Der Preis ist heiß!

Die folgende Passage aus einer Pressemitteilung der Fa. Peithner, Österreich, verdient unser Augenmerk:

Wien (pts005/28.03.2018/08:00) – Die Homöopathie erfüllt alle Kriterien der evidenzbasierten Medizin! Zu diesem Ergebnis kommt die Allgemeinmedizinerin Dr. Melanie Wölk, die im Rahmen ihrer Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Abschlusses Master of Science im Universitätslehrgang Natural Medicine, Donau-Universität Krems, die Frage untersucht hat, ob die Homöopathie den Regeln der Evidence based Medicine (EbM) entspricht. Für diese Arbeit wurde Wölk mit dem Dr. Peithner Sonderpreis für Forschung in der Homöopathie ausgezeichnet.

Das ist ja mal eine Sensation ersten Ranges, sicherlich höherer Würden wert als der eines schnöden Masterabschlusses und eines lumpigen 3000-Euro-Schecks vom Homöopathie-Fabrikanten Peithner (wie die DHU zum Konzern Willmar Schwabe gehörig). Finde ich übrigens auch ziemlich knausering, in Anbetracht eines derartigen Durchbruchs. Naja, auch Blinddärme können durchbrechen…

Der Preis ist heiß! weiterlesen

Münsteraner Memorandum Homöopathie – und ein Echo.

Evidenzbasierte Medizin

Ein überfälliges Thema für die Ärzteschaft

Am 9. März 2018 hat der „Münsteraner Kreis“ sein zweites Grundsatzpapier, das „Münsteraner Memorandum Homöopathie“ , veröffentlicht. Es stellt einen Appell an den im Mai d.J. stattfindenden 121. Deutschen Ärztetag dar, im Rahmen der dort anstehenden Diskussion über die Weiterbildungsregelungen der Ärzteschaft zu einer ersatzlosen Streichung der „Zusatzbezeichnung Homöopathie“ zu kommen.

Ein wohlüberlegter Schritt, will mir scheinen. Da es ja -entgegen dem voraussehbaren „Verständnis“ mancher – nicht um eine Abschaffung, ein Verbot der Homöopathie oder um eine „Einschränkung von Therapiefreiheit und Patientenautonomie“ geht und von der Politik jedenfalls ein kurzfristiges Handeln nicht zu erwarten ist, sollte zumindest die der wissenschaftlichen Medizin verpflichtete Ärzteschaft endlich einsehen, dass ihr Selbstverständnis mit dem Festhalten an einer unwirksamen Scheintherapie längst nicht mehr vereinbar ist. Ganz sicher nicht auch noch mit der Privilegierung durch eine „ärztliche Zusatzbezeichnung“, die dem Patienten ja nicht nur eine besondere Qualifikation der Ärztin / des Arztes vermittelt, sondern auch die Validität und Seriosität der Methode mehr als suggeriert.

Münsteraner Memorandum Homöopathie – und ein Echo. weiterlesen

Difficile est satiram non scribere (Juvenal)

Gute Nerven? Dann lest den hier verlinkten Bericht von Joseph Kuhn bei den scienceblogs über eine Podiumsdiskussion im Rahmen einer erneuten Ringvorlesung zur Homöopathie an der LMU München.

Wir wollen uns gar nicht erst darüber aufregen, dass ungeachtet der auch vom INH angestoßenen kritischen Diskussion zum Wintersemester 2016 die LMU  -auch diesmal unter der Regie des Haunerschen Kinderspitals, anscheinend einer Außenstelle der Homöopathie-Lobby – wiederum diese Veranstaltung geschehen lässt. Viel wichtiger erscheint mir, dass der Bericht von Joseph Kuhn ein bezeichnendes, ja grelles Schlaglicht auf die homöopathische Position wirft, wie sie von den großen Proponenten vertreten wird. Wer noch Illusionen gehabt haben sollte, der lese: Difficile est satiram non scribere (Juvenal) weiterlesen

Von toten Pferden und falschen Perspektiven

Könnt ihr euch, liebe Leserinnen und Leser, vorstellen, dass man es manchmal einfach leid ist, immer wieder, entweder zum zighundertsten Mal auf die gleichen oder aber auf wieder neue unhaltbare Fantastereien der homöopathischen Szene einzugehen? Nicht nur auf diesem Blog.Ergebnis: Keinerlei vernünftiger Diskurs in Sicht.

Manchmal ist einem kaum noch bewusst (sollte es aber sein), dass man in Sachen Homöopathie speziell und Pseudomedizin allgemein eigentlich ein totes Pferd bekämpft und versucht, die Reiter  vom Ableben ihres Transportmittels zu überzeugen. Sie simulieren aber lieber weiter vollen Galopp und wiehern dann eben selbst, notfalls keilen sie auch selbst aus. Von toten Pferden und falschen Perspektiven weiterlesen

Flut der Pseudowissenschaft – ein Tidenstandsbericht

Der verdienstvolle David Gorski hat heute (22. Mai) auf sciencebasedmedicine.org einen ausführlichen Artikel veröffentlicht, der sich mit der schleichenden Ausbreitung pseudomedizinischen Unsinns in der (bislang) wissenschaftsbasierten Szene befasst. Er verdeutlicht dies im Besonderen an der Öffnung des British Medical Journal, eigentlich stets einer Bastion der Wissenschaftlichkeit,  für lang und breit ausgetretene pseudomedizinische „Forschung“. Flut der Pseudowissenschaft – ein Tidenstandsbericht weiterlesen

Homöopathie und Logik: Ein Rosenkrieg.

Es tut sich so einiges medial bei Homöopathie-Propaganda und Homöopathie-Kritik im Moment. Wenn man nicht gerade weghört, kann man sich den Beiträgen in den Medien derzeit kaum entziehen – und erstaunt registrieren, dass aktuell der Punktsieg klar auf Seiten der Kritiker sein dürfte.

Ausnahmen bestätigen die Regel. Was aber deutlich auffällt, ist ein bestimmtes Argumentationsmuster der Homöopathie-Verteidiger, ob bei den Krankenkassen (!) oder auch bei den Spitzenpropagandisten:

  • Homöopathie wirkt! Das zeigen unzählige Einzelerfahrungen!
  • Wir wissen nicht wie, das ist aber auch egal, denn sie wirkt!
  • Außerdem wissen wir aber doch, wie sie wirkt, hat doch Hahnemann erklärt, nur die Wissenschaft kann es nicht erklären!
  • Und ihr könnt die Nichtwirksamkeit nicht beweisen! Ätsch! Und hundertprozentig sowieso nicht!

 

So etwa sind derzeit die „Argumentationen“ aus dem zuckerumhüllten Universum zu verorten.

Na denn:

Homöopathie wirkt nicht. Das zeigen alle großen Reviews von Einzelstudien zur Homöopathie, die jemals durchgeführt wurden. Scheinbar positive Ergebnisse einzelner Studien sind entweder methodische Fehler, statistische Artefakte oder regelrechte Fehldeutungen.

Eine einzelne Studie zählt zudem nicht viel. Einen Anhalt für einen Beleg liefert sie erst, wenn sie einem strengen Review unterzogen wurde, mehr als nur einmal reproduziert wurde und alle Versuche zur Falsifizierung fehlgeschlagen sind. Maßgeblich sind die großen Reviews und Metastudien, die die Fehler und Unzulänglichkeiten von Einzelstudien herausfiltern.

Warum ist das so? Schutzbehauptungen der Homöopathiegegner? Nein, klares Denken in Übereinstimmung mit dem, was man unter wissenschaftlicher Methodik versteht.

VAXXED und die Homöopathen

times-regents-university-001
Regent’s University, London. Respect.

Wer hätte das gedacht, dass mir die Verbindung mit meinem eigentlichen Hauptthema, der Homöopathie, und der aktuellen Impfgegnerschaft auch noch frei Haus geliefert wird?

Quackometer berichtet aktuell darüber, dass sich das Centre for Homeopathic Education (CHE), die größte Zuckerbäckerschule Großbritanniens, mit gewaltigem Mimimi auch zu Wort gemeldet und die böse Unterdrückung der wahren wirklichen echten Wahrheit bei ihnen und bei den verdienstvollen Impfgegnern beklagt…

Und wieso die jetzt auf einmal? Na, sieht so aus, dass die Homöopathen vom CHE das mit der Filmvorführung für Wakefield eingefädelt haben… Indem sie ihm ihren Rahmenmietvertrag bei der Regent’s Uni zur Verfügung gestellt haben, ohne die Uni zu informieren, wer da auflaufen würde. Woraufhin ihnen die Uni den  Rahmenmietvertrag gekündigt hat.

Die Zuständigen der Regent’s University (eine private Einrichtung, an der vor allem amerikanische Gaststudenten eingeschrieben sind) haben offensichtlich wirklich nicht gewusst, was da abging. Na, auf dem Wege haben sie wenigstens die Homöopathen auch gleich vor die Tür gesetzt.

Für alle, die es noch nicht wussten: Hier jammert zusammen, was zusammen gehört. Alles die gleiche Fraktion.

Mahlzeit.

Wakefield nochmal: Wie sieht’s aus?

dreamstime_xs_45325068
Martin Luther King Jr.

„Den Umständen entsprechend“ ganz gut sieht es aus. Soweit zu erfahren war, erfreute sich die Veranstaltung im Salle Lumen in Brüssel eines gewissen internen Interesses. Um das mal so auszudrücken. Jedenfalls hat Wakefield sein Ziel, sich das EU-Parlament oder seine Institutionen dienstbar zu machen, offensichtlich um 100 Prozent verfehlt.

Proteste hagelte es von allen Seiten. Die britischen Abgeordneten, die bestens mit der Wakefield-Story vertraut sind, waren sehr aktiv, ebenso die britische Wissenschaftsgemeinde. Der Präsident des Jenner-Instituts hat an den Fraktionsvorsitz der EU-Grünen geschrieben und nicht mit deutlichen Worten gespart. Irgendeinen bedeutungsvollen Pressebericht konnte ich ebenfalls nirgendwo finden, die Phalanx der Journalisten weiß offenbar wirklich längst, was sie von ihrem Wakefield zu halten hat.

Innerhalb der EU-Parlamentsgemeinschaft gab es viele Aufrufe, um Himmels Willen nicht an dieser Veranstaltung teilzunehmen, was offensichtlich Wirkung gezeigt hat. Stellvertretend hier der mir zugänglich gemachte Rundbrief des österreichischen EU-Abgeordneten Heinz Becker (ÖVP):

Dear friends and colleagues,

On invitation of MEP Michèle Rivasi Mr Wakefield will show his film Vaxxed in the European Parliament tomorrow morning. Mr Wakefield became infamous in the United Kingdom by publishing his flawed and misconducted study on the asserted relation between vaccination and autism in 1998 and is now prohibited from practicing medicine in the United Kingdom.

I urgently ask you to not take part this irresponsible campaign in order to avoid millions of deaths due to severe diseases!

All international reliable researchers confirm that vaccination is safe and one of the greatest health developments of the last century. Vaccines interact with the immune system to produce an immune response similar to that produced by the natural infecting. They do not cause the disease or put the immunized person at risk. In contrast, getting immunity through natural infection might be serious illnesses or even death. A gigantic number of deadly can now be prevented and hence, millions of children’s lives are saved.

Let me give some few examples:

  1. Smallpox ravaged and killed thousands of people in Europe in the 18th The survivors were left scarred or blinded. Thanks to vaccination it was officially wiped out in 1980. If it were still common, it would cause approx. 2 million deaths every year.
  2. Polio, incurable and deadly, has been eradicated from many parts of the world because of vaccination.
  3. Diphtheria led to more than 60,000 infections and 3,283 deaths in the UK in 1940. Blanket coverage of vaccinations almost eliminated the disease.

Today’s rareness of these diseases should not lead to an underestimation of the importance of vaccination for children nowadays. The infectious agents are still circulating in some parts of the world and can still infect anyone who is not protected. If children are not vaccinated the illness can return with vengeance.

The reactions to vaccinations are usually minor and temporary. Serious health events are extremely rare and are carefully monitored and investigated. Any serious injury or death caused by vaccines is one too many, but, the benefits of vaccination greatly outweigh the risk and many more injuries and deaths would occur without vaccines.

Let me therefore conclude by emphasising two key reasons to get vaccinated – to protect ourselves and to protect those around us. Successful vaccination programs depend on the cooperation of every individual to ensure the good for all.

I thank you for taking my wish into consideration NOT to participate in this event!

With kind regards,

Heinz K. Becker
Member of the European Parliament
_________________________________________________

Na, wenn das nichts ist?

Was die Abgeordnete Rivasi angeht: Auch sie persönlich wurde von vielen Protestlern um eine Stellungnahme gebeten. Alle berichten, dass sie niemals eine Antwort bekommen hätten. Mme Rivasi hat sich völlig eingemauert, wie es aussieht. Dass ich mit der Bitte, doch einmal die Scheuklappen abzulegen und die Fakten zur Kenntnis zu nehmen, sofort gelöscht und gesperrt worden war, hatte ich ja schon berichtet.

Übrigens -wie die Londoner Times berichtet, ist der Folgetermin, der für kommenden Dienstag (14.2.) in London geplant war, geplatzt. Nach heftigsten Protesten hat der einzige Kinobetreiber, der eine „private Vorführung“ angekündigt hatte, einen Rückzieher gemacht. Offenbar ist Europa nach wie vor doch ein schlechtes Pflaster für Wakefield und seine Entourage. Dass er sich überhaupt traut, in England zu erscheinen, ist kaum zu begreifen. Naja, eigentlich, dass er sich überhaupt traut, öffentlich aufzutreten.

Was ihn nicht ungefährlich macht – er wird sich ohne jeden Zweifel jetzt an den US-Präsidenten halten. Was sich ja auch daran zeigt, dass er schon Vorträge für den Herbst über Veränderungen in der US-Impfpolitik ankündigt.

Also: Alle wachsam bleiben. Schließlich haben wir hier bei uns in Deutschland gerade genug Propagandisten, die Impfgegnerunsinn verbreiten und auch ein offenbar geneigtes Publikum, die jeden Unsinn in dieser Richtung aufnehmen wie ein Schwamm. Das Thema bleibt selbstverständlich auf der Agenda.

Ich danke allen, die sich in Sachen Wakefield engagiert haben, noch einmal ganz herzlich.

 

 

Bildnachweis: dreamstime_xs_45325068