Für Impfgegner!

kennedy
Link dazu

Auch an anderen Stellen veröffentlicht:
Robert Kennedy jr. und Robert de Niro loben 100.000 Dollar für den aus, der die Unschädlichkeit von thiomersalhaltigen Impfstoffen bei Kindern und Schwangeren nachweist.

Dumm, perfide oder beides? Die klassische dumm-hinterlistige Forderung, etwas Nichtvorhandenes zu beweisen. Wieder mal wird eine Schleimspur gelegt, die zu einer Win-Win-Situation für die Impfgegner führen soll. Wie soll man die Nichtschädlichkeit beweisen, wenn eh klar ist, dass medizinstatistische Daten diese Herrschaften nicht beeindrucken werden? Und dann auch noch der Spezialfall von thiomersalhaltigen Impfungen (gibt es fast nicht mehr) bei Schwangeren und Kindern? Wie soll das denn gehen?

Was die Herrschaften oder vielleicht auch nur ihre Hintermänner wissen: Gar nicht. Sie werden, wenn jemand so verrückt ist, hierauf einzugehen, sich der Methode Lanka bedienen: Mit nichts zufrieden sein. Was ja aufgrund der Fragestellung, die nach dem Beweis von etwas Nichtvorhandenem fragt, auch naheliegt. Oder es legt überhaupt niemand etwas vor, weil man sich nicht auch noch intellektuell selbst beleidigen will..

Folge in beiden Fällen: Es wird messerscharf gefolgert, dass niemand die Unschädlichkeit von thiomersalhaltigen Impfungen bei Schwangeren und Kindern belegen kann. Und daraus wird triumphal abgeleitet, dass thiomersalhaltige Impfungen bei Schwangeren und Kleinkindern schädlich sind.

So.

Hiermit lobe ich demjenigen, der mir den wissenschaftlichen Beweis dafür erbringt, dass Robert Kennedy jr. und Robert de Niro keine Idioten sind, 100 Euro und einen Bund Bio-Knoblauch aus. Und wehe, keiner gewinnt die Auslobung hier! Dann steht nämlich klar fest, dass Robert Kennedy jr. und Robert de Niro ….

Genau.

 

 

Bildnachweis: Screenshot Buzzfeed

 

Wakefield nochmal: Wie sieht’s aus?

dreamstime_xs_45325068
Martin Luther King Jr.

„Den Umständen entsprechend“ ganz gut sieht es aus. Soweit zu erfahren war, erfreute sich die Veranstaltung im Salle Lumen in Brüssel eines gewissen internen Interesses. Um das mal so auszudrücken. Jedenfalls hat Wakefield sein Ziel, sich das EU-Parlament oder seine Institutionen dienstbar zu machen, offensichtlich um 100 Prozent verfehlt.

Proteste hagelte es von allen Seiten. Die britischen Abgeordneten, die bestens mit der Wakefield-Story vertraut sind, waren sehr aktiv, ebenso die britische Wissenschaftsgemeinde. Der Präsident des Jenner-Instituts hat an den Fraktionsvorsitz der EU-Grünen geschrieben und nicht mit deutlichen Worten gespart. Irgendeinen bedeutungsvollen Pressebericht konnte ich ebenfalls nirgendwo finden, die Phalanx der Journalisten weiß offenbar wirklich längst, was sie von ihrem Wakefield zu halten hat.

Innerhalb der EU-Parlamentsgemeinschaft gab es viele Aufrufe, um Himmels Willen nicht an dieser Veranstaltung teilzunehmen, was offensichtlich Wirkung gezeigt hat. Stellvertretend hier der mir zugänglich gemachte Rundbrief des österreichischen EU-Abgeordneten Heinz Becker (ÖVP):

Dear friends and colleagues,

On invitation of MEP Michèle Rivasi Mr Wakefield will show his film Vaxxed in the European Parliament tomorrow morning. Mr Wakefield became infamous in the United Kingdom by publishing his flawed and misconducted study on the asserted relation between vaccination and autism in 1998 and is now prohibited from practicing medicine in the United Kingdom.

I urgently ask you to not take part this irresponsible campaign in order to avoid millions of deaths due to severe diseases!

All international reliable researchers confirm that vaccination is safe and one of the greatest health developments of the last century. Vaccines interact with the immune system to produce an immune response similar to that produced by the natural infecting. They do not cause the disease or put the immunized person at risk. In contrast, getting immunity through natural infection might be serious illnesses or even death. A gigantic number of deadly can now be prevented and hence, millions of children’s lives are saved.

Let me give some few examples:

  1. Smallpox ravaged and killed thousands of people in Europe in the 18th The survivors were left scarred or blinded. Thanks to vaccination it was officially wiped out in 1980. If it were still common, it would cause approx. 2 million deaths every year.
  2. Polio, incurable and deadly, has been eradicated from many parts of the world because of vaccination.
  3. Diphtheria led to more than 60,000 infections and 3,283 deaths in the UK in 1940. Blanket coverage of vaccinations almost eliminated the disease.

Today’s rareness of these diseases should not lead to an underestimation of the importance of vaccination for children nowadays. The infectious agents are still circulating in some parts of the world and can still infect anyone who is not protected. If children are not vaccinated the illness can return with vengeance.

The reactions to vaccinations are usually minor and temporary. Serious health events are extremely rare and are carefully monitored and investigated. Any serious injury or death caused by vaccines is one too many, but, the benefits of vaccination greatly outweigh the risk and many more injuries and deaths would occur without vaccines.

Let me therefore conclude by emphasising two key reasons to get vaccinated – to protect ourselves and to protect those around us. Successful vaccination programs depend on the cooperation of every individual to ensure the good for all.

I thank you for taking my wish into consideration NOT to participate in this event!

With kind regards,

Heinz K. Becker
Member of the European Parliament
_________________________________________________

Na, wenn das nichts ist?

Was die Abgeordnete Rivasi angeht: Auch sie persönlich wurde von vielen Protestlern um eine Stellungnahme gebeten. Alle berichten, dass sie niemals eine Antwort bekommen hätten. Mme Rivasi hat sich völlig eingemauert, wie es aussieht. Dass ich mit der Bitte, doch einmal die Scheuklappen abzulegen und die Fakten zur Kenntnis zu nehmen, sofort gelöscht und gesperrt worden war, hatte ich ja schon berichtet.

Übrigens -wie die Londoner Times berichtet, ist der Folgetermin, der für kommenden Dienstag (14.2.) in London geplant war, geplatzt. Nach heftigsten Protesten hat der einzige Kinobetreiber, der eine „private Vorführung“ angekündigt hatte, einen Rückzieher gemacht. Offenbar ist Europa nach wie vor doch ein schlechtes Pflaster für Wakefield und seine Entourage. Dass er sich überhaupt traut, in England zu erscheinen, ist kaum zu begreifen. Naja, eigentlich, dass er sich überhaupt traut, öffentlich aufzutreten.

Was ihn nicht ungefährlich macht – er wird sich ohne jeden Zweifel jetzt an den US-Präsidenten halten. Was sich ja auch daran zeigt, dass er schon Vorträge für den Herbst über Veränderungen in der US-Impfpolitik ankündigt.

Also: Alle wachsam bleiben. Schließlich haben wir hier bei uns in Deutschland gerade genug Propagandisten, die Impfgegnerunsinn verbreiten und auch ein offenbar geneigtes Publikum, die jeden Unsinn in dieser Richtung aufnehmen wie ein Schwamm. Das Thema bleibt selbstverständlich auf der Agenda.

Ich danke allen, die sich in Sachen Wakefield engagiert haben, noch einmal ganz herzlich.

 

 

Bildnachweis: dreamstime_xs_45325068

 

Zwei Meldungen des Tages…

dreamstime_xs_69305092

… die zusammenpassen wie die Faust auf das berühmte Auge.

Nummer eins:

Wie sicher schon viele aus den Medien erfahren haben, hat die Russische Akademie der Wissenschaften die Homöopathie offiziell als Pseudomedizin eingestuft und dem dortigen Gesundheitsministerium nahegelegt, Maßnahmen zu ergreifen mit dem Ziel, die Homöopathie aus dem öffentlichen Gesundheitssystem zu entfernen. Das Ministerium hat wohl bereits zugesagt, entsprechend zu verfahren. Ich zitiere hier die Pressemitteilung der Akademie der Wissenschaften:

Pressemitteilung
Die Kommission zur Bekämpfung von Pseudowissenschaften am Präsidium der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAS) hat ein Memorandum „Über die Pseudowissenschaft Homöopathie“ herausgegeben (http://klnran.ru/2017/02/memorandum02-homeopathy/).
Das Dokument besagt: „Die Behandlung mit ultraniedrigen Dosen in homöopathischen Mitteln hat keine wissenschaftliche Grundlage und damit keine Rechtfertigung.“ Die Kommission empfahl dem Ministerium für Gesundheit, alle homöopathischen Arzneimittel aus öffentlichen Kliniken zurückzuziehen und über Maßnahmen des Kartellamtes die Bürger davor zu schützen, dass ihnen das Vorhandensein „therapeutischer Eigenschaften“ solcher Mittel suggeriert wird. Das Gesundheitsministerium hat zugesagt, auf die Argumente des Memorandums zu reagieren, sobald sie diese auf offiziellem Wege erhalten hat.

Das ist insofern nicht nur von hoher, sondern von höchster Bedeutung auch für das Grundanliegen dieses Blogs, als dass das Memorandum mit Gutachten exakt der Argumentationslinie der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft folgt und auch die wesentlichen Belege, die zur international weitestgehend konformen Einstufung der Homöopathie als Scheintherapie führen, seiner eigenen Argumentation zugrunde legt. Demzufolge wäre es auch völlig unangemessen, das russische Statement etwa als exotisch abzutun: Es ist auf der Höhe der wissenschaftlichen Erkenntnis, argumentiert völlig zutreffend und tritt damit an die Seite der Länder, die längst die fälligen Konsequenzen für ihre Gesundheitssysteme gezogen haben.

Bemerkenswert ist zudem, dass damit in Russland eine seit rund 20 Jahren existierende Verankerung der Homöopathie im öffentlichen Gesundheitssystems ausdrücklich rückgängig gemacht wird, unter Hinweis darauf, dass es bereits damals an einer wissenschaftlich haltbaren Begründung für eine solche Etablierung gefehlt hat. Hut ab.

In Kürze wird das Informationsnetzwerk Homöopathie auf seiner Webseite weitergehend berichten und eine deutsche Übersetzung des Memorandums und des zugehörigen Gutachtens einer hochkarätigen Wissenschaftskommission vorstellen. Lesebefehl!

 

Wie gesagt, höchst bemerkenswert. Wie steht es nun angesichts dessen um die Aussichten, die bislang gezeigte völlige Unempfindlichkeit gegen Fakten bei den deutschen Verantwortlichen zu beeinflussen? Damit kommen wir, bevor ich mich in längst dargelegten Ansichten zu diesem Thema erneut ergehe, zu

Nummer zwei:

Der Deutsche Zentralverein Homöopathischer Ärzte lädt ein zum 72. Homöopathischen Weltärztekongress unter dem Motto NETWORKING IN MEDICAL CARE – Ärztliche Zusammenarbeit zum Wohle der Patienten, vom 14. bis 17. Juni 2017, Kongresshalle Leipzig.

Schlimm genug. Aber jetzt ratet mal, wer laut DZVhÄ die Schirmherrschaft bei dieser Luftblase übernehmen wird, die zweifellos die doch eher leicht provinzielle Veranstaltung des DVZhÄ in Bremen 2016 aber mal so richtig überstrahlen soll (Schirmherrin damals, trotz Protestaktion der GWUP: Die Bremer Wissenschaftssenatorin, Pädagogin von Beruf und Anhängerin von Pluralismus). Na?

Schirmherrschaft: Annette Widmann-Mauz, Staatssekretärin beim Bundesministerium für Gesundheit.

Warum nicht gleich gar Herr Gröhe persönlich? Ah ja, ich erinnere mich dunkel, es gab mal Äußerungen von ihr, dass sie mit Homöopathie gute Erfahrungen gemacht habe und dass es doch so viele positive Studien gebe… oder so.

Wie taub, blind und ignorant muss man eigentlich sein, sich hierauf als politische Amtsträgerin der höchsten Gesundheitsbehörde des Landes einzulassen und sich womöglich auch noch geehrt zu fühlen? Das alles angesichts der mehr und mehr national wie international klar artikulierten Einstufung der Homöopathie als Scharlatanerie, siehe auch oben die erste Meldung? Geht es noch? Wer soll denn alles noch ermuntert werden, diesen ganzen Unsinn weiter ernst zu nehmen, Krankenkassen dafür zahlen und Apothekenkunden das Geld aus der Tasche ziehen zu lassen? Und vor allem, in Kauf zu nehmen, dass Behandlungen verschleppt oder verunmöglicht werden? Womöglich noch bei Kindern?

Liebes Gesundheitsministerium, liebe Frau Widmann-Mauz: NEIN. Das liegt außerhalb jeglicher Toleranzgrenze. Für mich jedenfalls.

Für euch auch?

Twitter: @BMG_Bund      @AWidmannMauz

Mail: poststelle@bmg.bund.de

 

 

 

 

Bildnachweis: dreamstime_xs_69305092

Wakefield-Alarm: Der TIMES-Artikel übersetzt

the-times-logo

Wie versprochen, hier eine deutsche Fassung des Sunday-Times-Artikels vom 29. Januar. Zum selbst Lesen, Weiterverbreiten und Verlinken.

Zudem der Hinweis auf Dr. Norbert Austs Blog „Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie“, der sich in höchst kompetenter Weise auch dagegen einsetzt, Wakefield und Co. in Brüssel die Ehre zu geben. Informativ und mit vielen Belegstellen für die Argumentation:

http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?p=2994

Nun aber:

Trump verschafft Anti-Impfstoff-Eiferer Rückenwind

The Times 29.01.2017,  Trump gives anti-vaccine zealots a shot in the arm


(Anm.: „a shot in the arm“ ist hier eine schöne Anspielung auf den Vorgang des Impfens; es bedeutet idiomatisch soviel wie „Rückenwind bekommen“ oder „einen gewaltigen Schritt nach vorne machen“.)

Der diskreditierte britische Arzt Andrew Wakefield hat einen mächtigen Verbündeten rekrutiert

Von Donald Trumps erster Nacht als Präsident wurde ein Video online veröffentlicht, das die medizinische und wissenschaftliche Welt schaudern ließ. Es zeigte einen Mann um die 60 mit schwarzer Krawatte bei Washingtons gefragtestem Inaugurationsball – einen der schärfsten Widersacher der amerikanischen National Health Agency.

Die wackligen Aufnahmen provozierten eine heftige, teilweise wütende Reaktion der medizinischen Gemeinschaft. So twitterten Ärzte und Wissenschaftler beispielsweise: „Ich brauche Medikamente gegen Übelkeit“ oder einfach kurz und knapp: „Bloody Hell“.

Gegenstand der Aufregung war Andrew Wakefield, ein diskreditierter ehemaliger Arzt, der im Vereinigten Königreich im Jahr 2010 für gefälschte Forschungsergebnisse zu einer angeblichen Verbindung von MMR-Impfstoffen (Masern, Mumps und Röteln) und dem Entstehen von Autismus aus der medizinischen Wissenschaftsgemeinde ausgestoßen worden war. Nach einer preisgekrönten Untersuchung von The Sunday Times wurde er vom britischen General Medical Council gerichtlich belangt, einschließlich einer Anklage wegen Betruges, diesen Vorwurf ließ er über seine Anwälte anerkennen. Und nun tauchte eben dieser Wakefield in Washington bei Trumps Amtseinführung auf.

Nachdem Wakefield Großbritannien mit seiner Frau und vier Kindern in Richtung USA den Rücken gekehrt hatte, zog er sich die scharfe Kritik der amerikanischen Medien zu. Das Time-Magazine gab ihm einen Platz in einer Story über „große Wissenschaftsbetrügereien“. Aber erneut und trotz alledem war es ihm gelungen, ängstliche Eltern und Verschwörungstheoretiker mit seinen kruden „Warnungen“ vor Impfungen zu vereinnahmen.

Und jetzt hat Wakefield anscheinend einen starken neuen Unterstützer – den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Vor vierzehn Tagen lud Trump Robert F. Kennedy Jr., den Neffen des ehemaligen Präsidenten und prominenten Impfskeptiker, in den Trump-Tower ein. Kennedy verlautbarte danach, er sei aufgefordert worden, eine neue Kommission für Risikobewertung von Impfstoffen zu leiten (obwohl eine Trump-Sprecherin später sagte, es sei noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden).

Trump interessiert sich seit langem für die Anti-Impf-Bewegung („Anti-Vaxxer“). Im Dezember 2007 sagte er: „Meine Theorie [über Autismus] -und ich beschäftige mich damit, denn ich habe kleine Kinder- ist: Es sind die Impfungen. Wir geben diese massiven Injektionen, und ich denke wirklich, dass dies die Kinder schädigt“.

Im Jahr 2012 traf Trump auf Gary Kompothecras, einen Anti-Impf-Campaigner und reichen Sponsor der republikanischen Partei aus Florida. Trump twitterte daraufhin: „Massive kombinierte Impfungen für kleine Kinder sind die Ursache für den großen Anstieg der Autismusfälle“. Im August letzten Jahres wurde Wakefield im Rahmen der Kampagne mit Trump bekannt gemacht; sie ließen sich gemeinsam fotografieren.

Wakefield und andere Impfgegner haben durchaus ihre „Effekte“ in Amerika erzielt. Die Zahl der nicht Geimpften in Texas, wo Wakefield lebt, stieg von 2.314 im Jahr 2003 auf 38.197 im Jahr 2013. Nach einem Masernausbruch in Kalifornien im Jahr 2015 wies die kalifornische Gesundheitsbehörde Wakefield persönlich einen Teil der Schuld zu.

Erin, eine 36-jährige Lehrerin aus New York, ließ ihre beiden Söhne nicht mehr impfen. Ursprünglich hatte sie vor, innerhalb eines längeren Zeitraumes impfen zu lassen (wg. Vorbehalten gegen den Kombinationsimpfstoff, in den USA ein im Vordergrund stehendes Thema, UE). Nachdem sie sich aber „informiert“ hatte, schreckte sie vor der MMR-Impfung aus Angst zurück, damit bei ihren Kindern Autismus zu verursachen.

„Ich könnte es mir nicht verzeihen, wo mein Junge doch so jung, gesund und munter ist, ihn dem Risiko dieser Injektion auszusetzen – und danach wäre er nicht mehr der Gleiche“, erklärte sie. Erin ist überzeugt, dass es eine Kampagne gegen Wakefield gibt, die systematisch wegen wirtschaftlicher Interessen der „Impfstoffindustrie“ geführt wird. „Er muss diskreditiert werden, denn sonst könnten die Pharmafirmen die Eltern nicht dazu bringen, ihre Produkte zu kaufen.“

Unter Trump ist die Bühne für Wakefields Ideen nun wieder neu bereitet worden, ganz offensichtlich, um diesen neuen Schub zu verleihen. Das beunruhigt Maranda Dynda, 23, aus Pittsburgh, die mit 19 eine Tochter bekam und sich schnell in der Anti-Vaxxer-Bewegung wiederfand. „Ich geriet online in eine Anti-Vax-Filterblase“, sagte sie. „Ich glaubte das alles dort, weil ich Angst um mein Kind hatte. Damit bist du so was von anfällig für alle verrückten Szenarien, die sich so auftun.“

Dynda impfte ihre Tochter bis zum Alter von zwei Jahren nicht.Sie begann aber, ihre Position zu überdenken: „Ich fing an zu bemerken, dass die Menschen in der Anti-Vaxxer-Bewegung auch an Dinge glaubten, die ich lächerlich fand – Dinge wie Aidsleugnung und die Flache-Erde-These“, erklärt sie. „Anstatt weiter auf Verschwörungswebsites und YouTube nur Selbstbestätigung zu suchen, sprach ich mit Ärzten und begann, mich in wirkliche wissenschaftliche Veröffentlichungen einzulesen.“

Als Dynda einen Blog veröffentlichte, der ihre Abkehr von der Impfgegnerszene erklären sollte, „war es wie das Verlassen einer Sekte,“ sagte sie. „Ich bekam Morddrohungen, die Leute sagten mir, ich sei eine schreckliche Mutter. Ich habe die meisten meiner Freunde verloren.“

Dynda ist nicht wütend auf Eltern, die überzeugt davon sind, für ihre Kinder das Richtige zu tun. Aber Anti-Vaxxer und aktive Propagandisten wie Wakefield sind für sie eine andere Sache. „Diese Menschen frustrieren mich“, sagte sie. „Sie handeln einfach unverantwortlich.“

Trump versprach, dass er als Präsident „Mehrfachimpfungen nicht erlauben würde“ und twitterte, dass Ärzte über Impfungen „gelogen“ hätten. „So viele Menschen, die Kinder mit Autismus haben, haben mir gedankt“, teile er per Twitter mit.

Wakefield erkannte seine Chance. Nicht mehr Arzt -jede Approbation wurde ihm entzogen-, nennt er sich nun „Filmemacher“ und „versorgt“ Trump mit seinem 91minütigen Dokumentarfilm namens „Vaxxed“. Der Film behauptet, eine angeblich schlecht gemachte Studie des Centre for Disease Control and Prevention (CDC) sei ein Beweis für eine Verschwörung der Regierung mit dem Ziel, Wakefields Thesen zu diskreditieren.

Er bezichtigt die Wissenschaftler des CDC „Verbrechen, schlimmer als die von Stalin, Pol Pot und Hitler“ zu begehen und weist ihnen Verantwortung für „eine Million geschädigter Kinder“ zu.

Wakefield hat seine Unterstützer von seiner Opferrolle überzeugt, davon, dass er von Politik und Wissenschaft zum Schweigen gebracht wurde. „Sie stellen einfach Behauptungen über mich auf“, erzählt er dem Publikum bei seinen Veranstaltungen. „Sie haben keine Argumente, sie haben nichts, als zu behaupten: Liebe Eltern, dieser Mann ist ein Lügner, und, liebe Ärzte und Wissenschaftler, wenn Sie sich daran beteiligen, die Impfstoffsicherheit zu hinterfragen oder gar den Zusammenhang von Autismus und Impfungen zu untersuchen, werden Sie genauso dastehen“.

Nicht nur Trump ist offenbar anfällig für die Anti-Vaxxer-Bewegung. Letzte Woche räumte der Kongressabgeordnete Tom Price, Kandidat für den Chefposten im amerikanischen Gesundheitsministerium, in seiner Senatsanhörung ein, es sei „Ansicht der Wissenschaft“, dass Impfstoffe nicht für Autismus ursächlich seien. Aber auf die ergänzende Frage, ob die Eltern den empfohlenen Impfplänen folgen sollten, wich Price einer Antwort aus.

Seit der Nacht auf Trumps Inaugurationsball geht von Wakefield ein Trommelfeuer von Nachrichten auf seine Anhänger nieder. Der Plan ist offenbar, die Trump-Berater mit Anekdoten von Eltern zu bombardieren, die deren Kinder angeblich nach einer Impfung „nicht mehr die gleichen  waren“.

„Eure Botschaften gehen an jemanden, der viel bewegen kann“, feuerte der ehemalige Arzt in der vergangenen Woche seine Anhänger an. „Es gibt jetzt etwa sechseinhalbtausend Fälle, wir brauchen aber mindestens 10.000 Geschichten von Impfschäden oder mehr.“

Es ist eine ähnliche Methode wie die in den 1990er Jahren, die zum Ende seiner wissenschaftlichen und ärztlichen Laufbahn geführt hatte. Engagiert und bezahlt von einer Anwaltsfirma, durchforstete er systematisch Anti-Vaxx-Gruppen und rekrutierte Eltern, die MMR-Impfungen für das Unglück ihrer Kinder verantwortlich machten. Als ihre Anekdoten analysiert wurden, unter Einbeziehung der medizinischen Unterlagen zu diesen Fällen, schmolzen sie weg wie Schneebälle im Sonnenschein.

Tom Price ist ein ehemaliger orthopädischer Chirurg und vermutlich nicht vollständig immun gegen Fakten. Seine Behörde wird ihm von den abgeschlossenen Rechtsstreitigkeiten aufgrund von mehr als 5.000 Eingaben beim Bundesgericht berichten, seit Wakefield zuerst in Großbritannien auftauchte. Und in nicht einem Fall – wie das Gericht selbst erklärt – war ein Anhalt dafür gefunden worden, dass ein Impfstoff Autismus verursachen könnte. Aber das allein wird Wakefield wohl in seinem neuen Anlauf nicht aufhalten.

„Es war wunderbar, es war großartig, er hat enorme Unterstützung der Administration für das, was er tut“, sagte er über Trump nach dem Inaugurationsball. „Er hat sehr gute Leute“.

So ist nun auch noch zu vielen anderen Ungewissheiten die Frage getreten, welchen Einfluss Trumps Sieg bei den Präsidentschaftswahlen auf das Impfwesen haben wird. Amerika wird abwarten und sich einstweilen fragen müssen, ob der neue Präsident auch Infektionskrankheiten „will make great again“.

dog_
OMG…

Wakefield-Alarm: Die Times zu Wakefield und Trump

the-times-logo

In der britischen „Times“ findet sich hier ein höchst informativer und aufschlussreicher Artikel über Andrew Wakefields neueste Aktivitäten:

Vollständiges Lesen erfordert kostenlose Registrierung. Ich verspreche, zu dem Link baldmöglichst eine deutsche Übersetzung hier abzuliefern.

Bitte verbreiten!

Wakefield-Alarm: Mitmachen!

wakefield

Ich empfehle folgenden Text, nach eigenem Gusto natürlich auch abgewandelt / gekürzt, für einen Mailprotest an die Europa-Abgeordneten eurer Region bzw. eures Bundeslandes (Infos am Schluss):

Präsentation des Anti-Impf-Films „Vaxxed“ von Andrew Wakefield in Brüssel & Pressekonferenz beim Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) @ Europäisches Parlament

Sehr geehrte Frau … / Sehr geehrter Herr …

Bitte machen Sie Ihren gesamten Einfluss geltend, um die Präsentation des Anti-Impf-Films „Vaxxed“ von Andrew Wakefield am 9. Februar 2017 in Brüssel bei der Pressekonferenz beim Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) zu verhindern. Bei dem Film handelt es sich um ein manipulatives, keineswegs dokumentarisches Werk ohne jeglichen wissenschaftlichen Hintergrund und ohne journalistische Qualitäten. Der Film verbreitet Desinformationen, die potenziell eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen.

Detaillierte Begründung:

Das Masernvirus zählt zu den größten Killern junger Kinder.  Im Jahr 2015 starben mehr als 134.000 Menschen an Masern, das entspricht 15 Toten pro Stunde.  Und das obwohl es eine sichere und günstige Impfung gibt. Die WHO schätzt, dass die Masernimpfung seit dem Jahr 2000 mehr als 20 Millionen Leben gerettet hat.  Eines der erklärten Ziele der WHO ist, die Masern bis zum Jahr 2020 auszurotten (siehe auch http://who.int/mediacentre/factsheets/fs286/en/).

Doch in Europa lassen immer weniger Eltern ihre Kinder impfen. Damit rückt das in den Vereinigten Staaten bereits erreichte (jedoch stets gefährdete) Ziel, die Masernerkrankung auszurotten, unnötigerweise in immer weitere Ferne. Eine der Ursache für dieses Entstehen einer „Impfmüdigkeit“ ist das verantwortungslose Treiben sogenannter Impfgegner, in den angelsächsischen Ländern „Anti-Vaxxer“ genannt.

Herr Andrew Wakefield ist Mitbegründer und Speerspitze der Impfgegner/Anti-Vaxx-Bewegung.  1998 veröffentlichte er eine Arbeit in der angesehenen wissenschaftlichen Zeitschrift The Lancet. An 12 Kindern (eine lächerlich geringe Kohorte für ein Forschungsvorhaben) zeigte er vermeintlich, dass die Masern-Mumps-Röteln-Impfung Autismus verursacht. Journalistische Nachforschungen und die langjährige Untersuchung des General Medical Councils (britische Ärztekammer) bewiesen, dass Herr Wakefields im Zuge seiner Arbeit mit den Kindern unethische Forschungsmethoden angewandt, die Daten eines jeden einzelnen Patienten manipuliert oder wichtige Daten unterschlagen hatte und dass er von Anwälten finanziert wurde, die Klagen gegen Impfhersteller vorbereiteten und damit ein explitiztes Interesse an seinen Forschungsergebnissen hatten. Fast alle Co-Autoren wandten sich von Herrn Wakefield ab. Die britische Ärztekammer entzog ihm die Berufslizenz und The Lancet zog die Veröffentlichung zurück (siehe auch http://www.bmj.com/content/342/bmj.c5347).

Epidemiologische Studien an hunderttausenden von Kindern konnten Wakefields „Ergebnisse“ nicht reproduzieren. Wakefields gefakte Studie gilt heute als einer der großen Medizinskandale des 20. Jahrhunderts. Nichts weist darauf hin, dass Impfungen Autismus verursachen können. Im Gegenteil: Mit der größtmöglichen wissenschaftlichen Evidenz kann heute die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenhangs zwischen Impfungen und Autismus verneint werden. Dies ist nicht nur das Ergebnis einzelner Wissenschaftler, sondern das abschließende Urteil der weltweit renommierten Cochrane Collaboration, einer unabhängigen Institution, deren Aufgabe die Prüfung und Bewertung der Evidenzlage medizinisch-wissenschaftlicher Forschungen ist. Das abschließende Review der Cochrane Collaboration kann jedermann unter http://www.cochrane.org/CD004407/ARI_using-combined-vaccine-protection-children-against-measles-mumps-and-rubella einsehen.

Doch nun verbreitet Herr Wakefield seinen gefährlichen Irrglauben nicht mehr als Mediziner, sondern als Filmregisseur. „Vaxxed – From Cover-Up to Catastrophe“ ist eine einseitige und manipulative Verschwörungstheorie und-Anti-Vaxx-Propaganda, bar jeglicher wissenschaftlicher Fakten. Wakefield propagiert das Nicht-Impfen und spielt manipulativ mit den Ängsten, die alle Eltern um ihre Kinder haben. Deshalb ist Wakefields-Anti-Vaxx-Kampagne außerordentlich gefährlich.

Überall in Europa rebellieren Wissenschaftler und Interessenvertreter autistischer Kinder gegen die Vorführung dieses manipulativen, unwissenschaftlichen „Dokumentarfilms“. In den USA stieß Wakefield  bislang ebenfalls auf Widerstand, so wurde die geplante Vorführung seines Films auf dem renommierten Tribeca-Festival, das unter der Mitverantwortung des bekannten Schauspielers Robert de Niro steht, aufgrund zahlreicher Proteste abgesagt.

Angesichts dessen bin ich zutiefst entsetzt darüber, zu erfahren, dass Herr Wakefield mit seinem Film am 9. Februar 2017 die Möglichkeit zu einer Vorführung vor Mitgliedern des Europäischen Parlaments gegeben wird. Ausweislich der Vorankündigung ist ihm die Gelegenheit hierzu gar von einem ordentlichen Mitglied des Europäischen Parlaments geboten worden, Frau Michèle Rivasi (Frankreich).

Dies ist in meinen Augen in hohem Grade verfehlt und unverantwortlich. Wenn der Lobby der Impfgegner, die mit ihrer ständigen Propaganda ohnehin schon Tag für Tag Schaden an Leben und Gesundheit der Bevölkerungen anrichtet, gestattet wird, sich bei einem so hochrangigen Organ wie dem Europäischen Parlament Gehör zu verschaffen, dann ist dies ein verheerendes Signal.

Ich bitte Sie daher eindringlich, Ihren gesamten Einfluss geltend zu machen, damit Herrn Andrew Wakefield, einem aus der Wissenschaftsgemeinschaft wegen unethischen und unredlichen Handelns ausgeschlossenen Propagandisten, dieses Forum nicht zur Verfügung gestellt wird. Bitte nutzen Sie Ihre Kontakte, damit die Veranstaltung des ENVI-sollte sie nicht mehr zu verhindern sein- auf möglichst breiter Basis boykottiert wird. Möglicherweise wäre auch eine deutliche Presseerklärung einer Gemeinschaft von kritisch-aufgeklärten EU-Parlamentariern hilfreich, die den Bemühungen von Wakefield, die EU vor seinen Karren zu spannen, eine deutliche Grenze setzt.

Es wird Ihnen möglicherweise nicht entgangen sein, dass die Vorstellungen von Herrn Wakefield beim neu gewählten US-Präsidenten auf fruchtbaren Boden zu fallen scheinen. Beide Herren sind persönlich miteinander bekannt und haben auch Austausch miteinander gepflegt. Umso mehr kommt es darauf an, Wakefield in Europa Grenzen zu setzen. Hierzu berichtet bereits die Londoner Times unter
http://www.thetimes.co.uk/article/trump-gives-anti-vaccine-zealots-a-shot-in-the-arm-lwtbhdcgq ,
eine deutsche Übersetzung des Artikels findet sich hier:
https://keineahnungvongarnix.com/2017/01/30/wakefield-alarm-der-times-artikel-uebersetzt/.

Hinter diesem Anliegen dürften neben der ganz überwältigenden Mehrheit der weltweiten Wissenschaftsgemeinde auch alle Gesundheitsbehörden der Mitgliedsländer der EU stehen. Es wäre eine Desavouierung all dieser Personen und Institutionen, wenn es Herrn Wakefield gelingen würde, das Ansehen und die Autorität des EU-Parlaments auch nur in geringstem Maße für seine Zwecke zu nutzen. Bitte bleiben Sie nicht untätig!

Mit Dank und mit freundlichen Grüßen

(Name)

 

_____________________________

Hier findet man die Kontaktdaten der deutschen EU-Parlamentsabgeordneten. Das Foto anklicken, dann öffnet sich eine Seite für den/die einzelne/n Abgeordnete/n, in der ein eMail-Kontakt angeklickt werden kann.

Hier die Übersicht nach Bundesländern (Eine direkte lokale Zuständigkeit der EU-Parlamentarier gibt es eigentlich nicht, die unterste Ebene der Vertretung ist offiziell das Bundesland. Deshalb wäre zu empfehlen, alle Abgeordneten des jeweiligen Bundeslandes anzumalen – die Zahl ist letztlich überschaubar, für das Bundesgebiet insgesamt gibt es 96 Abgeordnete). Die Links führen auf die individuellen Webseiten der Parlamentarier, die in aller Regel auch einen Menüpunkt „Kontakt“ haben.

 

Wer twittert? Eine liebe Leserin hat an den ENVI (Gesundheits- und Umweltausschuss des EU-Parlaments, die eigentliche Veranstalterin) bereits unter @Verorth getwittert. Wer mag das aufgreifen / folgen / selbst twittern?

 

Danke an alle!

 

Nachtrag am 29.01.2017, 23.00 Uhr: Auch bei der Impfgegnerschaft scheint Trump ernst zu machen.

Nachtrag am 03.02.2017, 17.30 Uhr: Dies hier ist die originale Ankündigungsseite von Wakefields Veranstaltung. Sie gehört der französischen Impfgegnerorganisation „Surete Vaccins“, die wohl mit Mme Rivasi, der Organisatorin in Brüssel, verbunden ist.

 

Das Robert-Koch-Institut zu den aktuellen Impfratenerhebungen: Ein Trauerspiel

clockwork old mechanical high resolution with words Time to Vac
Zeit, zu impfen. Zeit, etwas zu tun.

Dauerthema Impfen

Beim Impfthema, das man nicht oft genug an die Fahne heften kann, sieht es nicht gut aus. Eher schlecht. Und zwar nicht nur deshalb, weil in den Vereinigten Staaten Mr. President elect Donald Trump alles tut, um der Impfgegnerfraktion die Lufthoheit zu verschaffen, zum Beispiel mit der Berufung des Impfgegners Robert Kennedy jr. an die Spitze dessen, was in den USA so etwa der Ständigen Impfkommission entspricht. Nein, auch hier bei uns ist keine Entwarnung zu vermelden. Nicht so spektakulär, aber mindestens genauso besorgniserregend.

Am 5. Januar hat das Robert-Koch-Institut (RKI) sein neuestes „Epidemiologisches Bulletin“ veröffentlicht. Und darin findet sich Bemerkenswertes.

Das RKI stellt schon seit 2001 die Durchimpfungsraten für die wichtigsten Impfungen zusammen. Ein Problem ist natürlich immer die Datenbasis. Bis 2016 stützte man sich auf die Einschulungserhebungen, was natürlich nur eine Momentaufnahme war (also z.B. spätere Impfungen nicht erfasste und ebensowenig erst mit massiver zeitlicher Verzögerung Impfungen, die für Säuglinge neu empfohlen wurden). Seit 2016 steht dem RKI mit der sogenannten KV-Impfsurveillance nun auch ein ergänzendes Instrument zur Verfügung, um die Datenbasis zu verbessern. Dazu wurde mit den Kassenärztlichen Vereinigungen ein System entwickelt und nun auch angewendet, das auf einem Monitoring der kassenärztlichen Abrechnungsdaten beruht. Damit wurde beispielsweise erstmals möglich, eine absolute Zahl nicht bzw. unvollständig gegen Masern geimpfter Kinder hochzurechnen.

Sehr schön.

Und wie sieht nun das aktuell veröffentlichte Ergebnis aus?

Die erste Masernimpfung wird zuerst für Kinder von 11 bis 14 Monaten empfohlen, die zweite ab dem 15. bis zum 23. Monat. Damit ist die Zahl der Kinder interessant, die älter sind als 23 Monate und ohne Impfschutz sind. Davon wurden -bundesweit-  150.000 (!) Kinder des Jahrgangs 2013 nicht vollständig und weitere 28.000 (!!) Kinder gar nicht gegen Masern geimpft.

Viel gehört wird das Argument, das liege vor allem an der schlechter werdenden ärztlichen Versorgung in ländlichen Gebieten. Das scheint nach den Angaben des RKI nicht haltbar zu sein, denn ganz offenbar liegen die Problemgebiete in den Ballungsräumen. Berlin hält unter den großen Städten den traurigen Negativrekord mit rd. 7.300 nicht oder nicht vollständig geimpften Kindern dieses Jahrgangs.

Bei der zweiten Masernimpfung liegt die Durchimpfung bei 73,7 Prozent beim Geburtsjahrgang 2013. Gegenüber den noch für den Jahrgang 2004 erhobenen Daten eine Steigerung – hier betrug der Wert noch 59,1 Prozent (allerdings noch auf der alten Datenbasis ohne Nutzung der KV-Surveillance). Nützt aber wenig, denn, siehe Kommentar des RKI-Präsidenten dazu:  „Schlimm, dass Deutschland inzwischen in Europa das Schlusslicht der Masernelimination darstellt“. Ich halte das für eine mittlere Katastrophe, an der Obergrenze des Mittels.

Die Daten für Grippeimpfungen bei Senioren haben mich (obwohl Berufspessimist) doch sehr überrascht. Die Zahlen sind seit 2009 drastisch rückläufig und zeigen aktuell nur eine Durchimpfungsrate bei dieser Patientengruppe von gerade mal 35,3 Prozent… Und das bei all den Kampagnen pro Grippeschutzimpfung, zumal bei einer der Gefährdetenzielgruppen.

Bei der Impfung gegen Rotaviren, für die durch die KV-Surveillance erstmals überhaupt valide Daten verfügbar wurden, sieht es nicht besser aus.  Die Impfquote für eine vollständige Impfserie gegen Rotaviren beträgt 66 Prozent für den Jahrgang 2014, bei enormen regionalen Schwankungen (zwischen 15 -!- und 90 Prozent).

Das alles ist mehr als unerfreulich.

Höflich ausgedrückt. Die Frage nach den lang- bis mittelfristigen Wirkungen brauche ich hier wohl nicht zu erörtern, die ersten Auswirkungen, vor allem bei den Masern, haben sich längst gezeigt. Bleibt die Frage nach a) den Ursachen und b) den Möglichkeiten, ihnen entgegenzuwirken.

Ich möchte mich hier nicht in soziologischen Hypothesen verlieren. Für mich liegt auf der Hand, dass es eine Verbindung zwischen der ohnehin grassierenden Irrationalität, besonders, was Gesundheitsfragen angeht, und den katastrophalen Impfquoten gibt. Und deren Grundlagen lassen sich in drei Kategorien zusammenfassen: Selbstüberschätzung, Unwissenheit und Gleichgültigkeit. Wobei die Unwissenden von den Selbstüberschätzern, denen, die alles (besser) zu wissen glauben, stark beeinflusst werden und dadurch selbst zu Selbstüberschätzern werden. Zum Beispiel so:

selbstuberschatzer

Oder so:

unwissender

Hier offenbaren sich der mündige Patient und der informierte Bürger in ihrer ganzen schonungslosen Unverantwortlichkeit. Und finden beispielsweise nichts dabei, einen allgemeinen Geltungsanspruch für etwas zu erheben, das sie selbst als ihre „Vermutung“ bezeichnen.

Jedenfalls zeigt sich eines: Trotz aller Kampagnen für Impfungen, trotz Aufklärung, trotz der Bemühungen der Hausärzte (denen ich diese mal unterstelle) beginnt die haltlose Propaganda gegen Impfungen breite und nachhaltige Wirkung zu zeigen.

Auch die Politik sollte sich hier inzwischen angesprochen fühlen. Nicht vorrangig zum Aspekt einer möglichen Impfpflicht, obwohl ab einem gewissen Punkt auch hieran kaum ein Weg vorbeiführen wird. (Nebenbei, staatlicher Paternalismus ist mir prinzipiell ein Greuel. Aber wenn von der Pflicht zur Anbringung von Rauchmeldern bis hin zur Verwendung bestimmter Glühbirnentypen ein solcher Paternalismus für vertretbar gehalten wird, dann brauchen wir, wenn die Volksgesundheit ernsthaft gefährdet ist, wohl nicht allzusehr zu diskutieren.)

Hier noch ein wenig Konstruktives:

Ich hätte da noch einen bescheidenen Vorschlag. Es ist wohl keine unzulässige Unterstellung, dass Impfgegnerschaft und deren Verbreitung unter dem Heilpraktikerstand und in den berühmten Heilpraktikerschulen verbreitet ist. Wie wäre es, wenn die neuen Durchführungsbestimmungen zum novellierten Heilpraktikergesetz vorsehen würden, die Heilpraktiker auf eine Impfberatung nach den Leitlinien des RIK zu verpflichten und bei einem Verstoß als Sanktion den Verlust der Heilpraktikererlaubnis auszusprechen? Das fände ich gar nicht so schlecht, und sei es erst einmal nur als deutliches Signal aus der Richtung der Politik. Das wäre zudem endlich einmal eine konkrete Regelung zum Heilpraktikerwesen, eine Neuerung seit 1939, immerhin… Die kruden Impfgegner“argumente“ im Internet als Fake News zu bekämpfen -was sie zweifellos sind- wäre vielleicht ein etwas weitgehender Vorschlag…

Solange Beiträge wie die obenstehenden offen im Internet nachzulesen sind, komme mir keiner damit, es gebe keinen Handlungsbedarf. Ihrer sind Legion.

 

Mehr zum Impfthema auf meinem Blog: „Erstaunlich an den Gegnern des Impfens ist vor allem, dass es sie gibt.“ (Ärztezeitung) Ein Zwischenruf.

Zur Unwissenheit und Irrationalität bei „Onkel Michaels kleiner Welt“: Ich habe endlich die Homöopathie begriffen!

 

 

Bildnachweise: (1) Fotolia_132025205_XS, (2, 3) Screenshots (anonymisiert)

 

 

 

Was sind die besonderen Stärken der Homöopathie? Eine Aufklärung.

Young businessman pushing large stone uphill
Der bekannte Homöopathiekritiker Sisyphos beim unermüdlichen Versuch, die Mutter aller Globuli zu beseitigen.

Ich zitiere heute mal was:

„Was sind die besonderen Stärken der Homöopathie?

Homöopathie behandelt den ganzen Menschen und nicht nur ein bestimmtes Krankheitssymptom. Sie aktiviert die Selbstheilungskräfte im Körper, denn sie geht davon aus, dass jeder Körper eine Krankheit aus eigener Kraft überwinden kann. Der Körper braucht oft eben nur den entsprechenden Reiz von außen. So kann sie auch Krankheiten heilen, bei denen die Schulmedizin lediglich versucht, die Symptome zu lindern. Homöopathie beugt vor: sie kann einen Menschen „auffangen“, bevor er richtig krank wird

Bei welchen Erkrankungen kann Homöopathie helfen?

Homöopathie kann man bei allen Krankheiten einsetzen, die keiner chirurgischen oder intensivmedizinischen Behandlung bedürfen. Selbst schwere akute oder chronische Erkrankungen, wie zum Beispiel Asthma, Migräne, Colitis, Neurodermitis oder Rheuma sind mit Homöopathie heilbar. Wichtig ist: Der Organismus muss zu einer Reaktion auf die Arznei fähig sein. Wenn Organe, Knochen, Gewebe allerdings dauerhaft geschädigt sind, können homöopathische Mittel nicht heilen. Helfen können sie aber auch in solchen Fällen. Zum Beispiel um die Begleiterscheinungen dieser Schäden – oder der Therapie dagegen – zu lindern und den Patienten seelisch zu stützen und seine Konstitution zu stärken.

An ihre Grenzen kommt die Homöopathie wenn ein Patient keine individuellen Symptome hat oder diese nicht beschreiben kann. In so einem Fall kann die Ähnlichkeitsregel – Ähnliches mit Ähnlichem heilen – nicht greifen.“

 

Und so weiter…

Und jetzt, liebe Leser, raten Sie mal: Wo findet sich wohl diese ebenso falsche wie irreführende Propaganda pro Homöopathie? In einer Pressemitteilung der Carstens-Stiftung vielleicht? Oder doch eher in einer Broschüre eines Herstellers von homöopathischen Remedia? Oder gar in einer Buchveröffentlichung mit dem Tenor „Selbstbehandlung mit Homöopathie – der risikofreudige Patient“?

Alles falsch.

Es handelt sich um Auszüge aus einem Artikel über „Häufige Fragen zur Homöopathie“ einer gesetzlichen Krankenkasse. Jawohl. Einer gesetzlichen Krankenkasse, der es zwar (leider) erlaubt ist, Homöopathie als Satzungsleistung anzubieten, die aber für meine Begriffe völlig ins Klo greift und ihre Sorgfaltspflichten gegenüber ihren Mitgliedern grob verletzt, wenn sie eine derartige, durch nichts belegte und zudem auch noch großteils inhaltlich falsche „Patienteninformation“ betreibt. Kein kritisches Wort. Kein einziges. Statt dessen die offene unkritische Behauptung, die Homöopathie könne schwere, chronische Erkrankungen „heilen“.

Was zuviel ist, ist zuviel. Es dürfte hier das Verbot von Heilungsversprechen nach dem Heilmittelwerbegesetz zwar nicht direkt greifen, weil die Krankenkasse hier keine Werbung mit dem Ziel des Absatzes von Produkten betreibt. Aber ist das hier nicht noch viel schlimmer, als wenn ein Mittelhersteller sich erlaubt, mit einer Indikation für ein einzelnes homöopathisches Mittel zu werben?

Das Gesundheitsministerium des Landes Rheinland-Pfalz und das Bundesgesundheitsministerium haben von mir den nachfolgenden Text per Mail erhalten:

 

„Sehr geehrte Damen und Herren,

ich nehme Bezug auf die „Bewerbung“ der Homöopathie auf der Webseite der BKK Pfaff , die in meiner Ansicht nach unverantwortlicher Weise irregeleitete und sachlich falsche „Informationen“ für deren Versicherte enthält. Dies ist nun zwar nichts grundsätzlich Neues auf einer Krankenkassenseite, die Intensität und Absolutheit der unhaltbaren Aussagen bei der BKK Pfaff zur Homöopathie sind aber von bisher nicht gekannter „Qualität“. Insbesondere enthalten die dortigen Ausführungen auch unmittelbare Aussagen zur „Heilung“ von Krankheiten, was weder wissenschaftlich haltbar noch ethisch zu verantworten ist. Ich beschränke mich auf die meiner Ansicht nach wesentlichsten Beispiele:

„Homöopathie behandelt den ganzen Menschen und nicht nur ein bestimmtes Krankheitssymptom. Sie aktiviert die Selbstheilungskräfte im Körper, denn sie geht davon aus, dass jeder Körper eine Krankheit aus eigener Kraft überwinden kann. Der Körper braucht oft eben nur den entsprechenden Reiz von außen. So kann sie auch Krankheiten heilen, bei denen die Schulmedizin lediglich versucht, die Symptome zu lindern. Homöopathie beugt vor: sie kann einen Menschen „auffangen“, bevor er richtig krank wird.“

Allein dieser erste Absatz ist insofern ein Kunstwerk, als dass er gleich eine ganze Reihe von unzutreffenden Aussagen in sich vereinigt.

Homöopathie ist keineswegs eine „ganzheitliche“ Methode (was ist das überhaupt?), ganz im Gegenteil. Sie ist laut Hahnemann eine rein symptombezogene Arzneimittellehre, da man -wie im Organon nachzulesen ist- dort gar keine Krankheiten kennt, ja sogar das Vorhandensein gleichförmiger wiederkehrender Krankheiten leugnet. Alles, was nach der homöopathischen Lehre von einer Krankheit erkannt und gewusst werden kann, sind die individuellen Symptome. Insofern ist gleich der erste Satz der „Patienteninformation“ der BKK Pfaff grundlegend falsch. Dementsprechend ist es eine unglaubliche Anmaßung, ja eine Unverschämtheit, wenn eine Krankenkasse behauptet, die „Schulmedizin“ (von Hahnemann abwertend gemeint) lindere „nur“ Symptome. Dies alles stellt die Tatsachen auf den Kopf und ist bereits geeignet, Patienten zu verunsichern und zu deren Nachteil zu beeinflussten. Indoktrination nennt man das wohl. Unglaublich.

Dann kommt noch die völlig verstiegene Aussage dazu, dass Homöopathie einen Menschen „auffangen“ könne, bevor er krank wird. Das ist pure Esoterik und wiederum ein grober Verstoß gegen homöopathische Grundannahmen. Denn Homöopathie will die „verstimmte Lebenskraft“ des Patienten wieder „geradestimmen“, setzt also eine akute oder chronische Krankheit als vorhanden voraus. Eine irgendwie geartete Prophylaxe oder gar eine „Stärkung des Immunsystems“ (was ohnehin blanker Unsinn ist) ist dem Denkmodell der Homöopathie völlig fremd.

„Homöopathie kann man bei allen Krankheiten einsetzen, die keiner chirurgischen oder intensivmedizinischen Behandlung bedürfen. Selbst schwere akute oder chronische Erkrankungen, wie zum Beispiel Asthma, Migräne, Colitis, Neurodermitis oder Rheuma sind mit Homöopathie heilbar. Wichtig ist: Der Organismus muss zu einer Reaktion auf die Arznei fähig sein. Wenn Organe, Knochen, Gewebe allerdings dauerhaft geschädigt sind, können homöopathische Mittel nicht heilen. Helfen können sie aber auch in solchen Fällen. Zum Beispiel um die Begleiterscheinungen dieser Schäden – oder der Therapie dagegen – zu lindern und den Patienten seelisch zu stützen und seine Konstitution zu stärken.

An ihre Grenzen kommt die Homöopathie wenn ein Patient keine individuellen Symptome hat oder diese nicht beschreiben kann. In so einem Fall kann die Ähnlichkeitsregel – Ähnliches mit Ähnlichem heilen – nicht greifen.“

Das ist -mit Verlaub- verantwortungsloser Unsinn. Die Homöopathie ist durch die weltweite Wissenschaftsgemeinde als unwirksame Scheintherapie eingestuft und in vielen Ländern aus dem öffentlichen Gesundheitssystem verbannt (siehe z.B. hier). Dass die Homöopathie-Lobby in Deutschland außerordentlich stark ist, ändert an diesem objektiven Befund nicht das Geringste. Vor diesem Hintergrund seitens einer Krankenkasse die Heilung von Asthma, Colitis, Neurodermitis, Rheuma mit Homöopathie in Aussicht zu stellen, ist sicher nicht nur nach meiner Ansicht nicht hinnehmbar. Derartige Propaganda von Seiten einer Krankenkasse halte ich für einen veritablen Skandal, für eine direkte „Gefährdung der Volksgesundheit“.

Es folgt noch eine ganze Reihe von Schwurbelkram, die -leider- davon zeugt, dass hier nicht einfach nur die üblichen Werbebotschaften für eine junge, zahlungskräftige und eher wellnessorientierte Klientel verbreitet werden, sondern dass hier offenbar ein überzeugter Jünger der homöopathischen Methode sein Wissen… Entschuldigung, seinen Glauben verbreitet – und das offenbar auch noch mit beschränkten Kenntnissen über die Grundlagen der Homöopathie.  Aber darauf kommt es gar nicht mehr an.

Ich bin der Ansicht, dass hier ein nicht hinnehmbarer Verstoß gegen die von einer Krankenkasse zu erwartenden Sorgfaltspflichten vorliegt, insbesondere dadurch, dass konkret die Heilungsmöglichkeit von schweren chronischen Erkrankungen durch Homöopathie in Aussicht gestellt wird. Sollte dies so stehenbleiben, werden wir uns wohl über kurz oder lang von der Orientierung auf eine wissenschaftsbasierte Medizin verabschieden können, wenn man die auch andernorts überall aufsprießenden Irrationalitäten im Gesundheitsbereich mit berücksichtigt. Ich bitte Sie daher dringend, in Ihrer Rolle als Aufsichtsbehörde auf die BKK Pfaff mit dem Ziel einzuwirken, diese unsäglichen „Informationen“ aus deren Webseite zu entfernen.

Ich wäre Ihnen für eine kurze Mitteilung über das von Ihnen Veranlasste dankbar.“

 

Jetzt wollen wir doch mal sehen, mit welchen Fadenscheinigkeiten die offiziellen Aufsichtsbehörden über die GKV diesmal kommen werden, um ihr Nichtstun zu bemänteln… Wetten? Wenn überhaupt eine Antwort kommt. Was allerdings die x-te Bankrotterklärung des „pluralistisch organisierten Gesundheitswesens“ wäre.

 

 

Bildnachweis: Fotolia_112290815_XS