Impfen? Na Mahlzeit…

Der nicht unbekannte „Ernährungsguru“ Udo Pollmer fühlt sich berufen, auf seinem Portal „EULE“, außerdem auch auf seinem Youtube-Kanal „Brotzeit.TV“ wo sonst durchaus lesens- und hörenswerte, auf jeden Fall unterhaltsame Beiträge zur Ernährungsforschung zu finden sind, Position zum Impfthema zu beziehen.

Pollmers Markenzeichen ist ein leicht sarkastisch eingefärbter Hang zur Kritik – will sagen, er steht – meist völlig zu Recht – den stets neu durchs Dorf getriebenen Ergebnissen der „Ernährungsforschung“ recht generell kritisch gegenüber und hält damit nicht hinterm Berg. Was Wunder – die Ernährungsforschung schleppt gleich einen ganzen Sack von empirisch-methodologisch-statistischen Problemen mit sich herum, was Pollmer immer wieder auch gut erklärt.

Leider hält er diese Sicht- und Vorgehensweise nun auch für angemessen, um über das Impfthema zu referieren. Jedoch ist er damit auf dem Holzweg. Was Pollmer hier zum Impfthema präsentiert, ist – ich sage es mal gleich deutlich – meines Erachtens nicht nur unverantwortliches Cherrypicking, sondern zeigt insgesamt eine bestürzende Schieflage.

Hauptvorwurf, ja, ist ein haarsträubendes Cherrypicking. Pollmer führt eine Reihe von durchaus realen Anekdoten, aber auch unsinnigen Alarmmeldungen an, deren Gemeinsamkeit darin liegt, dass sie mit dem Kontext der Impfwirklichkeit, mit den Empfehlungen der STIKO hier in Deutschland, nichts, aber auch nicht das Geringste zu tun haben – ebensowenig mit der Gesamtevidenz für das Impfen. Diesen Teppich von Anekdoten und Interpretationen auszulegen und dabei mit dem Anspruch aufzutreten, das Publikum zum Impfthema informieren zu wollen, ist entweder Überzeugungstat oder ein Ausdruck von Unwissenheit oder Naivität hohen Ausmaßes.

Man fühlt sich peinlich erinnert an die vielkritisierte Fehlleistung des unsäglichen „Eingeimpft“-Film aus dem Jahre 2018, die falsche Botschaft kommt sogar durch die gedrängte Vortragsform bei Pollmer noch weit alarmistischer (oder sagen wir: weniger subtil) herüber als die Botschaft des Films.

Eine „Impfdebatte“ dürfte es, wie schon vielfach dargelegt wurde, eigentlich (so) gar nicht geben. Erst recht nicht dürfte es einen Vortrag wie den von Herrn Pollmer geben, der ohne vernünftigen Sachbezug zum Gesamtkomplex Impfen Anekdoten erzählt mit der offensichtlichen Zielsetzung, Zweifel zu säen. Wenn er dies als verdienstvoll ansieht, könnte man ihn in der Tat nur mit Unwissenheit entschuldigen.

Aber kann man das wirklich? Pollmer versteht sich als wissenschaftlich denkender Mensch und tritt in seinem Fachgebiet auch mit diesem Anspruch auf (wobei, wie erwähnt, die Ernährungsforschung ein sehr spezielles Thema ist, das durchaus eine spezielle Sichtweise rechtfertigt). Seine Attitüde in seinem Fachgebiet ist ein genereller, aber nur bedingt konstruktiver Zweifel, mit einem deutlich destruktiven Einschlag. Zugegeben – seine Ernährungsbeiträge verfehlen gerade dadurch nicht ihre Wirkung.

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, TextAber das hat Karl Popper nicht gemeint mit dem Prinzip des ständigen Hinterfragens. Und genau diese eher destruktive statt im wissenschaftlichen Sinne zweifelnd-objektive Grundhaltung wendet Pollmer nun auf das Impfthema an, einen Bereich, der – das ist das einzige, was man ihm zugutehalten kann – offenbar außerhalb seiner Kompetenz liegt. Hauptindiz dafür ist sein unreflektiertes Zusammentragen aller möglichen Geschichten, die – wir erwähnten es – mit der Impfwirklichkeit in Deutschland und der überwältigenden Gesamtevidenz pro Impfen nichts zu tun haben. Pollmer macht den „Fehler“ aller Impf“skeptiker“: Er stellt anekdotische Details, die es in jedem Forschungsgebiet gibt – auch in Medizin und Impfforschung, selbstverständlich –, so dar, als seien sie ein Schwergewicht, ja gleichwertig gegenüber der überwältigenden Evidenz des Impfens, der weltweit unbezweifelbar erfolgreichsten medizinischen Maßnahme, die buchstäblich Millionen von Menschenleben gerettet hat und zu der auch mehr empirische Daten vorliegen als zu irgendetwas sonst in der Medizin. Das ist, um es ganz nüchtern auszudrücken, unwissenschaftlich. Der Gedanke des wissenschaftlichen Fortschritts wird einem wilden Tontaubenschießen auf Details geopfert. Bei denen er zudem teils gewaltig danebenliegt mit seinen „Informationen“ und Deutungen.

Man mag über all das, über all die wilden Geschichten Pollmers sogar noch einen Diskurs führen können – ungern, da unnötig, aber es wäre möglich wie zu allen Sachfragen. Aber was mich veranlasst, nicht näher auf seine Anekdoten einzugehen, das ist der Schluss des Videos. Ganz unmissverständlich, in einem raunenden Verschwörungston, stellt Pollmer abschließend in den Raum, wem denn all die Impferei denn wohl nützen solle – der Gesundheit des Publikums ja wohl nicht. Das ist nichts weniger als der erklärte Übergang zur Verschwörungstheorie. Und eine Missdeutung, ja ein  Versagen des  aufklärerischen Anspruchs, der sich auf die drei Säulen von Vernunft, Wissenschaft und Humanität stützt. Schade.

PS

Ich nehme zur Kenntnis, dass die Kommentarfunktion bei Youtube zu diesem Video deaktiviert ist. Und den Beitrag auch noch mit „Viel Feind, viel Ehr‘ “ zu betiteln, das ist schon nicht mehr satisfaktionsfähig.

10 Antworten auf „Impfen? Na Mahlzeit…“

  1. Die einzigen Pausenclowns die hier im Internet Ihren Auftritt haben seid ihr.

    Ihr könnt Herrn Pollmer bei weitem nicht das Wasser reichen.

    2008: Im Ranking der Zeitschrift Cicero zu Deutschlands wichtigsten Vordenkern ist Udo Pollmer unter den 40 prominentesten Naturwissenschaftlern vertreten.

    Wenn ihr bei den Videos mal aufmerksam zugehört hättet statt eure Hassparolen zu verbreiten dann wäre euch vielleicht aufgefallen, dass es keine Videos gegen das Impfen sind.

    sondern er wie immer wissenschaftlich korrekt über offene Fragen und Probleme zum Thema Impfen und Zusatzstoffen wie den Adjuvanten auseinandersetzt.

    Vielleicht mal auch die Kommentare sorgfältig lesen:

    Udo Pollmer: „Es ist schon seltsam: Da berichte ich über ein paar Probleme und offene Fragen, die mit einer Gruppe von Medikamenten, denn darum handelt es sich bei Impfstoffen, verbunden sind. Und schon schwillt einigen der Kamm. Dabei geht es doch gar nicht um „Impfen – ja oder nein“. Hätte ich über Nebenwirkungen von Antibiotika oder Hormone berichtet, käme ja auch niemand auf die Idee, ich würde dazu auffordern, fürderhin keine „chemischen Arzneimittel“ einzunehmen.“

    Und jetzt könnt Ihr weiter im Internet eure Parolen verbreiten – hier kann man ja alles rauslassen – ihr Super Experten!

    1. Das sind keine Information, was Herr Pollmer da abliefert, das ist Impfgegnerpropaganda. Ein Streichholz (diese „Infos“) in den Strohballen (die Impfdiskussion) zu werfen und dann zu rufen, nein, in Brand stecken wollte ich nichts, das ist nicht drin. Ich denke mal, Herr P. weiß selbst ganz genau, wo der Unterschied liegt, wenn er zu Antibiotika berichtet oder dumpfes Geraune zum Impfthema zum Besten gibt. Kennt er den Unterschied nicht, dann tut er mir wahrlich leid. Kennt er ihn aber, was voraussetzbar ist, so scheint es ihm auch noch Genugtuung zu bereiten, dialektisch so zu tun, als sei er die Unschuld vom Lande.
      Und keine Sorge, eine detaillierte Widerlegung folgt noch.
      Trotzdem danke für den Kommentar.

      1. Bevor Sie Pollmer widerlegen, Herr Endruscheit, lassen Sie doch erst einmal Herrn Lemmel liefern: Welche Belege dafür, daß Pollmer objektiv und korrekt berichtet, hat er denn?!

  2. Herr Pollmer ist Lebensmittelchemiker, kein Ernährungswissenschaftler, und erst recht kein Facharzt für Ernährungsmedizin. Am Anfang seiner Karriere als Sachbuchautor hat er gut Denkanstöße gegeben und ist auf Mythen eingegangen. Einige seiner Thesen zum Thema Nahrungsmittel sind allerdings extrem dumm – „beliebtestes“ Beispiel – Thüringer Würstchen haben mehr Ballaststoffe als ein Apfel.

    Irgendwann hat sich Pollmer klammheimlich weit vom Pfad der Tugend entfernt, so hat er u.a. für die Gesellschaft für Gesundheitsberatung des Rohköstlers Max Otto Bruker gearbeitet, seines Zeichens politischer Rechtsaußen und chronischer Impfverweigerer. Warum Pollmer jetzt immer noch einen eher positiven Ruf hat, kann ich nicht nachvollziehen.

    Zum Thema Klimawandel hatte er vor Jahrenden auch immer mal wieder was zu sagen, er warnte auf seiner Facebookseite noch vor einer drohenden Abkühlung, als das Kyoto-Protokoll schon lange unterzeichnet war.

    Seit ca. 2010 habe ich aufgehört, seine weiteren Äußerungen und Veröffentlichungen zu beachten, weil er immer weiter in esoterische und rechte Gefilde abdriftete, so schreibt er z.B. auch bei Tichy.

    Ach ja, und Immunologe ist er auch nicht – aber viele, die für seine Art von verschwörerischen Botschaften anfällig sind, wissen, dass er irgendwie von irgendwoher bekannt ist. Von daher werden seine Videos dann nicht kritisch hinterfragt.

    Höchste Zeit für Gegenwind für seine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit!

    (puuh, das ist länger geworden als geplant)

    1. Ich wollte die Kreise nicht zu weit ziehen in dem Rant (mehr ist es ja nicht, aber das kann ja nicht einfach unwidersprochen stehenbleiben). Auf diese Aspekte bei Pollmer bin ich auch gestoßen, insbesondere auf seine eigenartige damalige Klimadebatten-Position (die er aber auch mehrfach gewechselt hat). Im Mai 2019 hat Tichy einen fetten Artikel veröffentlicht, der den Stammautor Pollmer feierte und den DLF „abstrafte“, der seine Zusammenarbeit mit Pollmer ja „reduziert“ hat.
      Bei solchen Sachen wird einem immer wieder richtig klar, wie sehr man gegen Windmühlenflügel kämpft.

  3. https://www.youtube.com/watch?v=AYS667D7Wls – die *** legt nach! Der *** verlinkt ja seine Quellen noch nicht einmal in der Videobeschreibung, insofern muß ich mich nicht mit dem Kerl inhaltlich auseinandersetzen. Paranoiden Blödsinn verbreitet der *** besonders im letzten Teil seines Beitrags – fehlende Kontrollen der Impfstoffe, Bioterrorismus, Organklau. WTF!!! Lügen zu Adjuvantien, ein völliges Unverständnis vom Aufbau des Immunsystems, Quatsch zum Thema Allergien und Autoimmunerkrankungen und als Gipfel der Verirrungen die Erwähnung des Freund-Adjuvans (https://de.wikipedia.org/wiki/Freund-Adjuvans) – welches gar nicht am Menschen eingesetzt worden ist! Na, Hauptsache, die Paper waren bei Pubmed gelistet, das alleine steht schon für Qualität – oder so ähnlich.

    Lieber Udo Endruscheit, bitte gerne die Invektiven aus dem Kommentar entfernen, aber ich mußte mir Luft machen! Vor 150 Jahren hätte ich diesen *** *** auf Pistole gefordert. Aber heute sind wir ja zum Glück weiter, und eigentlich ist *** Übergang von Oligosynapsie zum kompletten supranasalen Vakuum faszinierend anzuschauen. Wenn nicht die Auswirkungen so grauenhaft wären.

  4. Da kann man ja nur feststellen: Dumm wie Brot(zeit)! Was für ein Blech, hat sich dieser *** ein Update vom Milchwirt verpassen lassen?
    Den Unterschied zwischen Wildtyp- und Impfvirusausbrüchen bei Polio, und wie darauf reagiert wird, kennt er nicht. Er weiß natürlich auch nicht, daß Wildtypinfektionen nurmehr in Pakistan und Afghanistan auftreten.
    Am schönsten finde ich allerdings den Blödsinn, den dieser *** ab 6:18 absondert: Ein Impfstoff (FLUCELVAX), der Krebs erzeugen könne! Denselben Unfug hat man auch beim Vorgängerpräparat Optaflu behauptet; und schon damals wurde auf die Unhaltbarkeit der Behauptung hingewiesen: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-482012/wirbel-um-impfstoff/.

    Schauen wir doch, ob dieses verkappte Universalgenie uns auch demnächst über die jüdische Weltherrschaftsverschwörung aufklärt…

    1. Gerade bei der Wildtyp- und Impfvirengeschichte erreicht er einen Höhepunkt der Verwirrung, der sich einer sachlichen Widerlegung schon beinahe verweigert… So etwa nach Wolfgang Paulis Ausspruch, dass das so falsch ist, dass noch nicht mal das Gegenteil stimmt. Dabei kann man das alles beim RKI ganz gut nachlesen. Selbst bei „Susannchen braucht keine Globuli“ ist das in mehreren Threads schon erklärt worden. Die anderen „Anekdoten“ sind aber auch richtig kernig.
      Ich musste mich entscheiden – zwischen einem grundsätzlichen Rant oder einer detaillierten Erörterung eines unglaublichen Durcheinanders.
      Letztlich hat er es mir mit seinem Schwenk in Richtung Verschwörungstheorie leicht gemacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.