitrag erscheinen.

Welche Rolle spielt nun vor diesem Hintergrund die Homöopathie, um dieses Teilthema noch aufzugreifen? Die Rolle einer vorwissenschaftlichen, nur unter medizinhistorischen Aspekten interessanten Pseudomethode, die von der ganz überwältigenden weltweiten Wissenschaftsgemeinde als solche eingestuft wird und deshalb aus dem Gesundheitswesen vieler Länder bereits verbannt worden ist. Das Besondere an der deutschen Ausprägung der Homöopathie ist nur die Stärke ihrer Lobby.

Soweit kurz gefasst meine Position.

 

 

________________________

Bildnachweis:

1 – Eigenes Bild