Mir ist schlecht…

lanka
„Newsletter“ der Webseite wissenschafft plus

http://wissenschafftplus.de/cms/de/newsletter-archiv?caribaCMS=3223b0d295857bc61d8cccad3f8a0a16

 

Liebe Leserinnen und Leser,

heute abend ist mein Blutdruck heftig angestiegen. Uneigennützig wie ich bin, möchte ich Euch daran gern teilhaben lassen. Was ist los?

Das Umfeld des unsäglichen Virenleugners, Impfgegners und Freundes der Neuen Germanischen Medizin, Stefan Lanka, verbreitet triumphierend die Meldung, dass vor dem Bundesgerichtshof der „Masernprozess“ gegenüber Dr. David Bardens, hinlänglich bekannt in der skeptischen Szene, „endgültig gewonnen“ worden sei. Das wird nun unmittelbar mit der himmelschreiend verlogenen Aussage verbunden, dass die Juristen Lanka nun auch noch inhaltlich recht gegeben hätten – in seiner Aussage, ein Masernvirus existiere nicht und Dr. Bardens habe hierzu auch keinen Beweis beigebracht.

Diese Leute schrecken vor keiner Lüge und Verdrehung zurück.

Wir erinnern uns: Lanka hatte eine Summe von 100.000 Euro für denjenigen ausgelobt, der ihm durch Vorlage einer Studie beweise, dass ein Masernvirus existiere. Dr. Bardens legte eine Reihe von anerkannten Veröffentlichungen vor, was Lanka jedoch keineswegs veranlasste, sich geschlagen zu geben. Woraufhin David Bardens die ihm ausgelobte Zahlung einklagte. Erstinstanzlich bekam er Recht, zweitinstanzlich -vor dem OLG Stuttgart- nicht. Und zwar keineswegs, weil der geforderte inhaltliche Nachweis nicht erbracht sei. Nein, aus rein juristischen Gründen. Ein Anspruch aus einer Auslobung ist nämlich deshalb nicht einklagbar, weil bei einer Auslobung kein gegenseitiger Vertrag zustande kommt, der wechselseitige Ansprüche  begründet. Bei einer Auslobung entscheidet allein der Auslober, ob er die Auslobungskriterien für erfüllt hält oder nicht. Er kann sich gar aus mehreren Ergebnissen, die an sich gleich zu bewerten wären, nach seinem Gusto eines aussuchen und diesem die Prämie zugestehen – oder auch nicht. Das ist geltendes Recht und kann in jedem BGB-Kommentar nachgelesen werden.

Insofern hatte das OLG Stuttgart gar nicht inhaltlich zu urteilen, sondern konnte nur Lankas Erklärung entgegennehmen, nach seiner Ansicht seien die Auslobungskriterien nicht erfüllt – weil nicht eine (wie gefordert), sondern sechs Studien vorgelegt worden seien…

Es war offensichtlich dem OLG Stuttgart selbst peinlich, das Verfahren so enden lassen zu müssen. Weshalb der Vorsitzende Richter sich auch in seinem Schlusswort in aller Deutlichkeit dazu erklärt hat: Das Gericht habe inhaltlich keineswegs im Sinne von Lanka entschieden, darum sei es nicht gegangen. Die Impfgegner um Lanka wurden vom Gericht regelrecht ermahnt, dies nicht falsch auszuschlachten.

Eine Revision wurde nicht zugelassen – dies wäre nur möglich gewesen, wenn es sich um eine Angelegenheit von grundsätzlicher Bedeutung oder um eine bislang noch nie entschiedene Frage gehandelt hätte. Und hier nicht missverstehen: Um im JURISTISCHEN SINNE grundsätzlich bedeutsame bzw. noch nicht entschiedene Fragen, nicht um den Tatsacheninhalt des Prozesses! Die Rechtslage zu Auslobungen ist aber völlig klar, unumstritten und in jedem guten Lehrbuch zum Schuldrecht nachzulesen.

Dr. Bardens hat gegen die Nichtzulassung der Revision Rechtsbeschwerde eingelegt, also einen rein juristischen Weg eingeschlagen, die inhaltliche Auseinandersetzung um die Auslobung und die Masernvirenfrage war mit dem Sitzungsende beim OLG Stuttgart beendet. Ob das nun so klug war, mag überlegenswert sein.

Jedenfalls, auch mangels Veröffentlichung oder Pressemitteilung des BGH lässt sich festhalten:

  • Der BGH hat inhaltlich nicht im Sinne des Impfgegners und Virenleugners Lanka entschieden. Er hat überhaupt nicht inhaltlich entschieden.
  • Er hat -soweit bislang einschätzbar- eine Nichtzulassungsbeschwerde gegen die Verwehrung der Revision zum zweitinstanzlichen Urteil des OLG Stuttgart verworfen.
  • Das ist ein rein formaljuristischer Vorgang.
  • Bestätigt dürfte der BGH nur eines haben: Die Entscheidung über die Nichtzulassung der Revision beim OLG Stuttgart. Diese war rechtsfehlerfrei. Nicht mehr.
  • Zu den Tatsachen hat der BGH keine Entscheidung getroffen. Es bleibt beim Schlusswort des Vorsitzenden des Zivilsenats beim OLG Stuttgart, siehe oben.
  • Selbst wenn der Nichtzulassungsbeschwerde von Dr. Bardens entsprochen worden wäre, hätte es zu einer -erneuten- inhaltlichen Verhandlung nicht kommen können. Die Revision ist eine Überprüfung auf Rechtsfehler, sie ist keine Tatsacheninstanz.

Ich halte deshalb mal in aller Deutlichkeit fest:

Die aktuell bereits im Netz befindlichen Jubelarien der Lanka-Anhänger sind milde ausgedrückt eine mentale Fehlleistung, härter ausgedrückt eine intellektuelle Unverschämtheit ersten Ranges, eine Propagandalüge, für die sich die meisten Geheimdienste zu schade wären. Ich frage mich wirklich nach der mentalen Verfassung dieser Leute. Natürlich hängen sie nach wie vor den Irrlehren ihres Meisters an – aber die Zurückweisung der Nichtzulassungsbeschwerde durch den BGH als inhaltlichen Sieg über Dr. Bardens umzuinterpretieren, das ist, schlicht gesagt, allerunterste Schublade. Wenn ich nicht so ein freundlicher und zurückhaltender Mensch wäre, würde ich bestimmt noch ganz andere Worte dafür finden.

 

Nachtrag:
Der obenstehende Beitrag wurde verfasst, als Pressemitteilung und Beschlusstext des Bundesgerichtshofs noch nicht vorlagen. Die Aussagen des Beitrags wurden von den inzwischen vorliegenden Veröffentlichungen des BGH in vollem Umfang bestätigt und bedürfen keinerlei Korrektur.

 

Bildnachweis: Screenshot, aaO

Nachtrag zum Impfthema…

… für alle Impfgegner und Verbreiter unsinniger Geschichten über die Nutzlosigkeit und Gefährlichkeit von Impfungen – hier ein Link:

https://www.washingtonpost.com/news/wonk/wp/2015/05/04/a-horrifying-reminder-of-what-life-without-vaccines-was-really-like/?postshare=2411484104685978&tid=ss_fb-bottom&utm_term=.73ef15c993da

ironlung
Kleiner Polio-Patient in der Eisernen Lunge. Habe ich bei Schulkameraden Anfang der 1960er Jahre noch miterlebt. Alles kein Problem und ganz harmlos… Kinderkrankheiten geben den Kids ja bekanntlich einen Entwicklungsschub.

 

Bildnachweis:  Hulton-Deutsch Collection/CORBIS via Washington Post

 

Das Robert-Koch-Institut zu den aktuellen Impfratenerhebungen: Ein Trauerspiel

clockwork old mechanical high resolution with words Time to Vac
Zeit, zu impfen. Zeit, etwas zu tun.

Dauerthema Impfen

Beim Impfthema, das man nicht oft genug an die Fahne heften kann, sieht es nicht gut aus. Eher schlecht. Und zwar nicht nur deshalb, weil in den Vereinigten Staaten Mr. President elect Donald Trump alles tut, um der Impfgegnerfraktion die Lufthoheit zu verschaffen, zum Beispiel mit der Berufung des Impfgegners Robert Kennedy jr. an die Spitze dessen, was in den USA so etwa der Ständigen Impfkommission entspricht. Nein, auch hier bei uns ist keine Entwarnung zu vermelden. Nicht so spektakulär, aber mindestens genauso besorgniserregend.

Am 5. Januar hat das Robert-Koch-Institut (RKI) sein neuestes „Epidemiologisches Bulletin“ veröffentlicht. Und darin findet sich Bemerkenswertes.

Das RKI stellt schon seit 2001 die Durchimpfungsraten für die wichtigsten Impfungen zusammen. Ein Problem ist natürlich immer die Datenbasis. Bis 2016 stützte man sich auf die Einschulungserhebungen, was natürlich nur eine Momentaufnahme war (also z.B. spätere Impfungen nicht erfasste und ebensowenig erst mit massiver zeitlicher Verzögerung Impfungen, die für Säuglinge neu empfohlen wurden). Seit 2016 steht dem RKI mit der sogenannten KV-Impfsurveillance nun auch ein ergänzendes Instrument zur Verfügung, um die Datenbasis zu verbessern. Dazu wurde mit den Kassenärztlichen Vereinigungen ein System entwickelt und nun auch angewendet, das auf einem Monitoring der kassenärztlichen Abrechnungsdaten beruht. Damit wurde beispielsweise erstmals möglich, eine absolute Zahl nicht bzw. unvollständig gegen Masern geimpfter Kinder hochzurechnen.

Sehr schön.

Und wie sieht nun das aktuell veröffentlichte Ergebnis aus?

Die erste Masernimpfung wird zuerst für Kinder von 11 bis 14 Monaten empfohlen, die zweite ab dem 15. bis zum 23. Monat. Damit ist die Zahl der Kinder interessant, die älter sind als 23 Monate und ohne Impfschutz sind. Davon wurden -bundesweit-  150.000 (!) Kinder des Jahrgangs 2013 nicht vollständig und weitere 28.000 (!!) Kinder gar nicht gegen Masern geimpft.

Viel gehört wird das Argument, das liege vor allem an der schlechter werdenden ärztlichen Versorgung in ländlichen Gebieten. Das scheint nach den Angaben des RKI nicht haltbar zu sein, denn ganz offenbar liegen die Problemgebiete in den Ballungsräumen. Berlin hält unter den großen Städten den traurigen Negativrekord mit rd. 7.300 nicht oder nicht vollständig geimpften Kindern dieses Jahrgangs.

Bei der zweiten Masernimpfung liegt die Durchimpfung bei 73,7 Prozent beim Geburtsjahrgang 2013. Gegenüber den noch für den Jahrgang 2004 erhobenen Daten eine Steigerung – hier betrug der Wert noch 59,1 Prozent (allerdings noch auf der alten Datenbasis ohne Nutzung der KV-Surveillance). Nützt aber wenig, denn, siehe Kommentar des RKI-Präsidenten dazu:  „Schlimm, dass Deutschland inzwischen in Europa das Schlusslicht der Masernelimination darstellt“. Ich halte das für eine mittlere Katastrophe, an der Obergrenze des Mittels.

Die Daten für Grippeimpfungen bei Senioren haben mich (obwohl Berufspessimist) doch sehr überrascht. Die Zahlen sind seit 2009 drastisch rückläufig und zeigen aktuell nur eine Durchimpfungsrate bei dieser Patientengruppe von gerade mal 35,3 Prozent… Und das bei all den Kampagnen pro Grippeschutzimpfung, zumal bei einer der Gefährdetenzielgruppen.

Bei der Impfung gegen Rotaviren, für die durch die KV-Surveillance erstmals überhaupt valide Daten verfügbar wurden, sieht es nicht besser aus.  Die Impfquote für eine vollständige Impfserie gegen Rotaviren beträgt 66 Prozent für den Jahrgang 2014, bei enormen regionalen Schwankungen (zwischen 15 -!- und 90 Prozent).

Das alles ist mehr als unerfreulich.

Höflich ausgedrückt. Die Frage nach den lang- bis mittelfristigen Wirkungen brauche ich hier wohl nicht zu erörtern, die ersten Auswirkungen, vor allem bei den Masern, haben sich längst gezeigt. Bleibt die Frage nach a) den Ursachen und b) den Möglichkeiten, ihnen entgegenzuwirken.

Ich möchte mich hier nicht in soziologischen Hypothesen verlieren. Für mich liegt auf der Hand, dass es eine Verbindung zwischen der ohnehin grassierenden Irrationalität, besonders, was Gesundheitsfragen angeht, und den katastrophalen Impfquoten gibt. Und deren Grundlagen lassen sich in drei Kategorien zusammenfassen: Selbstüberschätzung, Unwissenheit und Gleichgültigkeit. Wobei die Unwissenden von den Selbstüberschätzern, denen, die alles (besser) zu wissen glauben, stark beeinflusst werden und dadurch selbst zu Selbstüberschätzern werden. Zum Beispiel so:

selbstuberschatzer

Oder so:

unwissender

Hier offenbaren sich der mündige Patient und der informierte Bürger in ihrer ganzen schonungslosen Unverantwortlichkeit. Und finden beispielsweise nichts dabei, einen allgemeinen Geltungsanspruch für etwas zu erheben, das sie selbst als ihre „Vermutung“ bezeichnen.

Jedenfalls zeigt sich eines: Trotz aller Kampagnen für Impfungen, trotz Aufklärung, trotz der Bemühungen der Hausärzte (denen ich diese mal unterstelle) beginnt die haltlose Propaganda gegen Impfungen breite und nachhaltige Wirkung zu zeigen.

Auch die Politik sollte sich hier inzwischen angesprochen fühlen. Nicht vorrangig zum Aspekt einer möglichen Impfpflicht, obwohl ab einem gewissen Punkt auch hieran kaum ein Weg vorbeiführen wird. (Nebenbei, staatlicher Paternalismus ist mir prinzipiell ein Greuel. Aber wenn von der Pflicht zur Anbringung von Rauchmeldern bis hin zur Verwendung bestimmter Glühbirnentypen ein solcher Paternalismus für vertretbar gehalten wird, dann brauchen wir, wenn die Volksgesundheit ernsthaft gefährdet ist, wohl nicht allzusehr zu diskutieren.)

Hier noch ein wenig Konstruktives:

Ich hätte da noch einen bescheidenen Vorschlag. Es ist wohl keine unzulässige Unterstellung, dass Impfgegnerschaft und deren Verbreitung unter dem Heilpraktikerstand und in den berühmten Heilpraktikerschulen verbreitet ist. Wie wäre es, wenn die neuen Durchführungsbestimmungen zum novellierten Heilpraktikergesetz vorsehen würden, die Heilpraktiker auf eine Impfberatung nach den Leitlinien des RIK zu verpflichten und bei einem Verstoß als Sanktion den Verlust der Heilpraktikererlaubnis auszusprechen? Das fände ich gar nicht so schlecht, und sei es erst einmal nur als deutliches Signal aus der Richtung der Politik. Das wäre zudem endlich einmal eine konkrete Regelung zum Heilpraktikerwesen, eine Neuerung seit 1939, immerhin… Die kruden Impfgegner“argumente“ im Internet als Fake News zu bekämpfen -was sie zweifellos sind- wäre vielleicht ein etwas weitgehender Vorschlag…

Solange Beiträge wie die obenstehenden offen im Internet nachzulesen sind, komme mir keiner damit, es gebe keinen Handlungsbedarf. Ihrer sind Legion.

 

Mehr zum Impfthema auf meinem Blog: „Erstaunlich an den Gegnern des Impfens ist vor allem, dass es sie gibt.“ (Ärztezeitung) Ein Zwischenruf.

Zur Unwissenheit und Irrationalität bei „Onkel Michaels kleiner Welt“: Ich habe endlich die Homöopathie begriffen!

 

 

Bildnachweise: (1) Fotolia_132025205_XS, (2, 3) Screenshots (anonymisiert)

 

 

 

Homöopathie im Viehstall – kann nicht wahr sein…

dscn1078
Nicht verraten: Ich wandere aus…

Heute komme ich zu einem Thema, das mich besonders bewegt: Der Propagierung von „Homöopathie in der Tierzucht“ als vorgebliche Lösung der inzwischen breit problematisierten Methode des großflächigen Einsatzes von Antibiotika bei der Nutztierhaltung.

Homöopathische „Behandlung“ von Tieren habe ich schon an anderer Stelle dieses Blogs  ganz klar als Tierquälerei gebrandmarkt. Die nötigen Informationen hält auch das Informationsnetzwerk Homöopathie bereit. Mit dem heutigen Thema ist aber noch einmal eine ganz andere Qualität erreicht. Zudem wird deutlich, dass allen Ernstes die Homöopathiegläubigkeit bis in die Amtsstuben der für Landwirtschaft und Viehzucht zuständigen Kammern und Behörden vorgedrungen ist – respektive unentschuldbare Unwissenheit sich dort eingenistet hat. Da die dortigen Rauchwarner auf diese Form heißer Luft offenbar nicht anschlagen, heute dazu ein paar klare Worte.

Wo ist das Problem?

Die heutigen Haltungsbedingungen in der Intensivviehzucht führen aus verschiedenen Gründen (vor allem durch die Standhaltung mit geringem Platzangebot, aber auch durch hygienische Mängel, die nicht so leicht zu beheben sind, und anderes) zu einer hohen Infektionsdichte im Viehbestand. Kann man sich leicht vorstellen. Inzwischen ist die vorbeugende Behandlung mit Antibiotika -auf gut deutsch, die Aufrechterhaltung eines Mindestwirkpegels im Körper der Tiere- das „Mittel der Wahl“. Folgen: Antibiotikaführendes Schlachtfleisch, alle mit dauernden Antibiotikagaben verbundenen Nebenwirkungen (z.B. Pilzinfekte) beim Tier, Antibiotikapegel unakzeptabler Größe in Abwässern, Resistenzentwicklung, hohe Kosten und anderes. Nicht wünschenswert, eine echte Fehlentwicklung, zweifellos. Das hat man, nachdem sich dieser Zustand über lange Zeit hin unter den Augen der Viehzüchter und der verantwortlichen Kammern und Behörden entwickelt hat, immerhin bemerkt.

Ja, und was ist jetzt mit Homöopathie?

Allerorten wird nun nach dem Stein der Weisen gesucht, der ja bekanntlich nicht nur Gold aus beliebigen Grundstoffen erzeugen, sondern auch jede Krankheit heilen konnte. Wegen der Geschichte mit den Amtsstuben der zuständigen Kammern und Behörden (siehe oben) tut sich nun plötzlich ein El Dorado (nie für möglich gehaltenes Goldland) für die Propagandisten der schonenden und sanften Tiertherapie mit Homöopathika auf. Zu erkennen beispielsweise an den von den Zuständigen organisierten Fortbildungsveranstaltungen für die interessierte Landwirtschaftsbranche (z.B. hier). Kein Einzelfall. Dort bekommen Leute eine Plattform, die schon länger versuchen, die Nutztierhaltung mit Zuckerkügelchen zu sabotieren.

Scheint auch niemanden zu interessieren, dass vor kurzer Zeit erst ein Milchbauer wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verurteilt worden ist, weil er ein akut krankes Tier mit wirkungslosem Homöopathiezeugs misshandelt hat. Das arme Kälbchen hatte eine Kniegelenksentzündung, eine Allerweltssache für jeden guten Tierarzt, es ist durch die Zuckerkügelchen allen Ernstes daran gestorben.

Bekanntlich ist ja bei der Homöopathie das Nicht-Scheiternkönnen im System eingebaut. Diesmal könnte es aber ganz anders kommen, und das sage ich nicht aus Häme gegenüber den verhinderten Tortenverzierern.

Dass die Homöopathie  -einschließlich Tierhomöopathie- von vornherein eine unwirksame Methode ist, brauche ich in diesem Blog nicht mehr besonders zu betonen. Wer’s noch nicht mitgekriegt hat, ist herzlich zum Stöbern und Lesen in den Artikeln hier eingeladen (ein Überblick hier). Dass homöopathische Prophylaxe zur Gruppe des größtmöglichen Unsinns gehört und Hahnemann den Atem verschlagen hätte, habe ich auch schon dargelegt, beispielsweise hier und hier. Dieser Aberwitz, auch noch kombiniert, soll nun für das Problem der Überantibiotisierung im Viehstall herhalten…

Was wird geschehen, wenn das wirklich durchgezogen wird? Ganz einfach, eine Häufung von Infektionsfällen bis hin zu veritablen Stallseuchen, die womöglich auch noch in der Keulung von Beständen enden könnten (je nach Infektionsart und -umfang). Was sonst? Es entfällt ja jeder Schutz – durch eine unwissenschaftliche Hokuspokusmethode, die mit viel Geld und ebensoviel Lobbymacht viele, allzuviele Hirne besetzt hält. Die kritische Masse, bei der sich das Gefühl, etwas zu wissen, in einer Gruppe verselbständigt, ist längst überschritten.

Hinzu kommt die Gefahr, Fleisch von erkrankten Tieren auf dem Teller des Verbrauchers wiederzufinden. Sowohl bei einer Umstellung der Prophylaxe auf Homöopathika als auch bei der homöopathischen Behandlung akut erkrankter Tiere besteht selbst bei einem Verschwinden der Symptome ein hohes Risiko bakterieller Belastung der Tiere. Kommen diese in die Schlachtung oder werden sie wieder in den Milchkreislauf eingegliedert, dann viel Vergnügen. Auch der Verbraucherschutz spielt also beim heutigen Thema eine sehr große Rolle.

Ich kann deshalb, als kleiner Blogschreiber, nur alle warnen, die es angeht: Dieser haarstäubende, hinverbrannte „Weg“, das Antibiotikaproblem im Stall zu lösen, kann durchaus in wirtschaftlichen und auch ökologischen Katastrophenlagen enden. Und es wäre nicht mehr als recht und billig, wenn die qua Amt Verantwortlichen, die sich heute auf ihrer Verwaltung des Unheils (z.B. in Form der Organisation von „Fortbildungsveranstaltungen“) ausruhen statt ihre wirklichen Aufgaben wahrzunehmen, sich dann wirklich verantworten müssten.

Wie gesagt – keine Häme. Sondern Sorge. Obwohl diese Sache -konsequent durchgezogen- durchaus zum endgültigen Desaster für die Homöopathie werden könnte. Mir wäre es trotzdem lieber, wenn sich Leute, die etwas von der Sache verstehen, zusammensetzen und Alternativen entwickeln, die natürlich als erstes die bisherigen Formen der Intensivtierhaltung in den Blick nehmen müssten. Und die Großökonomen, die den Euro im Auge haben, seien nochmals gewarnt: Homöopathika im Stall können im Endeffekt wesentlich teurer kommen als Änderungen bei der Intensivtierhaltung. Was zudem passieren kann, wenn der Verbraucher das Vertrauen in die Fleisch- und die Milchwirtschaft verliert, dazu braucht man sich nur einmal die damalige „BSE-Panik“ in Erinnerung rufen.

Übrigens schreibe ich diesen Artikel nicht nur als Homöopathiegegner, sondern auch als Tierfreund und Beinahe-Vegetarier.

DCF 1.0
Homöopathie für meine Freunde? Is Quatsch ne, weisste selbst…

Bildnachweis: Eigene Bilder

Homöopathie und Impfen

ww
Wirklich nichts Homöopathisches???

Äh… echt jetzt?

Aber ja! Wusstet ihr noch nicht, dass die Homöopathen das Impfen erfunden haben und dass das Impfen sogar die Homöopathie beweist?

Nein? Dann impformier ich euch mal:

Similia similibus curentur. Ähnliches heilt ähnliches. Der Grundstein der homöopathischen Lehre. 

Ja seht ihr, ihr ignoranten Allopathen, da haben wir es doch! Ihr impft doch genau mit dem, was die Krankheit erzeugt, vor der ihr schützen wollt! Sagt ihr doch selbst! Also bitte – oder vielmehr danke, denn damit bestätigt ihr Hahnemann ja wohl komplett. Mit dem nach eurer eigenen Aussage erfolgreichsten Methode der „modernen Medizin“. Wir impfen ja auch, homöopathisch! Na, und jetzt?

Gemach, lieber Homöopath.

Es gibt keine homöopathische Prophylaxe und es kann keine geben.

Ich hätte da gleich zu Anfang einen klitzekleinen Einwand, der eigentlich schon reichen dürfte, eure schöne zuckersüße Wunschwelt zum Einsturz zu bringen. Nämlich:
Der Impfende „heilt“ nicht. Er betreibt medizinische Prophylaxe, womit ihr Homöopathen nix, aber auch gar nix zu tun habt.

Laut Hahnemann ist die Homöopathie eine Heilkunst auf der Grundlage einer Arzneimittellehre. Einen näheren Begriff von Krankheit, von deren Entstehung und Verlauf, hatte Hahnemann nicht. Im Gegenteil, er war klar der Auffassung, dass von der „Krankheit“, der „verstimmten Lebenskraft“, nur die Summe der außen sichtbaren Symptome „zu wissen sei“, mehr nicht. Um möglichst viel über die „verstimmte Lebenskraft“ zu erfahren, hielt er seine Jünger an, den Kranken (!) bis ins letzte Detail zu seiner Befindlichkeit zu befragen, damit nur ja das Mittel gefunden werden könne, das der verstimmten Lebenskraft exakt entgegenwirken möge. Akutbehandlung sozusagen (§ 17 und 18 Organon).

Wo bitte soll in diesem Modell ein Platz für eine Prophylaxe, eine medizinische Vorbeugung vor Erkrankungen sein? Wo der Meister doch postulierte, dass die Krankheit „an sich“ nichts anderes sei als die „verstimmte geistige Lebenskraft“, von der nicht mehr als das Symptombild am Kranken erkennbar sei? Wenn ich etwas geraderücken will, muss es erst mal schief sein. Sollte klar sein. Also, merken: In der Homöopathie gibt es keinerlei Raum für eine vorbeugende Behandlung. Ähnlich wie bei anderen zeitgenössischen „Therapien“, wie dem Mesmerismus. All diese Dinge machen sich am Akutzustand des Erkrankten fest, Ätiologie -die Lehre von Entstehung und Verlauf von Krankheiten- spielt weder bei der Homöopathie noch beim Mesmerismus eine Rolle.

Bei dem Wort Immunisierung wäre Hahnemann vermutlich eh schon dem Schlagfluss erlegen. Denn die Krankheit als solche kennt man nicht, und gegen Symptome immunisiert man nicht. Nebenher: Falls jemand sauer ist, dass man die seriöse Hahnemannsche Methode mit dem magnetischen Mesmerismus, diesem okkulten Blödsinn, vergleicht: Hahnemann fand das echt gut. Eng verwandt mit seinen Vorstellungen. So eng, dass er selbst homöopathische Prüfungen mit Magneten betrieb, eine Unmenge von „Symptomen“ fand und die auch noch unterschiedlich nach Nord- und Südpol. Lang und breit zu finden im Organon des Meisters, §§ 286 ff.  Bis so weit hinten scheint kaum jemand zu lesen…

Zudem bleibt bei der Annahme, die Impfung sei der Homöopathie ähnlich und auch die Homöopathie könne impfen, das Prinzip der Individualität bei Hahnemann unbeachtet. Er verwarf jede Ätiologie, jede systematische Lehre von Ursachen und Verlauf von Krankheiten, zugunsten der höchst individuellen „Verstimmung der geistigen Lebenskraft“ im einzelnen Patienten. Wo sollte da geimpft oder vorgebeugt werden? in § 54 des Organon kritisiert er die Allopathen scharf und ausdrücklich dafür, dass „man die Krankheiten für Zustände ausgab, die immer auf ziemlich gleiche Art wieder erschienen.“ Na, wenn es keine „auf ziemlich gleiche Art“ wiederkehrenden Krankheiten gibt, dann kann man ja jede vorbeugende Impfung eh vergessen…

Ein paar winzige Details noch, und wir sind schon fertig…

Kommen wir noch mal auf das similibus hocuspocus zurück. Wer so argumentiert wie unser stolzer Homöopath zu Anfang, der hat den Impfmechanismus entweder gar nicht oder aber grundsätzlich missverstanden.

Die Impfdosis, das Mittel, das verabreicht wird, wirkt selbst nicht schützend. Es löst vielmehr eine Immunreaktion im Körper aus, veranlasst diesen, Antikörper gegen die ins Auge gefasste Erkrankung – und gegen die Impfdosis! zu bilden. ANTIkörper. Die „wirken“ dann „gegen“ die später vielleicht in den Körper gelangenden Krankheitserreger. Nun, was sagte Hahnemann doch gleich über die bösen Allopathen, die mit „Anti“-Mitteln die Menschen vergifteten?

Es überzeugt uns aber jede reine Erfahrung und jeder genaue Versuch, daß von entgegengesetzten Symptomen der Arznei (in der antipathischen, enantiopathischen oder palliativen Methode) anhaltende Krankheitssymptome so wenig aufgehoben und vernichtet werden, daß sie vielmehr, nach kurzdauernder, scheinbarer Linderung, dann nur in desto verstärkterem Grade wieder hervorbrechen und sich offenbar verschlimmern (siehe § 58 – 62 und 69).“ (§ 23 Organon).

Der richtig betrachtete Impfmechanismus ist deshalb kein Zeuge und auch kein Bundesgenosse für die Homöopathie, sondern einer der zahlreichen Kronzeugen gegen sie.

Ein wenig historischer Exkurs muss noch sein.

Gelegentlich weisen die Hahnemann-Jünger auch auf dessen Erwähnung der Jennerschen Pockenimpfung im Organon hin. Dies lässt jedoch keine anderen Schlüsse zu als die oben ausgeführten. Wir wollen eine Antwort aber auch hier nicht schuldig bleiben.

Hahnemann waren die frühen Versuche, mit Kuhpocken zu impfen, durchaus bekannt. Er erwähnt Jenner und seine Erfolge durchaus, erkennt aber -tragischerweise- nicht den darin steckenden Ansatz einer sinnvollen Ätiologie und verfolgt Jenners Gedanken nicht weiter, ja, geht erstaunlicherweise ohne Umschweife über ihn hinweg – zugunsten einer fragwürdigen Begründung seiner Ähnlichkeitsregel mit „Heilung durch Krankheit“. Er entwickelt nicht etwa den Gedanken einer Immunisierung weiter, sondern ihm geht es um etwas ganz anderes. Dies zeigt die Erwähnung einer Reihe anderer Erkrankungen neben den Pocken ausschließlich im Zusammenhang, mit  der vorgeblichen Heilung oder Linderung von Symptomen, die der ausgebrochenen Krankheit ähnlich sind, aber schon vorher da waren. Hahnemann führt in § 46 des Organon, der auch die Erwähnung Jenners enthält, eine Reihe von Beispielen auf, etwa die „homöopathische Heilung“ von alten Hautaffektionen, Blindheit, ruhrähnlicher Zustände und sogar Hodenquetschungen durch die Pocken, Wechselfieber, Keuchhusten und fleckenartige Hautausschläge durch Masern (ihm waren bei den Masern „ätiologisch“ nur die Hautausschläge, die er als Hauptsymptom ansah, wichtig).

Nein, Hahnemann kann bei alledem ganz sicher nicht als einer der Väter der modernen Immunologie, auf der die Schutzimpfungen beruhen, gesehen werden. Im Gegenteil – er hat Jenners Ergebnisse nicht aufgenommen und nicht weitergedacht. Er begann statt dessen mit den „Blindversuchen“ bei der Arzneimittelprüfung am Menschen, wahllos alle möglichen und unmöglichen Stoffe durchzuprobieren (was seine Jünger heute noch tun) – was zeigt, dass er den Jennerschen Gedanken, dass die Auslöser einer (Infektions-)Krankheit im Kranken, bei der Krankheit, zu suchen seien, überhaupt nicht in Betracht zog.

Gleichwohl betrachtete er, wenn man ihn fragte, die Vaccination mit Kuhpockenlymphe als „Homöopathie“ – hatte also offensichtlich seine eigenen Maßstäbe nicht recht durchdacht. An begeisterten bis unkritischen Jüngern hat es Hahnemann nie gefehlt, und so kam es dazu, dass auch August Bier, der rührige Homöopath, der an der Universität Berlin einen homöopathischen Lehrstuhl durchgesetzt hatte (der später wegen fehlender positiver Ergebnisse wieder geschlossen wurde), dies ebenfalls für Homöopathie hielt und propagierte. Schon 1930 ließ sich die Münchner Medizinische Wochenschrift darüber folgendermaßen vernehmen:

Würde Bier einen Pockenkranken vaccinieren – entsprechend dem Similia similibus- wäre das Ergebnis vielleicht katastrophal. Es ist also für den Similebegriff entstellend, die Allergielehre (gemeint ist die Immunologie, die damals noch in dem Begriff Allergielehre aufging, UE) auf dem oben geschilderten Umweg der Homöopathie zunutze machen zu wollen, so als wäre Prophylaxe gleichbedeutend mit Therapie. Gemäß dem Similia similibus curantur soll doch ein Leiden oder ein Krankheitszustand – nicht ein Gesunder behandelt werden. Offensichtlich wollen die Homöopathen durch Inanspruchnahme serologischer Phänomene nur die Wirksamkeit kleiner und kleinster Dosen beweisen. Die Gedankengänge sind hier von ihnen weit gespannt worden.“

Mist. Wieder nix.

Immunsystem = Hahnemanns „geistartige Lebenskraft“?

Und kommt mir jetzt bloß nicht noch mit der Gleichsetzung des Immunsystems mit Hahnemanns „geistiger Lebenskraft“. Dann seid ihr aber richtig draußen. Zunächst einmal ist das Immunsystem nichts „Geistartiges“, sondern ganz handfest materiell und interagiert -auch bei der Impfung- auf materieller Basis. Das Immunsystem ist eine sehr komplexe Teilfunktion des Körpers, die aber keineswegs die Eigenschaften hat, die Hahnemann in seiner Vorstellung dem „Princip der geistigen Lebenskraft“ zuschrieb:

Der materielle Organism, ohne Lebenskraft gedacht, ist keiner Empfindung, keiner Thätigkeit, keiner Selbsterhaltung fähig; nur das immaterielle, den materiellen Organism im gesunden und kranken Zustande belebende Wesen (das Lebensprincip, die Lebenskraft) verleiht ihm alle Empfindung und bewirkt seine Lebensverrichtungen.“ (§ 10 Organon)

Macht doch euren Hahnemann nicht kaputt, sag ich doch immer.

Noch einen obendrauf…

Hahnemann wollen wir mal gar nicht in die Verantwortung nehmen für diese Irrwege des „homöpathischen Impfens“. Wie beispielsweise auch bei der Homöopathie für Tiere, ist das eine Entwicklung von Exegeten, die offenbar die Homöopathie zum „Stein der Weisen“ -dem alles heilenden und verbessernden Mittel- hochstilisieren wollten.

Die homöopathische Impfung ist  von einem Doktor Lux schon in den 1820er Jahren „erfunden“ worden. Er kombinierte die Immunisierung nach Jenner mit dem homöopathischen Prinzip. Unbekümmert um die Unmöglichkeit einer homöopathischen Prophylaxe stellte er nach homöopathischen Grundsätzen -also durch Potenzierung- Mittel aus Blut und Ausscheidungsprodukten kranker Tiere her, die er dann verabreichte. Kurz darauf prägte der amerikanische Arzt Hering für diese besondere Form der „homöopathischen Zubereitung“ den Begriff „Nosoden“ (nach dem griechischen Wort für Krankheit). Es gibt heute serologische wie pathologische Nosoden (aus Sekreten oder aus Organen gewonnene), dazu auch die Sonderform der Eigenblutnosode.  „Nosodenimpfung“ erfolgt meist in der Form von C200-Globuli nach „Impfplänen“. Es wird sogar die Nosodenimpfung gegen Tropenkrankheiten empfohlen, ebenso die parallele Anwendung zu Pflichtimpfungen, auf diese soll mit der „Nosodenimpfung“ „vorbereitet“ werden.

Es sei als Groteske am Rande erwähnt, dass die Hersteller die Ungefährlichkeit ihrer Nosodenpräparate betonen, indem sie darauf hinweisen, dass „dank der homöopathischen Aufbereitung bereits in Tiefpotenz von C6 das Vorkommen eines einzigen Erregers in der Nosode unwahrscheinlich ist, so dass der Erreger sich unter keinem denkbaren Umstand mehr reproduzieren könnte“ (Paracelsus-Magazin, 03/2009). Zudem sei durch die Sterilisierung (sic!) bei der Herstellung die Erkrankungsgefahr ausgeschlossen. Womit klar ist: Auch hier geht es nicht um eine physiologische, sondern wieder einmal um die „geistartige“ Wirkung. Keine Angst, wir garantieren für die völlige Wirkungslosigkeit!

So richtig verstanden scheint das Impfprinzip in Homöopathiekreisen auch gar nicht zu sein. So schreibt das Paracelsus-Magazin (aaO): „Eine homöopathische Nosoden Prophylaxe verhindert nicht ein Ausbrechen der Krankheit wie es beispielsweise die schulmedizinischen Impfungen versprechen, vielmehr wird der Organismus auf die entsprechende Erkrankung eingestimmt, sodass er bei einer Infektion zielgerichtet reagieren kann.“ Ach. Ich hatte das eher umgekehrt im Kopf… man lernt nie aus.

Kurz: Die Kombination einer von vornherein unwirksamen Methode (Homöopathie) mit einer falsch angewandten, unwirksam gemachten Methode (Immunologie, Serologie). Nicht nur „Nix drin, nix dran“, sondern sogar „Alles muss raus“.

 

Das war’s dann wohl.

Seht ihr? Ist nichts mit der Erfindung der Impfung durch die Homöopathie und auch nicht mit der Impfung als Beweis für deren Richtigkeit. Genauso könntet ihr behaupten, von 1949 bis 1960 wären in der ehemaligen DDR keine Impfungen notwendig gewesen, weil der Staatspräsident Wilhelm Pieck hieß…

Insgesamt ein krasses Beispiel dafür, wie durch nicht reflektierte Analogieschlüsse (immer gefährlich, da der Mensch zum Denken in Ähnlichkeiten neigt) in Verbindung mit unkritischem Wunschdenken Aussagen entstehen, die dem unvoreingenommenen Leser oder Zuhörer zunächst recht plausibel erscheinen. Aber Descartes‘ berühmter Ausspruch heißt ja auch „Ich denke, also bin ich“ und nicht „Mir fällt was ein, ich hab recht!“


Bildnachweis: dreamstime_xs_29221607

„Erstaunlich an den Gegnern des Impfens ist vor allem, dass es sie gibt.“ (Ärztezeitung) Ein Zwischenruf.

kein-bild
Heute kein Bild. Thema zu wichtig.

Mal wieder Zeit für einen deutlichen Zwischenruf. Ein Dauerbrenner, aber gerade in den letzten Tagen haben sich gehäuft Diskussionen mit sogenannten Impfskeptikern (bei mir Impfgegner genannt) ergeben, die mir die Wichtigkeit des Themas noch einmal drastisch vor Augen geführt haben. Auch dieses Thema sehe ich in meinem Blog richtig platziert, auch die Impfgegnerschaft ist eine Art von Pseudomedizin. Vor allem, weil keine Rede davon sein kann, es handele sich um eine marginale Erscheinung. Von wegen. Ihre zahlenmäßige Beschränkung macht diese Truppe durch ihr lautstarkes Auftreten mehr als wett. Und geschätzte 15 Prozent + an Impfskeptikern in der Bevölkerung finde ich eh überhaupt nicht wenig.

Deshalb hier gerafft die Standardargumente der Impfgegnerszene und die passenden Antworten dazu:

Impfen hat noch nie eine Krankheit verhindert! Der Rückgang der Krankheiten liegt nur an mehr Hygiene und besserer Ernährung!

Liebe Impfgegner, sagt das mal der Mutter, deren Kind in Berlin an Masernfolgen verstorben ist. Habt ihr den Nerv, ihr vorzuwerfen, bei ihr sei es wohl nicht sauber genug und sie habe ihr Kind falsch ernährt? Und sie sei deshalb selbst schuld am Tod ihres Kindes? Wenn ja, ist euch nicht mehr zu helfen und ihr braucht auch nicht weiter zu lesen.

Ja, es gibt nicht-impfpräventable Krankheiten. Einige Erreger, Viren wie Bakterien, entziehen sich bislang einer Bekämpfung durch Impfungen. Das hat im Wesentlichen mit ihrer komplexen Struktur und bei Viren auch mit ihrer Wandlungsfähigkeit zu tun. Aber auch hier wird weiter geforscht. So ist der Kampf um einen Impfstoff gegen den HIV-Virus wohl jedem geläufig. Als mein Sohn geboren wurde, vor 30 Jahren, steckte die Impfung gegen Keuchhusten noch in den Kinderschuhen und war nicht empfohlen. Heute ist sie Standard. Man nennt das Fortschritt.

Ja, es gibt Infektionskrankheiten, deren Ausbreitung durch Hygienemängel begünstigt wird. Pest beispielsweise, wird bekanntlich durch Läuse übertragen, die durch Ratten einwandern. Cholera wird in der Regel durch verunreinigtes Trinkwasser verbreitet. Das sind  bakterielle Infektionen, die einen ganz anderen Mechanismus bei der Übertragung und Ansteckung zeigen als die viel, viel kleineren Viren. Bakterien brauchen ein Milieu, in dem sie sich vermehren können. Das geschieht außerhalb des menschlichen Körpers, aber nach einer Infektion eben auch innerhalb. Durch diese Vermehrung und die dabei freiwerdenden Stoffe wird man „krank“. Bakterien sind Lebewesen, die wir mit Antibiotika „vergiften“. Umgekehrt behandelt man keine Virusinfektionen mit Antibiotika. Viren vermehren sich nicht selbständig, z.B. durch Zellteilung, sondern „missbrauchen“ dafür die Körperzellen ihres Trägers.

Viren sind einfach da. Mehr oder weniger immer und überall. Sie sind keine Lebewesen, sie sind kleine Stücke „Information“, die unseren Körperzellen ihre Erbinformation sozusagen aufzwingen und sie damit verändern bzw. zerstören. Sie brauchen kein besonderes Milieu, keinen tierischen oder parasitären Zwischenträger. Sie brauchen nur einen ungeschützten Wirt, von dem sie sich in ununterbrochener Kette weiterverbreiten können. Sie brauchen weder eine Ratte noch eine Laus noch dreckiges Wasser. Der Wirt ist einfach der ungeimpfte Nachbar, der sich z.B. ein Virus in einer nicht durch Herdenschutz abgeschirmten Umgebung, beispielsweise auf einer Auslandsreise, einfängt. Und ihn in der heimatlichen Umgebung ausbreitet, sofern dort der Herdenschutz auch brüchig sein sollte. Das geschieht zwangsläufig. Man kann das doch mit ein wenig gesundem Menschenverstand bei den immer wieder vorkommenden Fällen der Einschleppung von Infektionen aus anderen Ländern oder des Ausbruchs in ungeschützten Milieus (siehe Berlin) ganz klar beobachten.

Dass die langfristigen Statistiken ganz eindeutig für eine Korrespondenz zwischen Impfungen und dem Rückgang impfpräventabler Krankheiten sprechen, ist eine solche Selbstverständlichkeit, dass man eine Leugnung dessen eigentlich nur mit Stillschweigen übergehen kann.

Nochmal ganz einfach: Bakterielle Infektionen kommen wie Heuschrecken über das Feld, sie sind Lebewesen, die ein für sie lebensfreundliches Milieu brauchen. Sie vermehren sich auch außerhalb des Wirtskörpers und können so eine schlagkräftige Angriffsarmee bilden. Wenn sie da sind, sind sie da. Müssen dann an Ort und Stelle bekämpft werden. Virusinfektionen kommen nur unter einer ganz bestimmten Voraussetzung, nämlich wenn sie Glieder einer ununterbrochenen Kette bilden können, denn eine Vermehrung ist ihnen außerhalb des Wirtskörpers nicht möglich. Da hilft die Unterbrechung der Kette: Die Impfung.

Impfen macht das Immunsystem kaputt.

Nö. Impfen nutzt das Immunsystem, und zwar genau in der Art und Weise, wie es genutzt werden will.

Was ist das Immunsystem überhaupt? Es ist sozusagen die moderne Medizin der Evolution. Es sitzt nirgendwo und überall, man kann es als solches nicht sehen, trotzdem ist es da. Es besteht aus Organen, aus bestimmten Typen von Körperzellen (zum Beispiel den weißen Blutkörperchen) und auch aus freien chemischen körpereigenen Verbindungen. Es verändert seinen Zustand aufgrund vielfacher Einflüsse. Seine Funktion ist vor allem, reaktionsfähig auf „Eindringlinge“ in den Körper zu sein. Vor allem aber: Es ist in hohem Maße lernfähig. Eine Infektion mit Viren oder  Bakterien veranlasst es zur Bildung von Antikörpern, die dann beim nächsten Mal entweder direkt schützen oder -da bereits bekannt- sofort produziert werden können.

Und nein, es ist KEIN Vorteil, wenn das Immunsystem gezwungen wird, auf ein volles Krankheitsbild zu reagieren. Es wird dadurch -wie der ganze Organismus- geschwächt. Wollt ihr, liebe Impfskeptiker, wirklich einem hoch fiebernden, an Organsymptomen leidenden, womöglich in Lebensgefahr schwebenden Patienten erzählen, der Vorteil sei aber, dass sein Immunsystem gestärkt werde? Ganz im Gegenteil. Mehrere durch Wiederholung verifizierte Studien haben gezeigt, dass z.B. eine Maserninfektion bis zu zehn Jahre lang die Funktion des Immunsystems beeinträchtigen kann, und zwar nicht nur bei Masern, sondern bei allen Arten von Krankheitserregern. So kann nach einer Maserninfektion eines ungeimpften Kindes beispielsweise eine Keuchhusteninfektion im nächsten Jahr sehr kritisch verlaufen, weil das Immunsystem noch auf dem Zahnfleisch geht.

Eine Impfung setzt einen Reiz, der gerade so stark ist, um eine Abwehrstrategie zu entwickeln und im „Gedächtnis“ des Immunsystems  Informationen über den viralen Erreger und die nötigen Bekämpfungsstrategien zu speichern. Das genügt. Eine volle Infektion mit dem gesamten Krankheitsbild beansprucht naturgemäß das Immunsystem weitaus mehr. Eine ganz einfache und logische Sache.

Noch schnell ein Zitat des international renommierten Immunologen Prof. Dr. Beda Stadler:
„Jeder von Ihnen, der eine Banane isst, löst mehr Immunreaktionen im Körper aus, als wenn er sich impfen lässt.“

Impfen ist DIE Melkkuh der bösen Pharmaindustrie.

Argumente mit dem Wort „Pharmaindustrie“ zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die verschiedenen Varianten sich immer heftig widersprechen, was in der Szene keiner zu merken scheint. Aber das ist ein besonderes Thema. Hier nun speziell zum Impfen:

Weder für die Pharmaindustrie noch für die Ärzte sind Impfungen ein sonderlich lohnendes Geschäft. Die einzelne Impfdose der empfohlenen Standardimpfungen kostet wirklich nicht die Welt, und von dem, was der Arzt an einer Impfung verdient, käme bei einer Fast-Food-Kette nur ein sehr bescheidenes Mahl herum. Und dass für eine Leistung auch gutes Geld fällig ist, scheint nur in Bezug auf die Pharmaindustrie eine Besonderheit zu sein…

Was aber dieses Argument so lächerlich macht, ist der Umstand, dass die Pharmaindustrie an der Behandlung der Krankheiten, die durch die Impfungen massiv zurückgedrängt werden, ungleich mehr verdienen würde. Impfungen haben einen hohen, gut nachgewiesenen volkswirtschaftlichen Nutzen. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis im Hinblick auf die Vermeidung von Behandlungskosten wird bis zu 1:90 angegeben, dabei sind ethische und soziale Gesichtspunkte noch nicht berücksichtigt.(Quelle: http://flexikon.doccheck.com/de/FlexiEssay:Klinische_Pharmakologie)
Ein einziger klinischer Fall von Masernkomplikation dürfte der Pharmaindustrie mehr einbringen als das Durchimpfen von fünfhundert Schulklassen. Also müsste die Pharmaindustrie doch daran interessiert sein, die Sache mit der Impfung zu verhindern statt zu fördern, oder nicht?

Ach ja, ich vergaß… Impfungen wirken ja eh nicht …

Ich vergifte mein Kind doch nicht mit Quecksilber!

Wenn man mal so den Kreuzzug der Impfgegner in Sachen Thiomersal, einem Zusatz zur Haltbarmachung von Impfstoffen, verfolgt, so hat man das Gefühl, dass es mit dem Chemieunterricht in unserem Land nicht weit her sein kann…

Immerhin ist schon mal hängengeblieben: Quecksilber ist giftig. Deshalb ist das heute auch nicht mehr im Fieberthermometer. Ist ja schon mal was. Und was noch wohlbekannt ist: Thiomersal. Das ist QUECKSILBER!!!

Thiomersal, C9 H9 Hg Na O2 S. Eine komplexe Verbindung, das Natriumsalz einer Quecksilber-Kohlenstoff-Verbindung. Die völlig andere chemische Eigenschaften hat als reines Quecksilber. Überwiegend übrigens in Kosmetika eingesetzt, die damit ohne Warnhinweis gehandelt werden dürfen (da als harmlos eingestuft) und die die besorgte Impfmama sich bedenkenlos ins Gesicht schmiert.

Abgesehen davon, dass eine chemische Verbindung völlig andere Eigenschaften aufweist als die darin enthaltenen Elemente (das ist das, was die Chemie so interessant macht): Was ist drin in Thiomersal?:
Neun Atome Kohlenstoff, neun Atome Wasserstoff, ein (!!) Atom Quecksilber, zwei Atome Sauerstoff, ein Atom Schwefel. So gesehen, hat das Quecksilber eh 21:1 verloren…
Schon mal drüber nachgedacht, dass Kochsalz -NaCl- nach den Gedankengängen der Impfgegner höchstgradig giftig sein müsste, denn es enthält das hochgiftige Metall Natrium und das giftige Reizgas Chlor, zu gleichen Teilen!

Und wozu die ganze Aufregung? In den in Deutschland verwendeten Standardimpfstoffen ist schon seit vielen Jahren kein Thiomersal mehr drin. Warum nicht? Ganz einfach, wird nicht mehr gebraucht. Wieso das? Na, heute sind die Impfdosen unter Luftabschluss in Einmalampullen verpackt, früher kamen sie Injektion für Injektion aus der Flasche, bis die leer war. Sollte wohl einleuchten, dass da mehr Zusätze erforderlich waren, um die Haltbarkeit sicherzustellen.

Ich erkläre die Quecksilbernummer damit für erledigt.

Kinderkrankheiten sind natürlich, sie bringen den Kindern einen Reifeschub.

Krankheiten, im Besonderen Kinderkrankheiten, zu natürlichen und deshalb gar wünschenswerten Vorgängen zu erklären, ist ein Ausfluss eines völlig falschen Begriffs von Natürlichkeit. Er beruht auf einer romantischen Verklärung des Naturbegriffs, auf der Wunschvorstellung vom Reinen, Unberührten, Guten und Schönen. Eigentlich sollte jedem klar sein, dass das ein Luftschloss ist. Fragt einfach mal einen Farmer aus den US-Südstaaten, wie natürlich er es findet, dass er jedes dritte Jahr sein Haus durch einen Tornado verliert. Oder die Menschen in Ostafrika, für wie natürlich sie eine dreijährige Dürre ohne einen Tropfen Regen halten. Oder einfach nur eine ganz normale Großstadtfamilie hier bei uns, wie sie zur Natur steht, wenn sie sich bei zunehmend schlechtem Wetter schlicht im Bayerischen Wald verlaufen hat.

Die Natur greift uns als Lebewesen von allen Seiten und auf vielen Ebenen an. Die Natur als solche hat kein Interesse an unserem individuellen Dasein. Unser Dasein, unsere Lebensexistenz hängt stets an einem dünnen Faden. Von sich aus tut uns die Natur nichts Gutes.

Sie greift uns auch mit Krankheiten an. Nicht, um uns damit „stärker zu machen“ oder „Kinder reifen zu lassen“. Bakterien greifen uns an, weil sie in unserem Körper gute Bedingungen für die eigene Vermehrung finden, leider auf Kosten unserer Gesundheit.  Bei Viren ist das auch nicht groß anders, nur dass Viren keine Lebewesen, sondern Erbgutbruchstücke sind, die sich nur vermehren können, wenn sie dafür eine Wirtszelle als „Medium“ benutzen – was zwangsläufig auch nicht gesund für den Wirt ist. Beide fahren damit „nur“ ihr Überlebensprogramm- und scheren sich dabei nicht um die Folgen für den Wirt bzw. den Überträger. DAS ist natürlich.

Hört mit dieser verrückten pseudoromantischen Verklärung des „Natürlichen“ auf. Seid froh über die Errungenschaft der Impfung, die die Kindersterblichkeit innerhalb von hundert Jahren um unfassbare Größenordnungen gesenkt hat.

Dass Aluminium total schädlich ist, weiß doch jeder – schon aus der Deo-Werbung!

Tja. Das ist wieder ein anderes Kapital als die Quecksilber-Sache, die sich irgendwie als Selbstläufer verbreitet hat. Hier haben wir nämlich einen Fall, wo durch einen selbsternannten Experten aus purem Eigennutz eine unhaltbare Propaganda aufgezogen worden ist, die schändlicherweise bei vielen Menschen die Unsicherheit in Sachen Impfen erheblich verstärkt hat. Übelste Panik- und auch Geschäftemacherei. Die Naivität und Uninformiertheit eines an sich renommierten Fernsehsenders hat damals dieser Geschichte leider auch noch breite Öffentlichkeit verschafft. Die Geschichte breite ich hier nicht groß aus, es gibt im Internet hierzu viele Materialien. Einen Einstieg findet man zum Beispiel beim verdienstvollen Psiram-Portal, unter
https://blog.psiram.com/2013/08/angst-essen-verstand-auf-oder-die-akte-aluminium-von-bert-ehgartner/.

In der Tat gibt es Impfstoffe, in denen Aluminiumverbindungen enthalten sind. Der Grund ist, dass manche Impfungen ohne Aluminiumsalze nicht wirksam wären, sie werden als eine Art Katalysator zur Wirkungsfreisetzung im menschlichen Körper gebraucht.. Das Europäische Arzneihandbuch schreibt einen Grenzwert von 1,25 Milligramm Aluminium pro Impfdosis fest. Die in Deutschland zugelassenen Impfstoffe unterschreiten diesen Grenzwert gewaltig, um bis zu 90 Prozent: Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beziffert deren Aluminiumanteil auf zwischen 0,125 und 0,82 Milligramm je Impfdosis.. In der MMR-Standardimpfung ist gar kein Aluminium enthalten.

Wie aber steht es, mal von alledem abgesehen, von der Gesundheitsschädlichkeit dieser Aluminiumanteile insgesamt?

Die Aluminiumwarner behaupten -neben allerlei widerlegtem bzw. völlig unbelegtem Blödsinn, siehie den Psiram-Artikel- in letzter Zeit vor allem, dass die „belasteten“ Impfdosen makrophagische Muskelentzündung (MMF) auslösen können. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass Aluminiumhydroxid maßgeblicher Auslöser für MMF , eine sehr seltene, erstmals 1998 aufgetretene Krankheit übrigens, ist. Das Paul-Ehrlich-Institut ist auch die Überwachungsstelle für gemeldete Impfschäden. Als solches betont es,  dass sich „auch aus der regelmäßigen Auswertung der Verdachtsfälle von Impfkomplikationen […] kein Risikosignal für MMF und systemische Reaktionen nach aluminiumhaltigen Impfstoffen […] ergibt.“ Es ist schon so, dass in der Nähe von Einstichstellen auch „eingekapselte“ mikroskopische Aluminiumhydroxidkristalle gefunden werden können. Da lag es zwar nahe, auch einen Zusammenhang mit lokal auftretender MMF zu vermuten. Nur – diese Vermutung blieb unbestätigt. Dies hat bereits 2003 die zuständige Kommission der Weltgesundheitsorganisation festgestellt und 2008 aufgrund weiterer Untersuchungen ausdrücklich nochmals unterstrichen. Vielleicht sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass Aluminiumhydroxid seit über 80 Jahren als Impfstoff-Adjuvans verwendet wird, früher in weitaus höheren Dosen als heute…

In sehr seltenen Fällen gibt es eine Kontaktallergie auf Aluminium, die sich aber nur in einer kurzfristigen Rötung der Kontaktstelle bemerkbar macht und damit um ein Vielfaches geringer ist als z.B. die durch Brennnesseln ausgelöste Kontaktreaktion. Wer Genaueres wissen möchte, findet dies hier:
http://www.pei.de/DE/infos/fachkreise/impfungen-impfstoffe/faq-antworten-impfkritische-fragen/impfung-aluminium/impfung-aluminium-node.html

Trotz alledem wird weiter auf der angeblichen krankheitsauslösenden Wirkung von Impfdosen mit Aluminiumhydroxid herumgeritten. Das ist fast vergleichbar mit der alten Geschichte, wonach Impfungen Autismus auslösen würden. Wer diese Sache nicht oder nicht mehr im Hinterkopf hat: Der Verantwortliche, eine gewisser Dr. Andrew Wakefield, musste nach scharfer Kritik seine Studie zurückziehen und sogar einräumen, Ergebnisse manipuliert zu haben. Außerdem kam raus, dass er von Anwälten, die Prozesse gegen Impfmittelhersteller wegen des angeblichen Autismus-Risikos führten, auch noch recht großzügig geschmiert worden war. Ihm wurde Berufsverbot erteilt, was ihn nicht daran hindert, bis heute -vor allem in den USA- mit seinen auf übelste Art und Weise zustande gekommenen Thesen hausieren zu gehen.Er dürfte so manche vermeidbare impfpräventable Krankheit, vor allem in Großbritannien, auf dem Gewissen haben.

Nebenbei ist Aluminium das in der Erdkruste mit Abstand am häufigsten vorkommende Metall. Wir werden alle sterben!

Das Risiko von Impfschäden ist viel zu groß, mein Kind soll lieber natürlich krank werden!

Die Sache mit der Natürlichkeit haben wir oben ja schon erledigt. Deshalb hier noch der Teil mit den Impfschäden.

Wie schon erwähnt, sind Impfschäden und der Verdacht darauf meldepflichtig. Das Paul-Ehrlich-Institut führt die Daten zusammen, beurteilt im Einzelfall, ob tatsächlich ein Impfschaden vorliegt und behält den Gesamtüberblick, um die eigentlichen, über die Meldung von Einzelfällen hinausgehenden Alarmzeichen erkennen zu können: Die Häufung von gleichen Symptomatiken in gleichen Alterskohorten. Immerhin garantiert der Staat, auch wenn er derzeit keine Impfpflicht verhängt hat, den Ersatz für Schäden, falls solche die im Rahmen der empfohlenen Schutzimpfungen auftreten sollten. Irgendwelche Warnrufe oder sonstige spektakuläre Äußerungen des PEI hat man sehr lange Zeit nicht vernommen.

Es gibt aber noch andere „Überwacher“, nämlich das eine oder andere Portal im Internet, das sich tatsächlich oder angeblich mit der „Dokumentation von Impfschäden“ und womöglich mit der „Interessenvertretung von Geschädigten“ befassen. Auf diesen Seiten findet man manche Erlebnisberichte, die durchaus auch traurige Schicksale beschreiben. Was man aber durchweg nicht findet: Fälle, bei denen die Kausalität, also der ursächliche Zusammenhang zwischen Krankheit bzw. Behinderung und Impfung belegt ist. Wie auch. Die kann man nur beim PEI finden. Was man aber noch findet – fanatische Impfgegnerschaft. Leider.

Kurz und knapp: Das Risiko eines Impfschadens ist um mehrere Zehnerpotenzen kleiner als das Risiko, eine ernsthafte Komplikation einer impfpräventablen Krankheit zu erleiden.

Herdenschutz ist Quatsch, gibt es gar nicht!

Das hört man von vielen Impfgegnern. Ein Einwand, den ich eigentlich nie habe nachvollziehen können (und ich bin schon einiges gewohnt).

Es scheint so zu sein, dass das Konzept des Herdenschutzes wohl wirklich weitgehend intellektuell nicht verstanden wird. Wenn ich höre und lese, wie sich manche Leute mit ihrer eigenen Gesundheit und der ihrer Kinder brüsten und gleichzeitig den Begriff des Herdenschutzes lächerlich machen, vergeht mir jede gute Laune. Sie profitieren vom Herdenschutz und leugnen ihn gleichzeitig.

Deshalb hier noch einmal eine ganz einfache Erklärung. Wie oben schon ausgeführt, besteht die einzig erfolgversprechende Taktik der Abwehr von epidemiologischen Viruserkrankungen darin, zu verhindern, dass eine ununterbrochene Kette potenziell ansteckungsfähiger Menschen entsteht. Dies erreicht man durch ein Netz der Immunisierung durch Impfung. Dies wiederum setzt aber voraus, dass ein hoher Prozentsatz der Population (den man berechnen kann) wirklich immunisiert sein muss. Wird das Netz an zu vielen Stellen löchrig, entstehen Brücken, über die hinweg das Virus wieder eine Kette bilden und sich damit epidemisch, also durch fortlaufende Ansteckung, verbreiten kann. Dann ist Schluss mit Herdenschutz. Dann trifft es die nicht Immunisierten. Und dazu gehören nun nicht einmal nur die Impfgegner, sondern auch Menschen, die aus verschiedensten Gründen nicht immunisiert werden können. Und für deren Ansteckung trägt derjenige die Verantwortung, der mit seinem gleichgültigen Verhalten dazu beigetragen hat, das Netz der Immunisierung zu durchlöchern.

Auch Impfgegner geraten in eine veritable Panik, wenn zum Beispiel ein Ebolafall bekannt wird, der nach Deutschland eingeschleppt wurde. Alle sind froh, wenn der Betroffene und seine Kontaktpersonen so schnell wie möglich in die Seuchenquarantäne gesteckt werden. Warum eigentlich? Ganz einfach. Weil es für diese Virusinfektion keine Durchimpfung hier bei uns gibt. Und damit auch keinen Herdenschutz. Was ja eigentlich einen gestandenen Impfgegner nicht groß beunruhigen dürfte…

Bitte mal intensiv drüber nachdenken.

Und der derzeitige Hit:
Mein Kind gehört mir! Ich treffe meine selbstverantwortliche Impfentscheidung!

Das Kind „gehört“ mir keineswegs, ich trage nur Verantwortung für es. Nur… Nie steht man der Verantwortungslosigkeit näher als in dem Moment, wo man glaubt, eine verantwortliche Entscheidung zu treffen.

Bei einer so gut erforschten und unglaublich erfolgreichen  Maßnahme wie dem Impfen -jedenfalls bei den offiziell empfohlenen Schutzimpfungen- tritt der Aspekt der individuellen Abwägung von Chancen und Risiken doch eindeutig in den Hintergrund. Sobald ich die Berechtigung einer solchen Chancen-Risiken-Abwägung für durchweg nicht- bis desinformierte medizinische  Laien bejahe, überschreite ich die Grenze zur Irrationalität. Ich glaube nicht, dass z.B. ein Facharzt oder ein Immunologe von einer individuellen Chancen-Risiken-Abwägung sprechen würde, wenn er seine Kinder zum Impfen bringt.

Die offiziellen Impfempfehlungen beruhen auf vielfach gesicherten epidemiologischen Daten, die die Chancen-Risiko-Abwägungen sozusagen eingebaut enthalten. Wer glaubt, ungeachtet dieser vielfach abgesicherten Empfehlungen als Laie  eine „individuelle Impfentscheidung“ treffen zu können, der handelt -höflich ausgedrückt- schlicht irrational und damit verantwortungslos. Es kann allenfalls die Aufgabe eines kundigen Arztes sein, im Einzelfall zu prüfen, ob möglicherweise eine Kontraindikation vorliegt. Das wird der Impfarzt auch tun, gern auch ein anderer Arzt des Vertrauens. Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden.

Ich glaube übrigens persönlich gar nicht, dass es individuelle Impfentscheidungen vor einem solchen scheinrationalen Hintergrund überhaupt in nennenswertem Umfang gibt. Abgewogen wird doch nicht, allenfalls abgeurteilt:  Kinderkrankheiten gibt es entweder gar nicht, nicht mehr, sind harmlos oder gar nützlich; Impfungen sind wahlweise Goldesel für die Pharmaindustrie, Maßnahme zur Ausrottung des Volkes oder widersprechen der natürlichen Lebensweise. Ich hoffe sehr, dass ich einiges von diesen immer wiederkehrenden Irrtümern und Fehldeutungen hier habe geraderücken können.

_____________________________

Zum Schluss noch einmal ein Zitat von Prof. Dr. Beda Stadler:
„Es gibt kein Menschenrecht auf Ansteckung von anderen Menschen.“

Liebe Impfgegner, schreibt euch das hinter die Ohren. Werft eure irrationalen Feindbilder über Bord und lasst euch überzeugen. Es geht um unsere Kinder.