Ärzte und Homöopathie – eine Reputation?

Ein viel gebrauchtes Argument der homöopathischen Fraktion ist, dass die Methode ja von approbierten Ärzten auch in nicht unerheblichem Umfang angewendet werde. Woraus man bitte doch auf die Seriosität der Homöopathie schließen möge, denn die Ärzte als akademisch-wissenschaftlich ausgebildete Fachleute würden das doch niemals tun, wenn sie nicht zutiefst von ihrer Richtigkeit und Evidenz überzeugt wären.

Gewisse Zweifel an dieser Konklusion hatte ich ja schon immer. Insofern fand ich es interessant, dass bei der Studiendatenbank PubMed eine Publikation eingestellt wurde, die sich genau mit diesem Thema befasst: „Beliefs, endorsement and application of homeopathy disclosed: a survey among ambulatory care physicians“, also „Glaube, Befürwortung und Anwendung der Homöopathie: Eine Umfrage unter Ärzten im ambulanten Bereich“.

Und was steht da so drin?

Befragt wurden alle Ärzte, die im Jahr 2015 im Schweizer Kanton Zürich ambulant tätig waren (n = 4072). Es ging um folgende Fragestellungen:

  • Zusammenhang der Verordnung von Homöopathie mit medizinischen Fachgebieten;
  • Welche Absichten mit den Verordnungen verfolgt wurden;
  • Inwieweit ergaben sich Übereinstimmungen mit bestimmten Einstellungen;
  • Ansichten zur Homöopathie einschließlich Erklärungsmodelle,
  • Bewertung der Evidenzbasis der Homöopathie;
  • Annahme der Eignung von Homöopathie bei bestimmten Indikationen,
  • Erstattungsfähigkeit der homöopathischen Behandlung durch die gesetzlichen Krankenkassen?

Die Teilnahmequote betrug 38%, das Durchschnittsalter 54 Jahre. 61 % der Befragten waren männlich. Bei 40 % handelte es sich um internistische Allgemeinärzte.

23% der Befragten verordneten Homöopathie mindestens einmal jährlich. Schwerpunktmäßig waren an medizinischen Fachgebieten besonders an den Verschreibungen die Bereiche Allgemeinmedizin (keine Spezialisierung), Pädiatrie und Gynäkologie/Geburtshilfe beteiligt.

Von den Verordnungen waren nur 50 % eindeutig dazu bestimmt, spezifische homöopathische Wirkungen hervorzurufen, nur 27 % der Verschreibenden hielten sich strikt an die homöopathische Verschreibungslehre (was ist das?) und nur 23 % glaubten, dass es wissenschaftliche Beweise für eine Wirksamkeit der Homöopathie gibt. Die Sicht auf die Homöopathie als Placebo-Methode fand die stärkste Zustimmung unter den Verordnern (!) und auch den Nichtanwendern (63% bzw. 74% Zustimmung). Eine Erstattung homöopathischer Heilmittel durch die gesetzliche Krankenversicherung wurde von 61% aller Befragten abgelehnt (was immerhin im Hinblick auf die momentane Gesetzeslage in der Schweiz bemerkenswert ist).

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass medizinische Fachgebiete die Homöopathie mit deutlich unterschiedlicher Häufigkeit anwenden und nur die Hälfte der Verordnungen dazu bestimmt war, homöopathie-spezifische Wirkungen erzielen zu wollen. Darüber hinaus erkennt die Mehrheit der Verordner (!) an, dass die Wirksamkeit der Homöopathie nicht bewiesen ist und misst ihren traditionellen Prinzipien wenig Bedeutung bei.

Bestimmte medizinische Spezialgebiete (wen wundert es, dass es sich dabei um Pädiatrie und Gynäkologie/Geburtshilfe handelt?) und die damit verbundenen Anforderungen der Patienten, aber auch die Offenheit der Ärzte gegenüber Placeboeingriffen können bei homöopathischen Verschreibungen eine Rolle spielen. Die ärztliche Fortbildung sollte daher nicht nur die Evidenzgrundlage der Homöopathie, sondern auch ethische Dilemmata mit Placebo-Interventionen thematisieren.

Man darf hiernach sicher festhalten, dass von einem Rückhalt der Homöopathie in der Ärzteschaft zumindest bei dieser Untersuchung keine Rede sein kann. Allerdings gibt es trotz dieses irgendwie ermutigenden Ergebnisses immer noch zuviel davon. Beispielsweise konzentriert in der Mitgliederschaft des Deutschen Zentralvereins homöopatischer Ärzte, was die Ärztekammern in die Lage versetzen könnte, Fortbildungen sehr gezielt anzubieten…

 

Interview mit einem Homöopathen (3 und Schluss)

Liebe Leserinnen und Leser,

zunächst darf ich um Entschuldigung für die ziemlich lange Zeitspanne bitten, die seit dem Erscheinen des vorigen Teils unserer Betrachtung verstrichen ist. Ich weiß auch nicht, wo die Zeit geblieben ist… Aber unser Thema hier ist ja in der Zwischenzeit nicht durch die Streichung des Binnenkonsens und die Rücknahme der Erstattungsfähigkeit der Homöopathie obsolet geworden, obwohl -der Interessierte hat es zweifellos registriert- eine gewisse Bewegung in der Sache zu verzeichnen ist. Eine gewisse. Ein wenig. Ein kleines bisschen…

Nun aber zum Abschluss der Besprechung von Dr. Behnkes Interview mit sich selbst. Interview mit einem Homöopathen (3 und Schluss) weiterlesen

Interview mit einem Homöopathen (2)

Liebe Leserinnen und Leser,
ich bitte vorab noch einmal um Verständnis, dass die Beiträge zu Dr. Behnkes Interview außergewöhnlich lang ausfallen (werden). Meine Lebensfreude wird dadurch auch nur bedingt positiv beeinflusst. Ich wäre aber nicht zufrieden damit, eine derart breit ausgeführte und argumentativ verflochtene Homöopathie-Propaganda  kurz abzutun. Was durchaus eine Alternative wäre, es reicht natürlich der Satz „Wo nichts ist, kann nichts wirken und darüber kann man auch keine sinnvollen Interviews geben“.  Völlig richtig und legitim. Will ich aber nicht.

___________

In den nachfolgenden Passagen des Interviews mit Dr. Behnke wird es wiederholt um Fragen der Studienlage zur Homöopathie zum wissenschaftlichen Nachweis ihrer Wirksamkeit und auch zur Wissenschaftsproblematik allgemein gehen. Ein detailliertes Eingehen hierauf würde den Rahmen dieser Besprechung endgültig sprengen, ich werde insofern nur anekdotisch kommentieren. Meine Bewunderung an alle, die sich mit der Studienlage immer wieder detailliert auseinandersetzen  – was ich auch tue, aber so etwas ist nicht in ein, zwei Stunden machbar. Interview mit einem Homöopathen (2) weiterlesen

Interview mit einem Homöopathen (1)

Nein, es soll hier nicht um den schon vieldiskutierten Beitrag von Frau Bajic in der ZEIT gehen, in dem sie auf etwas eigenartige Weise ihre eigene Profession nicht gerade verteidigt. Es geht um ein Interview mit Dr. Jens Behnke, bei der Carstens-Stiftung zuständig für „Homöopathie in Forschung und Lehre“, auf heilpraxisnet.de.  Als Teil einer dort erscheinenden Reihe zur Homöopathie, dessen einleitenden Beitrag ich in diesem Blog auch gewürdigt habe.

Da das Behnke-Interview sehr umfangreich ist und von daher den Anscheinsbeweis der vielen Worte in Anspruch nimmt, erfordert es auch eine umfangreichere Auseinandersetzung. Versuchen wir es. Interview mit einem Homöopathen (1) weiterlesen

Flut der Pseudowissenschaft – ein Tidenstandsbericht

Der verdienstvolle David Gorski hat heute (22. Mai) auf sciencebasedmedicine.org einen ausführlichen Artikel veröffentlicht, der sich mit der schleichenden Ausbreitung pseudomedizinischen Unsinns in der (bislang) wissenschaftsbasierten Szene befasst. Er verdeutlicht dies im Besonderen an der Öffnung des British Medical Journal, eigentlich stets einer Bastion der Wissenschaftlichkeit,  für lang und breit ausgetretene pseudomedizinische „Forschung“. Flut der Pseudowissenschaft – ein Tidenstandsbericht weiterlesen

Da schreibe ich mir die Finger wund…

… und da erscheint ausgerechnet auf einem Portal, auf dem bislang durchaus auch schon -sagen wir mal, zweifelhafte- Beiträge erschienen sind, eine Gesamtdarstellung der Homöopathie, die ich als höchst bemerkenswert bezeichnen würde. Erfreulicherweise ist eine kritische Haltung zur Homöopathie dort nicht zum ersten Mal zu finden – ich erinnere an das Gespräch mit Dr. Natalie Grams und Norbert Aust im September 2016.

Nur, um das nicht unerwähnt zu lassen: Niemand hat etwas gegen Naturheilverfahren, wie sie Thema der verlinkten Seite sind – vorausgesetzt natürlich, sie sind vernünftig und sinnvoll (die Homöopathie ist bekanntlich nichts von dem).

Wie erfreulich. Und wie sinnvoll, denn hier wird möglicherweise eine Leserschaft erreicht, die die direkten Informationsportale zur Pseudomedizin eher links liegen lässt.

Das macht Hoffnung.

Großer Lesebefehl!

Nette Zusatzinformation: Der Autor des Beitrages, Dr. Utz Anhalt, hat versucht, den Zentralverein Homöopathischer Ärzte und auch den Verband Homöopathischer Heilpraktiker zum Thesenkatalog des Artikels zu interviewen. Wozu sie zunächst bereit waren, aber die Interviews dann verweigerten, nachdem sie den Fragenkatalog von Dr. Anhalt gesehen hatten…

Soso.

 

Bildnachweis: Screenshot heilpraxisnet.de

Noch ein paar nichtalternative Fakten zu VAXXED…

Anaesthesist

Ein paar weitergehende Anmerkungen zu VAXXED sind angesichts der Nebelkerzen, die so geworfen werden (kein Impfgegnerfilm, schockierende Wahrheiten usw.) wohl noch angebracht. Selbstverständlich habe ich mir VAXXED selbst auch angeschaut – dies nur zur Vorbeugung allfälliger Missverständnisse.

Wakefield propagiert -auf Umwegen- seine alte, längst definitiv widerlegte These vom Zusammenhang des MMR-Kombiimpfstoffes mit Autismus auch durch diesen Film. Das Perfide daran ist, dass es das Ganze als Verschwörungsgeschichte à la Bourne-Identität aufbaut. Natürlich mit unbelegten Behauptungen.

Wakefield ist ein völlig skrupelloser Selbstvermarkter. Einerseits ist es ihm offenbar recht, wenn aus seiner -widerlegten- Position eine generelle Impfhaltung entsteht (in Amerika beruft sich praktisch jeder Impfgegner auf Wakefield), andererseits kokettiert er weltweit immer damit, VAXXED sei ja kein Impfgegnerfilm und er selbst auch kein Impfgegner. Das ist ein ganz erbärmliches Schauspiel.

Der Film hat die alleinige Absicht, Wakefield selbst mit seiner damaligen „Autismus-Studie“ als Verschwörungsopfer darzustellen. Dazu ist ihm jedes Mittel, jede verquere Argumentation recht. Nur darum geht es in dem Film: Selbstrechtfertigung und Selbsterhöhung.

Der ehemalige CDC-Mitarbeiter, den Wakefield hier als „Whistleblower“ vorführt, ist nie im Film zu sehen – nur seine Stimme ertönt aus dem Off. Woher diese Aufnahmen stammen, ob sie autorisiert sind – alles bleibt offen. Keiner der anderen an der CDC-Studie beteiligten Wissenschaftler erhält Gehör. Was die Forschungsergebnisse der CDC angeht, die angeblich Wakefields MMR-Autismus-These belegen, so wird hier schlicht Ursache und Wirkung verwechselt. Sehr schön ausgeführt und zusammengefasst ist die VAXXED-Causa beispielsweise beim Hollywood Reporter, der auch die wichtige Frage stellt, weshalb in dem ganzen Film nicht ein einziger anerkannter Autismus-Forscher zu Wort kommt:

http://www.hollywoodreporter.com/news/anti-vaccine-doc-vaxxed-a-882651

Mit einer wissenschaftlichen Aufarbeitung des Themas hat der Film nicht das Geringste zu tun. Der Film ist, wie Prof. Gorski (Wayne State University School of Medicine, Illinois) richtig sagte, so manipulativ, dass Leni Riefenstahl vor Neid erblassen würde. Hier die Originalartikel von Prof. Gorski auf sciencebasedmedicine.org:

https://sciencebasedmedicine.org/the-fall-of-andrew-wakefield/

https://sciencebasedmedicine.org/andrew-wakefields-vaxxed-antivaccine-propaganda-at-its-most-pernicious/

Der Film ist -klar erkennbar- nur dazu da, um Wakefields Ego zu stützen, der sich trotz aller Gegenbelege tatsächlich nach wie vor für ein verfolgtes Genie zu halten scheint (was noch das Freundlichste ist, was man annehmen kann).

Für Wakefield war bei der damaligen „Studie“ die Geschichte mit Autismus und der MMR-Impfung nur eine Art Nebenprodukt – aber natürlich ein lukratives. Die Studie selbst befasste sich -entsprechend dem damaligen Fachgebiet Wakefields, der Gastroenterologie- mit angeblichen Darmerkrankungen als Folge der MMR-Impfung. Wakefield war ja Patenthalter eines -damals schon überholten- Einzelimpfstoffs gegen Masern, woraus sich sein Interesse ergab, den MMR-Mehrfachimpfstoff schlecht zu machen. Das Patent konnte er mit dem Aufkommen der MMR-Dreifachimpfung natürlich in den Papierkorb werfen. Das mit der Kombinationsimpfung als Autismus-Ursache lief so nebenher. Warum? Wegen der Verflechtung Wakefields mit Anwälten, die mit seiner „wissenschaftlichen Arbeit“ hofften, ihr Schäfchen ins Trockene bringen zu können. Was sie sich bekanntlich gegenüber Wakefield einiges kosten ließen. Hier nochmal der Link zur „Retracted“ Lancet-Publikation (aus deren Titel der Schwerpunkt der Arbeit klar ersichtlich ist):

http://thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(97)11096-0/abstract

Offenbar ist der Anschluss an die Impfgegner- und Verschwörerszene (vor allem in den USA) weitaus lukrativer als die Verfolgung seiner damaligen „wissenschaftlichen Anliegen“, die seinerzeit ja hauptsächlich auf dem gastroenterologischen Aspekt beruhten. Davon ist keine Rede mehr…  So erklärt es sich, dass Wakefield, ohne selbst natürlich Impfgegner zu sein, Galionsfigur der in den USA finanziell bestens ausgestatteten Impfgegnerszene ist und seine alte Story allen Ernstes mit einer unbewiesenenen Verschwörungsgeschichte auch noch für seine Kinotour ausschlachtet. Übrigens – selbst wenn die CDC-Verschwörungsgeschichte wahr wäre, hätte sie natürlich keinerlei Beweiswert für Wakefields vielfach und lange widerlegte MMR-/Autismus-These.

_____________________

Ein Wort noch zu einer anderen Verteidigungslinie, die u.a. vom Filmverleih und auch auf Impfgegnerseiten im Netz (unter dem Titel „Gegendarstellung“) eröffnet wurde: Dem Heranziehen der Story um Prof. Walker-Smith, den damaligen „Vorgesetzten“ von Wakefield, und dessen „Rehabilitierung“, die 1:1 auf Wakefield zu dessen angeblicher Entlastung übertragen wird.

Walker-Smith war „Vorgesetzter“ Wakefields als Klinikchef der gastroenterologischen Pädiatrie, also einer klinischen Fachabteilung für Magen-Darm-Erkrankungen für Kinder am Royal Free Hospital. (Bitte das auch einmal vergegenwärtigen, Wakefield war Gastroenterologe, weder Immunologe noch Neurologe, also mit der Fachlichkeit sowohl von Impfungen als auch von Autismus überhaupt nicht befasst). Dort wurde die „Studie“ Wakefields durchgeführt, Walker-Smith hat nur die Erlaubnis dazu gegeben und wurde nicht als aktiv Handelnder, sondern in seiner Eigenschaft als verantwortlicher Vorgesetzter belangt. Vor allem: Walker-Smith war NICHT der Studienleiter, das war Wakefield (Paper’s Chief Author)! Walker-Smith war, wie das so üblich ist, als Renomeegeber „Letztunterzeichner“ der damaligen Studie – mehr nicht.

Walker-Smith wurde schiedsgerichtlich entlastet, weil ihm keine Teilnahme an einer bewussten Irreführung, ja nicht einmal die Teilnahme an einer Studie nachgewiesen werden konnte (auf gut Deutsch, auch er war von Wakefield nur benutzt worden). Der Schiedsspruch lautete:
„Es (das Schiedsgericht) hatte zu entscheiden, was Professor Walker-Smith dachte zu tun: Wenn er glaubte, Forschungen unter dem Deckmantel der klinischen Untersuchung und Behandlung zu betreiben, würde die Feststellung ernsthaften beruflichen Fehlverhaltens mit der Folge von Sanktionen berechtigt sein. Falls nicht, wäre dies allenfalls dann gerechtfertigt, wenn sein Handeln völlig außerhalb angemessener medizinischer Praxis akademischer Kliniker gelegen hätte“.

Also: Der Vorwurf eines aktiven Mit-Handelns wurde vom Schiedsgericht verneint. Walker-Smith hatte nach dessen Ansicht im Grunde nicht viel mehr getan, als Wakefield in seiner Klinik Zugang zu Patienten für seine Untersuchungen zu gestatten. Eine andere Geschichte ist, dass das General Medical Council (GMC) als anklagende Aufsichtsbehörde nach wie vor der Ansicht ist, dass er als Klinikdirektor hätte kritischer sein müssen.

Walker-Smith hat sich eben NICHT der gleichen Verfehlungen schuldig gemacht wie Wakefield. Man hat ihn überhaupt nicht in einer exponierten oder verantwortlichen Rolle bei Wakefields Studie verortet. Gegen ihn ist auch nie ein Betrugsvorwurf vor einem ordentlichen Gericht erhoben worden. Wakefield dagegen hat sich schuldig bekannt und ist damit einer öffentlichen Verhandlung zuvorgekommen. Jetzt damit zu kommen, er habe sich den Prozess nicht leisten können, ist ja wohl ein schlechter Witz.

Hier der Bericht des Guardian zu Walker-Smiths Rehabilitation:

https://www.theguardian.com/society/2012/mar/07/mmr-row-doctor-appeal

_____________________

So, das nur als ergänzende Information. Abschließend noch etwas Persönliches:

Ich habe mir wirklich einen Kopf dazu gemacht, ob ich mit meiner derzeitigen Kritik, die sich immerhin gegen die öffentliche Aufführung eines Films richtet, nicht doch meine eigenen Grundsätze zu Toleranz und Meinungsfreiheit irgendwo verletze.  Ich komme aber zu dem Ergebnis, dass dies nicht der Fall ist. Zu diesem Schluss berechtigt mich neben der nahezu fehlenden öffentlichen Diskussion, der Stimme des common sense, vor allem das Vorgehen der Impfgegnerszene, die bar jeder wissenschaftlichen Objektivität unhaltbare Thesen vertritt, die geeignet sind, ganz direkt und unmittelbar Schaden an Leib und Gesundheit von Menschen -insbesondere von Kindern- zu verursachen. Der Film selbst tut dies auch. Zudem haben mich besonders die Auswirkungen von Wakefields Aktionen auf von Autismus Betroffene, ob selbst Erkrankte oder Angehörige, beeindruckt.

Natürlich halte ich es für eine Frage der persönlichen Verantwortung von Verleih und Kinobetreibern, sich für oder gegen das Zeigen dieses Films, für oder gegen eine öffentliche Plattform für Wakefield selbst, für oder gegen eine propagandistische Scheindebatte bei der Kinotour zu entscheiden. Nach meinem Eindruck hat es für eine solche -verantwortlich und informiert getroffene- Entscheidung aber ganz offensichtlich an Informationen gefehlt.

Ich übe keinen Druck aus. Wie auch. Ich möchte nur dem offensichtlichen Informationsdefizit abhelfen und dem Verleih wie den Kinobetreibern eine Entscheidung auf vernünftiger Grundlage ermöglichen. Deshalb enthalten alle meine direkten Botschaften an Verleih und Kinobetreiber lediglich die Bitte, die Entscheidung für den Film auf der Grundlage der von mir ausführlich gelieferten Sachinformationen zu überdenken. Nicht etwa eine ultimative Aufforderung zur Absetzung des Films oder dergleichen. Was ich persönlich davon halte, wenn die Entscheidung für den Film trotz der verfügbaren Informationen getroffen wird, ist eine ganz andere Sache.

Wenn das nicht legitim ist, ja, geradezu ein Gebot innerhalb einer funktionierenden Zivilgesellschaft, was denn dann? Was allerdings die Impfgegnerszene von der Einstufung dieses Blogs als „Hate-Seite“ nicht abgehalten hat.

 

 

Bildnachweis: @ Refutations to Anti-Vaccine Memes

Geht’s noch? Mal wieder Katastrophen der Woche

DCF 1.0
Oh Mann…

Ehrlich gesagt, ich weiß kaum, wo ich anfangen soll bei all dem irrealen Zeug, das derzeit so auf einen einprasselt. Deshalb heute mal wieder ein Überblick mit den Linkhits des Tages – zum Lesen und Staunen.

 

Krankenkassen zur Homöopathie

Man könnte glauben, die Krankenkassen würden anfangen, sich bezüglich ungehemmter Werbung für und Falschinformationen zur Homöopathie absprechen. Um nicht gleich wieder eine ganze Handvoll von Links anzubieten, hier ein Beitrag des geschätzten Joseph Kuhn bei den scienceblogs, der sich mit den aktuellen Unfassbarkeiten bei der DAK beschäftigt. Weiter unten dort mein Kommentar, der das Thema noch ein wenig weiter ausdehnt.

 

Homöopathie im Kuhstall

Der BR leistet sich mal wieder einen redaktionellen Beitrag, der sich ausgerechnet des unsäglichen Themas der Tierhomöopathie im Nutztierbereich annimmt. Dazu habe ich mich ja früher schon klar positioniert. Bitte festhalten beim Lesen, die Kommentare darunter machen allerdings auch wieder ein wenig Mut.

 

Impfen ist pöhse und gefehrlich

Wer den Knaller hier noch nicht kennt, der kann mal zur Kenntnis nehmen, dass es die Toggenburger Zeitung gibt. Perlen des Lokaljournalismus.

Alles, was dazu zu sagen ist, hat der immer wieder beliebte Prof. Beda Stadler in diesem Interview kurz und knapp zusammengefasst.

 

Alternative Notfallmedizin: Wie man einen Herzinfarktpatienten noch vor Eintreffen des Rettungsdienstes umbringt

Ja. Vielleicht der Knaller des Tages überhaupt. Ich stieß auf diesen wahnwitzigen Beitrag auf der bekannt schrägen Seite „Bewusst vegan froh“ und kommentierte bei FB dazu:

16681650_1336651193108436_64688110418915580_n

Ich hätte das „sorry“ mal weglassen sollen. Warum, ratet mal, habe ich wohl hier statt eines Links ein Bild gepostet? Richtig. Weil sowohl mein Kommentar (nicht nur meiner) gelöscht ist als auch ich auf der Seite gesperrt wurde. Nicht nur ich. Alle anderen kritischen Kommentare sind auch verschwunden.

Wenn jemand Lust hat… Bei FB einfach nach „Bewusst vegan froh“ suchen. Übrigens bin ich gespannt, die Seite wurde wegen Verbreitens von (gemeingefährlichen) Falschaussagen gemeldet.

Noch einer?

 

Heilpraktiker in Brüggen-Bracht (wir erinnern uns – Todesfälle)

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei stehen auf dem Schlauch bei den Ermittlungen. Und warum? Ganz einfach. Weil sie merken, dass sie einer Situation gegenüber stehen, die nach dem Motto „erlaubt ist, was nicht verboten ist“ beurteilt werden muss.
Jeder approbierte Mediziner wäre längst aus dem Verkehr gezogen und stünde vermutlich vor Gericht, wenn er -wie der HP hier- eigenmächtig ein Mittel verwendet hätte, das nicht nur nicht zugelassen ist, sondern noch nicht einmal die B-Phase der Testung durchlaufen hat. Die Kausalität zum Tod der PatientInnen wäre da erstmal nachrangig.

Und die Politik kapiert es einfach nicht. Es geht nicht in die Köpfe. Man kann es immer wieder erklären, man kann im Einzelfall mal aufgerissene Augen und ungläubiges Staunen über die Fakten zum Heilpraktikerwesen sehen – aber politisch bewegt sich gar nichts und der Stand dieses Blogbeitrages ist so aktuell wie je zuvor.

 

Und aktuell:

Kennedys und de Niros 100.000-Dollar-Schwachsinn

Das Forbes-Magazin benennt Kennedy schon Anwärter für die Auslobung. Mit den Erfahrungen von Dr. David Bardens im Lanka-Fall bin ich persönlich eher der Meinung, mal sollte ihnen erklären, warum ihre Auslobung bescheuert ist und es dabei belassen. Die warten doch -genau wie Lanka- nur auf die Möglichkeit, ein Feuerwerk zu entfachen, sofern jemand auf sie ernsthaft eingeht. Deshalb habe ich dort kommentiert:

„Kennedy and de Niro will have their own definition of „safe“. I guess, they would not accept medical statistics.

Otherwise, a look at Cochrane reviews would suffice, for example:
Cochrane (http://www.cochrane.org/…/ARI_using-combined-vaccine…) writes:
„Results from two very large case series studies involving about 1,500,000 children who were given the MMR vaccine containing Urabe or Leningrad-Zagreb strains show this vaccine to be associated with aseptic meningitis; whereas administration of the vaccine containing Moraten, Jeryl Lynn, Wistar RA, RIT 4385 strains is associated with febrile convulsion in children aged below five years (one person-time cohort study, 537,171 participants; two self controlled case series studies, 1001 participants). The MMR vaccine could also be associated with idiopathic thrombocytopaenic purpura (two case-controls, 2450 participants, one self controlled case series, 63 participants).
We could assess no significant association between MMR immunisation and the following conditions: autism, asthma, leukaemia, hay fever, type 1 diabetes, gait disturbance, Crohn’s disease, demyelinating diseases, or bacterial or viral infections.“ …

Best to handle Kennedys and de Niros offer: Don’t feed the troll.“

Kennedy und die evidenzbasierte Forschung

Für Kennedy zählt nicht zur Wissenschaft, was das CDC (Center for Disease Control and Prevention) und das NIH (National Institutes of Health) sagen, sondern nur, was auf PubMed steht. Auch nicht, was der Doktor sagt. Aha.

Nun, erstens steht auf PubMed nicht alles, was es so gibt, denn PubMed ist schlicht nicht die einzige Forschungsdatenbank. Zweitens dient PubMed der Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse, die dann zur Falsifizierung und ggf. für Metastudien oder zusammenfassende Reviews zur Verfügung stehen und ihre Evidenz erst einmal genau dadurch beweisen müssen. Da gerät auch Zweifelhaftes dazwischen. Es gibt so einige Schrottstudien auf PubMed, die mit Verachtung gestraft werden (mir fällt da gerade so eine Homöopathen-Studie über Nanopartikel in Hochpotenzen ein, die deshalb drin sind, weil sie sich bei den Potenzierungen alle an der Oberfläche sammeln und sich aneinander festhalten).

Merke: PubMed ist nicht das gesammelte und gesicherte medizinische Wissen der Welt, was Mr Kennedy fest zu glauben scheint.

Und was Mr Kennedy völlig übersieht: Bei PubMed erscheinen die CDC 55.000 mal und das NIH 115.000 mal. Wie sollte es auch anders sein. Beide Institutionen veröffentlichen jede Menge ihrer Studien und Reviews auf PubMed.

Tja, Mr Kennedy. Von einem amerikanischen Staranwalt hätte ich nun doch nicht erwartet, dass er sich eine derartige Blöße gibt. Und von der Cochrane Collaboration hat er noch nie was gehört, nehme ich an.

kennedys-pubmed
Jetzt lassen wir es mal gut sein für heute. Es liegt noch genug an.

Bildnachweise:

1 – Eigenes Bild

2 – Facebook: Bewusst-vegan-froh

3 – Facebook: Refutation to Anti-Vaccine Memes