Über diese Website

DCF 1.0
Worum geht’s?

„Es ist immer dasselbe: Wenn Paramediziner von ‚Wissenschaft‘ reden, meinen sie in Wahrheit ihren eigenen Aberglauben.“

Prof. Dr. med.  Dr. med.h.c.mult. Otto Prokop

 

Die Beträge auf diesen Seiten werden sich mit dem unsäglichen und gefährlichen Unsinn befassen, der sich Alternativ- oder Komplementärmedizin nennt, aber weder das eine noch das andere ist – sondern gefährlicher Humbug in Händen unqualifizierter Leute. Vielleicht kann ich ein wenig zur in Fahrt kommenden Debatte über den Teil der „Medizin“ beitragen, der gar keine ist.

Ich verstehe die Darlegungen auf diesen Seiten, die sich bei aller klaren Positionierung um Faktentreue bemühen, als Angebot für jeden Interessierten, sich für die eigene Argumentation hieraus frei zu bedienen. Ich hoffe, erreichen zu können, dass hier nach und nach ein Kompendium klarer Argumentationen und Schlussfolgerungen entsteht, das bei dem notwendigen Streit gegen die Vertreter der Pseudo- und Paramedizin gute Dienste leisten kann. An  Klarheit der Position und Deutlichkeit der Darstellung will ich es nicht fehlen lassen. Für Hinweise auf Fehler und Unzulänglichkeiten bin ich dankbar.

Vielleicht ist es ja nur Zeitverschwendung. Und das Alter des Universums werden die Notizen auf dieser Seite wohl auch nicht erreichen. Ich halte es aber für wichtig, zu dem einen oder anderen Thema Stellung zu nehmen, ohne dass dies in den Untiefen sozialer Netzwerke nach kurzer Zeit dem digitalen Nirwana überantwortet ist.

Außerdem ist es mit dem Blogschreiben im Verhältnis zum Kommentieren oder Posten auf Facebook & Co. genauso wie mit Briefschreiben und Mailen. Wo einerseits eine gewisse Ausführlichkeit und ein sorgfältiges Ausarbeiten möglich sind,  heißt es auf der anderen Seite: Rein und weg.

Als Angehöriger der Generation Papier, der das argumentativ angelegte Schreiben kennen und schätzen gelernt hat, möchte ich die Möglichkeit nutzen, den einen oder anderen Gedanken von weltumspannender Bedeutung etwas mehr auszuführen, als es in einem sozialen Netzwerk möglich ist. Die Komplexität mancher Themen erzwingt dies ebenso wie die oft noch größere Komplexität der zu widerlegenden Gegen“argumente“ der Pseudoszene.

Vielleicht liest das ja sogar mal jemand. Dafür sage ich schon mal danke.

11 Antworten auf „Über diese Website“

  1. Lieber Udo, ich bin dankbar für Deinen Blog und die systematische und seriöse Behandlung der darin aufgegriffenen Themen. Als Krebspatient haben mich die pseudomedizinischen Angebote und Ratschläge aus meinem Umfeld in den letzten Monaten oft sprachlos gemacht. Gerade Homöopathie und Akupunktur sind nicht ganz einfach abzulehnen, weil sie von ihren Anhängern so glaubensfest vertreten werden. Ich wünschte ich hätte diesen Glauben daran, da dieser ja für manche Menschen die Berge wundersam zu versetzen vermag. Offenbar gibt es für viele von uns nichts Schlimmeres als der eigenen Ohnmacht und Verletzlichkeit, schlussendlich der Sterblichkeit ins Auge zu schauen. Wunschdenken und Spekulation versprechen eben Erlösung und Heilung. Ich fühle mich gestärkt zum Widerspruch und standhaften Nicht-Wissen. 🙂

    1. Ich brauche wohl nicht besonders zu betonen, dass ich mich über diese Nachricht sehr freue. Mein eigenes Engagement gegen Pseudomedizin hat seinen „Ursprung“ in Erlebnissen und Vorkommnissen in einer onkologischen, später dann in einer palliativmedizinischen Ambulanz. Ich hätte auch niemals für möglich gehalten, was dort abgeht.
      Es ist nicht mehr als menschlich, in großer Not nach jedem Strohhalm zu greifen, der sich einem bietet. Auch für Menschen, die gut über pseudomedizinische Methoden Bescheid wissen, wird wohl das eine oder andere Mal der Gedanke beschleichen, es könne doch wohl nicht schaden, wenn… Nun, das ist natürlich falsch. Aber eben menschlich und mehr als verständlich. Hier ist aber nun der Eintrittspunkt für die Unmoral der Anbieter nicht belegter Pseudomethoden, allen voran die Homöopathie mit ihren so weit verbreiteten und so gern geglaubten Heilsversprechen.
      Ich will nichts verbieten und nichts abschaffen (naja, die gesetzliche Privilegierung der Homöopathie schon). Ich möchte nur ein wenig dazu beitragen, dass Leute wie Du in ihrer nicht leicht umzusetzenden kritischen Haltung gestärkt werden, dass sie Informationen erhalten, die einen überhaupt erst in die Lage versetzen, Pseudomedizin und insbesondere Homöopathie einordnen zu können.
      Lieber Bodo, danke nochmals für den Zuspruch und für Dich persönlich alles Gute!

  2. Hallo Herr Endruscheid,

    so liest man sich wieder. ;o)

    Klar abonniere ich Ihren Blog auch. Und lese Sie hoffentlich auch weiterhin beim HPD.

    Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.